Juan Jesus.
Juan Jesus.Bild: imago images / Independent Photo Agency

Fan beleidigt Spieler von AS Rom auf Instagram rassistisch – lebenslanges Stadionverbot

27.09.2019, 16:58

Im Kampf gegen Rassismus im italienischen Fußball hat die Polizei ein lebenslanges Stadionverbot gegen einen Fan von AS Rom verhängt. Dies teilte der Club am Freitag mit.

Der Fan der "Giallorossi" hatte zuvor den Brasilianer Juan Jesus, derzeit von Inter Mailand an die AS Rom ausgeliehen, rassistisch per Instagram-Nachricht beleidigt. Er schrieb unter anderem "Du bist im Zoo besser dran", nannte den Spieler "verdammter Affe" und verwendete das N-Wort.

screenshot instagram

Der 28-jährige Abwehrspieler hatte diese Nachrichten daraufhin in seiner Instagram Story veröffentlicht. Dabei richtete Juan Jesus einen Appell an seinen Club: "Ihr wisst, was mit einem derartigen Fan zu machen ist. Ich bin stolz, so zu sein, wie ich bin. #notoracism".

AS Rom meldet den Account, Juan Jesus ist dankbar

Die Verantwortlichen der AS Rom meldeten den Account des Fans dann der Plattform Instagram sowie der Polizei.

Dafür bedankete sich Juan Jesus dann in seiner Instagram Story beim Club: "Ich liebe Euch, AS Rom. Danke. Gemeinsam sind wir stärker."

screenshot instagram

Außerdem dankte er allen, die ihm Solidaritätsbekundungen zugesendet hatten: "Es ist schön zu wissen, dass es noch so viele gute und herzliche Menschen gibt. Gott segne euch."

screenshot instagram

Zu denjenigen, die ihre Solidarität kundtaten, gehörte sogar Giuseppe Conte, der italienische Ministerpräsident: "Derjenige, der gestern Juan Jesus beleidigt hat, der hat keine Leidenschaft für den Sport. Auf dass er sich lebenslang aus Sportstadien fernhält!"

Fifa-Präsident Infantino zeigte sich besorgt

Fifa-Präsident Gianni Infantino hatte sich am Sonntag besorgt über die jüngsten rassistischen Vorfälle im italienischen Profi-Fußball geäußert. Die Situation sei "sehr ernst" und müsse so lange bekämpft werden, bis rassistische Gesänge aufhörten, sagte Infantino.

Die Erstliga-Partie zwischen Atalanta Bergamo und dem AC Florenz war am Sonntag wegen rassistischer Gesänge während der ersten Halbzeit kurzzeitig unterbrochen worden, im Visier stand der brasilianische Florenz-Profi Dalbert Henrique. Auch der belgische Nationalspieler Romelu Lukaku von Inter Mailand war zuletzt Ziel solcher Attacken.

(as/sid)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

1 / 23
10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten
quelle: imago sportfotodienst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Nach Lewandowski-Wechsel nach Spanien: Klopp kritisiert FC Barcelona heftig

Der FC Barcelona hat in der letzten Transferperiode personell ordentlich aufgerüstet. Der spanische Verein konnte mehrere Top-Spieler für sich gewinnen, darunter Raphinha, Jules Koundé, Franck Kessie und Andreas Christensen. Auch der deutsche Star-Stürmer Robert Lewandowski, der dafür den 31-fachen Bundesligameister FC Bayern verließ.

Zur Story