Sport
Bild

Vergangene Saison hatte auch Cristiano Ronaldo noch einen Platz in der Kabine von Real Madrid. bild: imago

Von einfach bis protzig – die Umkleidekabinen von BVB, Bayern und 17 anderen Topclubs

Real Madrid

Das Estadio Santiago Bernabéu wurde bereits 1947 gebaut, die Garderoben der Königlichen wurden aber immer wieder auf den neusten Stand gebracht. Die Stars sitzen zwar auf schlichten Holzbänken, Spielerporträt und das eingerahmte Trikot verpassen dem Ganzen aber einen edlen Touch.

Atlético Madrid

2017 zog Atlético Madrid vom altehrwürdigen Estadio Vicente Calderon ins nigelnagelneue Wanda Metropolitano. In der runden Garderobe hat jeder Spieler seine eigene Box mit gemütlichem Sessel. An der Decke hängt das Vereinslogo, damit jeder weiß, wofür er sich bald in die Schlacht wirft.

Auch die anderen Räume sehen luxuriös aus...

FC Barcelona

Die Heimkabine im Camp Nou ist eher spartanisch gehalten. Statt auf protzigen Sesseln sitzen Lionel Messi und Co. auf roten Boxen. Hab und Gut landet in den Schränken dahinter.

Manchester City

Das Design der 2017 komplett neu gestalteten ManCity-Kabine wirkt extrem futuristisch und erinnert fast ein wenig ans "Raumschiff Enterprise". Die runde Form der Kabine soll jedem verdeutlichen, dass alle Spieler der Mannschaft den gleichen Stellenwert besitzen.

Manchester United

Die "Red Devils" haben erst im letzten Sommer eine neue Kabine erhalten. Zuvor dominierten braune Farbtöne und Holz, jetzt ein grelles Weiß und natürlich Rot. In der Mitte der rechteckigen Umkleide auch hier das Vereinslogo.

FC Liverpool

"This is Anfield!" Im legendären Stadion des FC Liverpool ist die Garderobe der "Reds" schlicht gehalten, dennoch wirkt sie sehr stylisch. Der graue Steinboden passt perfekt zu den roten Querstreben an der Ecke.

FC Arsenal

Etwas gar schlicht ist unseres Erachtens die Heimkabine im Emirates Stadium von Arsenal ausgefallen. Mir ihren hölzernen Kästchen und der Decke wie beim Zahnarzt wirkt die Umkleide ziemlich steril.

Tottenham Hotspur

Im neuen Tottenham-Stadion sind natürlich auch die Garderoben auf dem neusten Stand. Bei den "Spurs" hat ebenfalls jeder seinen eigenen Platz und Schrank.

FC Chelsea

Beim dritten Londoner Topclub ist die Garderobe ohne Nischen offener gestaltet und die Holzschränke strahlen eine angenehme Wärme aus. Über die Uhr am linken Bildrand lässt sich jedoch diskutieren.

Bayern München

Spielerporträts, das Bayern-Logo und in den Klubfarben gehaltene Nischen – alles schön und gut. Die Holzbänke und der Kunststoffboden mit den kleinen Noppen versprühen aber nur wenig Glanz.

Borussia Dortmund

Auch Dortmund setzt auf den pflegeleichten Noppenboden und auch sonst ist die Garderobe eher schlicht gehalten. Das passt aber zum ehemaligen Arbeiterverein aus dem Kohlenpott.

FC Schalke 04

Edler geht's beim Erzrivalen Schalke zu und her. Die vielen Spiegel verleihen der Kabine einen ganz besonderen Touch, trotzdem fühlt man sich durch das schummrige Licht wie ein "Knappe". Passt perfekt!

Juventus Turin

Modern, futuristisch und etwas protzig – die in den Klubfarben Schwarz und Weiß gehaltene Garderobe des italienischen Rekordmeisters passt wie die Faust aufs Auge zu Superstar Cristiano Ronaldo.

AC Milan

Viel Farbe, viel Logo und Sessel wie beim italienischen Parrucchiere (Coiffeur) – die Garderobe der AC Milan hat ihre beste Zeit leider bereits hinter sich. Das passt ja momentan auch zur Mannschaft.

SSC Napoli

Wer hätte gedacht, das im Bauch das baufälligen Stadion San Paolo so ein Schmuckstück untergebracht ist. In der Kabine von Napoli spielten die Innendekorateure geschickt mit den verschiedensten Hellblau-Variationen.

AS Roma

Im Römer Olympiastadion wurde definitiv weniger wert auf die Kabinen-Ausstattung gelegt als in Napoli. Der Kachelboden wirkt sehr altbacken und die Vereinsfarben Gelb und Rot passen sogar nicht zum Weiß der restlichen Kabine.

Paris St-Germain

Im Prinzenpark-Stadion von Paris St-Germain wurde bei der Umgestaltung der Garderobe definitiv nicht gespart. Alles ist großzügig und edel angelehnt. Ins Auge stechen die vier Tische in der Mitte des Raumes und das riesige, silberne Klub-Logo, das entsteht, wenn die Tische zusammengeschoben werden.

FC Porto

Viel Glanz versprüht auch die Garderobe des FC Porto. Hinter Glas hängen die Spielertrikots, an der Decke prangt das Clublogo. Außerdem haben die Spieler eine Sitzbank plus Hocker zur Verfügung.

Ajax Amsterdam

Ziemlich ähnlich die Garderobe in der Amsterdam Arena. Hier überzeugt eigentlich alles: Schlicht in Rot und Weiß mit der stimmungsvollen Deckenbeleuchtung und dem Logo.

Diese 20 Profis spielten wirklich mal für die Nationalelf

"Ich lag zwei Wochen im Koma" - Sportlerin nach Organspende

Play Icon

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Griezmann!? 10 Transfer-Gerüchte zum FC Bayern – gerankt nach Absurdität

Link zum Artikel

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Finale mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Mario Balotelli schließt Wette mit Barbesitzer – und verzockt sich

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

11-Jähriger baut Bundesliga-Stadien aus Lego – das ist sein neuestes Werder-Werk

Wenn man an Legosteine denkt, dann kommen einem schnell "Star Wars" oder "Lego Technik" in den Kopf. Fußballstadien kommen da nur wenigen Lego-Architekten in den Sinn. Einer von ihnen ist Joe Bryant. Der Elfjährige aus dem englischen Crawley liebt Fußball – und Lego. Doch der leidenschaftliche Fan von Ipswich Town hat ein besonderes Faible: Deutsche Stadien.

Schon acht Stadien aus der Bundesliga hat Joe aus Legosteinen nachgebaut. Der FSV Mainz 05, der 1. FC Köln und der FC Schalke luden ihn …

Artikel lesen
Link zum Artikel