Sport

Lionel Messi spielt jetzt in der dritten norwegischen Liga (er ist erst 16 Jahre alt)

Es gibt nur einen Lionel Messi? Nein, nicht mehr. Denn der 16-jährige norwegische Fußballer Daniel Are Knutsen trägt nun ebenfalls ganz offiziell diesen Namen.

"Ich wollte schon lange meinen Namen ändern", erzählt der Neo-Messi der norwegischen Zeitung "Verdens Gang", und er ergänzt: "Messi ist mein größtes Idol. Aufgrund meiner Leidenschaft zum Fußball wollte ich es einfach mal versuchen." Er wollte einfach herausfinden, ob eine Namensänderung möglich sei. Das sei seine größte Motivation gewesen.

Wie sich zeigte, war es tatsächlich möglich: Die norwegischen Behörden bestätigten den Antrag im Laufe dieses Sommers. Nun hat Lionel Messi 2.0 auch zum ersten Mal seinen Klub gewechselt. Er schließt sich dem Drittligisten Junkeren aus Bodö an.

Hier liegt Bodö:

Trainer Runar Bo Eriksen witzelt: "In unserer Liga hat bei einem gegnerischen Team schon einmal ein Ronaldo gespielt. Eigentlich wollte ich ihn verpflichten."

Für den Youngster ist der "echte" Messi auch auf dem Platz das große Vorbild: "Ich versuche, gleich zu spielen wie er", erklärt der Norweger. "Gewisse Ähnlichkeiten gibt es sicher – ich kann den Ball gut abdecken und bin schnell – aber das Talent ist natürlich nicht vergleichbar." Vorerst muss der 16-Jährige noch mit den Junioren von Junkeren vorlieb nehmen. Sein Ziel sei es aber, sich in die erste Mannschaft vorzuarbeiten.

Familie und Freunde machen beim Namenswechsel übrigens nicht mit: "Leute die mich schon länger kennen, nennen mich immer noch beim alten Namen", gibt Messi zu. Aber: "Neue Bekanntschaften nennen mich dann vielleicht Lionel oder Leo."

(abu)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

Messis Mutterglück und 5 weitere WM-Momente

Play Icon

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

"Typischer Uli Hoeneß" – Ex-Stars gehen auf den Bayern-Präsidenten los

Link zum Artikel

Politiker Sonneborn schreibt lustigen Brief an Hoeneß – mit böser Höcke-Zeile

Link zum Artikel

"Andy Möller Hurensohn" – was hinter dem Frankfurt-Banner gegen den Ex-Star steckt

Link zum Artikel

In der 67. Minute gegen Barca: Stadiondurchsage des BVB ist ein cleverer Trick

Link zum Artikel

Regisseur der BVB-Doku verrät, was in der Kabine passierte und warum Reus ihn beeindruckte

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

Löw nominiert Kader – und der beste deutsche Stürmer ist wieder nicht dabei

Link zum Artikel

Nur 5 Bayern-Tore, aber 6 Scorer-Punkte: Lewandowski führt "unmögliche" Statistik

Link zum Artikel

FC Bayern verzockt sich bei Timo Werner – dabei soll alles schon klar gewesen sein

Link zum Artikel

Ibrahimovic zerstörte van der Vaart und wurde mit einem Tor zum Weltstar

Link zum Artikel

Lachnummer Salihamidzic? So schneidet er im Vergleich zu seinen Vorgängern ab

Link zum Artikel

Diese deutschen Stadien gibt es bei FIFA 20 – vier aus der 2. Liga sind auch mit dabei

Link zum Artikel

Unions Neven Subotic fährt nach dem Spiel mit der S-Bahn nach Hause – nicht zum ersten Mal

Link zum Artikel

HSV hat heute seinen letzten Spitzenplatz verloren – ausgerechnet an Werder

Link zum Artikel

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

"Hunderte Dinge haben mich genervt" – Dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fußball

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nicht nur Zigaretten in den Stutzen – das sind die legendärsten Walter-Frosch-Geschichten

9. September 2007: Walter Frosch – allein der Name ist schon Kult. Der Mann dahinter mit Walross-Schnauz, lockerem Mundwerk und beinharten Grätschen gehört zu den schrägsten Vögeln der Bundesliga-Geschichte – und ist mitverantwortlich für die Einführung von Gelb-Sperren.

Wer beim FC St.Pauli ein Kultspieler werden will, der muss sehr speziell sein.

Walter Frosch ist so einer, der die Herzen der Fans im Sturm eroberte. "Ein Vorbild, das soff und rauchte", titelte die "Welt" nach seinem Tod im November 2013. Von 1976 bis 1981 kickte der Verteidiger für St.Pauli und wurde 2008 von den Lesern des "Hamburger Abendblatt" in die Jahrhundert-Elf des Klubs gewählt.

Über 25 Jahre nach seinem letzten Profiauftritt für den Hamburger Verein läuft er wieder einmal am …

Artikel lesen
Link zum Artikel