Sport
Bild

Mit solchen Transferverkündungen will die AS Roma auf Vermisstenfälle hinweisen. bild: screenshot twitter

Fußballklub AS Rom macht auf Vermisste aufmerksam – jetzt wurde eine von ihnen gefunden

Vergangenes Jahr war die AS Roma noch federführend bei kreativen Arten, neue Transfers zu verkünden. Doch dieses Jahr haben sich die Italiener für einen deutlich ernsteren Ansatz entschieden.

Der Klub unterstützt diverse Organisationen, die auf vermisste Personen – insbesondere Kinder – aufmerksam machen. Als die Roma vor kurzem die Verpflichtungen von Mert Cetin und Davide Zappacosta bekannt gab, veröffentlichte sie Videos mit diversen Vermissten auf der ganzen Welt und den entsprechenden Anlaufstellen.

Vermisste Teenagerin wurde gefunden

Gestern Abend kam dann eine erfreuliche Kunde: Eine in London vermisste Teenagerin, die im Video der Römer ebenfalls vorkam, wurde gesund gefunden.

Ob es tatsächlich die Hilfe der Roma war, die dazu geführt hat, ist unklar. Doch jedes bisschen Aufmerksamkeit helfe, sagt Ian Rouiller, Sprecher von "Missing People", eine der Partnerorganisationen der Römer: "Wenn wir diese Vermisstmeldungen publik machen, hoffen wir, dass sie möglichst viele Leute erreichen. Die AS Roma gibt uns eine entsprechende Plattform. Wir sind dem Klub und seinen Fans für das Engagement sehr dankbar."

(abu)

10 Fast-Transfers, die nur knapp scheiterten

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pep Guardiola wollte Neuer im Mittelfeld spielen lassen – Rummenigge verhinderte es

Pep Guardiola ist bekannt für seine revolutionären Ideen auf dem Fußballplatz. Der 49 Jahre alte Spanier, der von 2013 und 2016 bei Bayern München Trainer war, tüftelt oft und gerne mit Spielern und ihren Positionen herum. So beorderte er damals Philipp Lahm, eigentlich rechter Verteidiger, aus der Abwehr ins Mittelfeld.

Ähnlich war es bei Joshua Kimmich: Guardiola bot den Mittelfeldspieler zeitweise in der Innenverteidigung auf.

Der jetzige Coach von Manchester City hatte aber noch eine weitere, …

Artikel lesen
Link zum Artikel