Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

imago sportfotodienst

6 Patzer deutscher Torhüter mit fatalen Folgen

Guido heisterkamp

Bayern-Torwart Sven Ulreich war nach dem Halbfinal-Aus in der Champions League gegen Real Madrid untröstlich, sein Patzer vor dem zwischenzeitlichen 1:2 leitete das Drama des deutschen Rekordmeisters ein.

Sven Ulreich bat Fans und Mitspieler am Mittwoch bei Instagram um Verzeihung:

Vor ihm patzten auch schon andere deutsche Torhüter in wichtigen Partien und verhinderten einen großen Triumph ihres Teams. Zwei Fehler führten sogar zu Niederlagen in einem WM-Finale.

Diese Torwart-Patzer hatten fatale Folgen:

Die Mutter aller schweren Torwart-Fehler

Oliver Kahn wurde schon vor dem Finale gegen Brasilien zum besten Spieler der WM 2002 gewählt, kassierte in sechs Spielen nur ein Gegentor und verhinderte Dutzende weitere Treffer. Ausgerechnet im Endspiel (0:2) unterlief ihm dann sein einziger Fehler des Turniers: Der DFB-Kapitän ließ einen Aufsetzer von Rivaldo abprallen und Ronaldo staubte zum 1:0 ab.

Bild

imago/HJS

Schumachers Bock in Mexiko-City

Auch Harald "Toni" Schumacher unterlief – wie Kahn – ein folgenschwerer Bock in einem WM-Endspiel. Im Finale 1986 gegen Argentinien (2:3) leitete der Fehler des DFB-Torwarts die Niederlage ein. Vor dem 1:0-Führungstreffer durch Brown verschätzte sich Schumacher komplett und unterlief einen Freistoß.

Bild

Zwei Jahre nach dem Patzer: Toni Schumacher 1988 im DFB-Dress imago sportfotodiensz

Königsklassen-Aus nach Wiese-Rolle

Werder Bremen stand in der Saison 2005/06 kurz vor dem Einzug ins Viertelfinale der Champions League – bis zur 88. Minute. Werder-Keeper Tim Wiese fing eine halbhohe Flanke ab und verlor beim Abrollen den Ball. Emerson bedankte sich und schob ein.

Bild

imago sportfotodienst

Schober-Fehler macht Schalke 2001 zum "Meister der Herzen"

Während die Knappen nach dem 5:3-Sieg gegen Unterhaching schon den Meistertitel feierten, spielten die Bayern noch in Hamburg. In der 94. Minute nahm HSV-Keeper Mathias Schober einen Rückpass von Tomas Ujfalusi mit der Hand auf. Schiedsrichter Dr. Markus Merk gab indirekten Freistoß, den Patrick Anderson verwandelte.

Bild

imago sportfotodienst

Kahn patzt gegen Real

Ein Fehlgriff des Bayerns-Keepers im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League 2004 gegen Real Madrid läutete das frühe Aus ein. Kahn ließ einen Freistoß von Roberto Carlos aus 30 Metern unter seinem Körper ins Tor kullern. Madrid glich zum 1:1 aus. Im Rückspiel reichte den Königlichen ein 1:0-Heimsieg.

Bild

imago/Contrast

Und nochmal Kahn

Der FC Bayern blamierte sich 2004 im Viertelfinale des DFB-Pokals, schied nach einer 1:2-Pleite bei Zweitligist Alemannia Aachen aus. Oliver Kahn leitete die Niederlage ein, als er einen 30-Meter-Schuss von Stefan Blank passieren ließ.

Bild

imago sportfotodienst

Dieser Artikel ist zuerst bei t-online.de erschienen.

Und hier kommen noch mehr Fußball-News von watson:

7 Dinge, die du zu Ronaldos Transfer von Real zu Juventus wissen musst

Link zum Artikel

Marktwert gesunken: Diese 2 Bundesliga-Spieler sind die größten WM-Verlierer

Link zum Artikel

Alisson Becker: Das ist Loris Karius' brasilianisch-deutscher Albtraum

Link zum Artikel

++ BVB verlängert mit Shooting-Star Sancho ++

Link zum Artikel

Die Legende tritt heute ab – Buffon schreibt unglaublich emotionalen Abschiedsbrief

Link zum Artikel

Magdeburger Horror und Eintracht-Joints – Wir zeigen die 10 besten Pokal-Choreos

Link zum Artikel

Das ist mein sechster Abstieg mit dem 1. FC Köln. Dabei fing alles ganz harmlos an...

Link zum Artikel

"For the nation, by the nation" – so gibt man ganz ohne Hologramm sein Team bekannt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Als deutsche und britische Soldaten im 1. Weltkrieg miteinander Fußball spielten

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein großes Ereignis der Sportgeschichte zurück. Diesmal: Der 25. Dezember 1914: In Flandern tobt der Erste Weltkrieg. Soldaten des Deutschen Reichs und der Alliierten stehen sich gegenüber – und verbrüdern sich an Weihnachten spontan. Anstatt mit Waffen aufeinander zu schießen, treten sie gegen einen Fußball.

36 Mal sanden sich Deutschland und England bis heute in Länderspielen schon gegenüber. Die Paarungen gelten als große …

Artikel lesen
Link zum Artikel