Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Die meisten WM-Spieler kommen aus Frankreich – warum eigentlich?

Insgesamt haben 736 Spieler an der Fußballweltmeisterschaft in Russland teilgenommen. 736 Spieler aus 32 Nationen.

Und 50 davon kommen aus Frankreich.

Damit stellt Frankreich die mit Abstand meisten Spieler. An zweiter Stelle steht Brasilien, mit 28 Spielern.

Diese Spieler standen nicht alle im Kader ihrer Geburtsländer, sondern liefen zum Teil für andere Nationen auf – zum Beispiel für Senegal oder Portugal.

In dieser Grafik wird die Verteilung dargestellt:

Image

vox.com

Und hier könnt ihr sehen, welche Spieler bei der WM nicht für ihr Geburtsland spielen:

Wie kann das sein?

Hintergrund sind die Eignungsregeln der Fifa. Wer eine doppelte Staatsbürgerschaft besitzt, kann sich entscheiden. Bekanntes Beispiel in Deutschland sind die Boateng-(Halb-)Brüder: Jérôme spielt für Deutschland, Kevin-Prince entschied sich für die Heimat des Vaters, Ghana.

Bei der WM 2014 trafen sie aufeinander:

Germany s Jerome Boateng (L) talk s with Ghana s Kevin-Prince Boateng before a Group G match between Germany and Ghana of 2014 FIFA World Cup at the Estadio Castelao Stadium in Fortaleza, Brazil, June 21, 2014. The match ended with a 2-2 draw. (Xinhua/Cao Can)(rh) (SP)BRAZIL-FORTALEZA-WORLD CUP 2014-GROUP G-GERMANY VS GHANA PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Germany s Jerome Boateng l Talk s with Ghana s Kevin Prince Boateng Before A Group G Match between Germany and Ghana of 2014 FIFA World Cup AT The Estadio Castelao Stage in Fortaleza Brazil June 21 2014 The Match Ended with A 2 2 Draw Xinhua Cao CAN RH SP Brazil Fortaleza World Cup 2014 Group G Germany vs Ghana PUBLICATIONxNOTxINxCHN

imago sportfotodienst

Aber zurück zu Frankreich: Warum sind denn so viele Franzosen dabei?

Das liegt an der Einwanderungsgeschichte des Landes.

Nach dem Zweiten Weltkrieg kamen viele Gastarbeiter aus Südeuropa und Nordafrika nach Frankreich, mehr als in jedes andere europäische Land in der Nachkriegszeit.

Während des Wirtschaftsbooms der 60er Jahre kamen weitere Emigranten, vornehmlich aus Westafrika und der Karibik, hinzu. Die französische Gesellschaft wurde bunter – und so auch das Fußballteam.

Black, Blanc, Beur 

In Anlehnung an die Tricolore, die französische Nationalflagge mit den Farben "Bleu, blanc, rouge" (blau, weiß, rot) hat sich so für das Nationalteam die Bezeichnung "Black, Blanc, Beur" (Schwarz, Weiß, Maghrebinisch) eingebürgert.

"Allez les Bleus!"

Image

imago sportfotodienst

Das französische Team selbst hat eine vielfältige Einwanderungsgeschichte aufzuweisen, gleiches gilt für die Franzosen, die für andere Länder auflaufen.

Und hier könnt ihr euch die Geschichte der "Black, Blanc, Beur" in einem Video anschauen:

Play Icon

Video: YouTube/Vox

So grandios sieht die WM in Pixel-Optik aus:

Alle News zur Fußball-WM 2018:

Wie 1998: Die Ausgestoßenen Griezmann und Pogba sollen Frankreich einen

Link to Article

"Huh's Huh des Weltfußballs" – So eroberte Island wieder die Herzen

Link to Article

Lernt den 90-Millionen-Bullen kennen, der Serbien zum WM-Erfolg führen will

Link to Article

Marokko United – das afrikanische Land stellt heimlich das 14. Team Europas bei der WM

Link to Article

Modrić, Rakitić, Gefährlić auf Platz 7 – das ultimative WM-Power-Ranking

Link to Article

Das ist laut FIFA 18 der schlechteste WM-Spieler

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Schlecht von uns" – Eintracht-Profi da Costa gibt bestes Interview des Jahres! 

"Ich kann die Fragen und Antworten selber geben", sagte Danny da Costa nach dem 3:2-Sieg seiner Frankfurter Eintracht bei Apollon Limassol in der Europa League. Was danach folgt, ist das wohl beste Interview des Jahres. 

Der 25-Jährige stellt sich einige Fragen selbst und beantwortet sie mit einem kurzen "Ja". Er offenbart damit nicht nur die meistens sehr austauschbaren Field-Interviews nach Spielen, sondern geht anschließend noch einen Schritt weiter: Als einer der Journalisten da Costa …

Artikel lesen
Link to Article