Sport

Lionel Messi spielt jetzt in der dritten norwegischen Liga (er ist erst 16 Jahre alt)

Es gibt nur einen Lionel Messi? Nein, nicht mehr. Denn der 16-jährige norwegische Fußballer Daniel Are Knutsen trägt nun ebenfalls ganz offiziell diesen Namen.

"Ich wollte schon lange meinen Namen ändern", erzählt der Neo-Messi der norwegischen Zeitung "Verdens Gang", und er ergänzt: "Messi ist mein größtes Idol. Aufgrund meiner Leidenschaft zum Fußball wollte ich es einfach mal versuchen." Er wollte einfach herausfinden, ob eine Namensänderung möglich sei. Das sei seine größte Motivation gewesen.

Wie sich zeigte, war es tatsächlich möglich: Die norwegischen Behörden bestätigten den Antrag im Laufe dieses Sommers. Nun hat Lionel Messi 2.0 auch zum ersten Mal seinen Klub gewechselt. Er schließt sich dem Drittligisten Junkeren aus Bodö an.

Hier liegt Bodö:

Trainer Runar Bo Eriksen witzelt: "In unserer Liga hat bei einem gegnerischen Team schon einmal ein Ronaldo gespielt. Eigentlich wollte ich ihn verpflichten."

Für den Youngster ist der "echte" Messi auch auf dem Platz das große Vorbild: "Ich versuche, gleich zu spielen wie er", erklärt der Norweger. "Gewisse Ähnlichkeiten gibt es sicher – ich kann den Ball gut abdecken und bin schnell – aber das Talent ist natürlich nicht vergleichbar." Vorerst muss der 16-Jährige noch mit den Junioren von Junkeren vorlieb nehmen. Sein Ziel sei es aber, sich in die erste Mannschaft vorzuarbeiten.

Familie und Freunde machen beim Namenswechsel übrigens nicht mit: "Leute die mich schon länger kennen, nennen mich immer noch beim alten Namen", gibt Messi zu. Aber: "Neue Bekanntschaften nennen mich dann vielleicht Lionel oder Leo."

(abu)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

Messis Mutterglück und 5 weitere WM-Momente

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

BVB-Boss Watzke gibt Transfer-Fehler zu – diese 7 Spieler wären perfekt

Bei Borussia Dortmund läuft es derzeit gar nicht rund: Nach dem desaströsen 0:4 bei Bayern München lagen die Borussen am Freitag gegen den Tabellenletzten zwischenzeitlich mit 0:3 hinten. Am Ende konnten die Dortmunder noch ein schmeichelhaftes 3:3 gegen den SC Paderborn herausholen. Der Haussegen hängt derzeit aber ordentlich schief.

Auf der Jahreshauptversammlung am Sonntag wurden die BVB-Bosse ziemlich deutlich und nahmen sowohl das Team, als auch Trainer Lucien Favre in die Pflicht. …

Artikel lesen
Link zum Artikel