Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Fan von Roter Stern Belgrad reißt Spieler das Trikot vom Leib – dann wird's unappetitlich

31.08.18, 11:06

Nach 95 packenden Minuten war es so weit: Roter Stern Belgrad qualifizierte sich dank eines 2:2 bei Red Bull Salzburg (Hinspiel 0:0) im siebten Anlauf erstmals für die Gruppenphase der Champions League. Bei den Fans brachen nach dem Schlusspfiff alle Dämme. Einige der rund 10.000 mitgereisten Roter-Stern-Anhänger sprinteten aufs Spielfeld und lösten einen Platzsturm aus.

Viele Fans von Crvena Zvezda, wie Roter Stern offiziell heißt, hatten es auf Souvenirs abgesehen – die Trikots der Spieler. Die serbischen Platzstürmer rissen es ihren Lieblingen förmlich vom Leib. Einer zog Nemanja Radonjic das Trikot aus und stopfte sich das schweißnasse Erinnerungsstück gleich in den Schritt. Nicht gerade appetitlich, aber so war das Trikot immerhin an einem sicheren Ort.

Doch nicht alle Belgrad-Spieler gaben ihr Trikot kampflos her. Doppeltorschütze Mohayoumed Ben Nabouhane wehrte sich fast eine Minute lang erfolgreich gegen den Trikot-Klau.

Für den Platzsturm wird es zwar eine Strafe von der Uefa für den serbischen Meister geben. Doch die kann Roter Stern mit den Einnahmen aus der Champions-League-Gruppenphase tilgen. Rund 25 Millionen Euro warten da auf den Europapokal-Sieger von 1991.

(pre/watson.ch)

Musik-Bands als Fußball-Wappen:

Der Sporttag – was noch wichtig ist

++ Lockerer Champions-League-Auftakt für Bayern – 2:0 gegen Benfica Lissabon ++

Über Umwege in die Königsklasse: Odi aus Stuttgart will Bayern ärgern 

Wirklich eine Tätlichkeit? Cristiano Ronaldo sieht die Rote Karte – und weint dann

"Space Jam" kommt mit LeBron zurück – doch eine wichtige Frage bleibt offen...

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Glückwunsch, die Serie hat gehalten" – die besten Reaktionen zu Salzburgs 11. CL-Fiasko

Der Traum von der Champions League ist für Salzburg geplatzt – zum 11. Mal in Serie. Innerhalb von 77 Sekunden verspielte der von Red Bull gesponserte Klub die fast schon sicher geglaubte Qualifikation für Gruppenphase. Die Enttäuschung in Salzburg war riesig, die Schadenfreude im Netz noch riesiger.

Eigentlich konnte es ja gar nicht mehr schief gehen. Nach dem 0:0 in Belgrad führte Salzburg gegen Roter Stern Belgrad im Playoff-Rückspiel nach 60 begeisternden Minuten mit 2:0. Ex-GC-Stürmer …

Artikel lesen