Bild

Dehydriert? imago/Sven Simon

Thomas Müller hat den ultimativen Tipp für das heiße Wetter in Deutschland

Der FC Bayern ist seit Donnerstagnachmittag im Trainingslager in Rottach-Egern am Tegernsee. Dort hat sich Nationalspieler Thomas Müller unter anderem zur aktuellen Wetterlage geäußert: 

"Das deutsche Wetter ist aktuell sehr südländisch. Das sind Temperaturen, bei denen man aufpassen muss: Sonnencreme und viel trinken."

Thomas Müller weiß, wie man sich bei südländischen Temperaturen verhalten muss.

Außerdem sagte der Stürmer des deutschen Rekordmeisters auch etwas zum Fall des aus der Nationalmannschaft zurückgetretenen Mesut Özil:

"Die Debatte wird von außen befeuert. Sicherlich haben die Protagonisten auch keine glückliche Rolle abgegeben – egal ob aufseiten des Verbandes oder die Spieler selbst"

Müller bezeichnete das Thema zudem "als heuchlerische Diskussion, die von den Medien mitgetragen wird." Er finde es alarmierend, "dass wir so ein Thema – auch beim Merkel/Seehofer-Zwist – genüsslich ausbreiten und uns dann wundern, dass die Gesellschaft gespalten ist und wir einen Scherbenhaufen haben." Müller kritisierte, dass man immer versuche, "Störfeuer zu finden und sie breit zu treten. Wir müssen alle ein bisschen vor der eigenen Haustür kehren".

Müller stellte außerdem fest:

"Von Rassismus in der Nationalmannschaft kann keine Rede sein"

Wäre er doch beim Wetter geblieben. 

(as/dpa/sid)

Die treuesten Kicker der Bundesliga seit Profi-Unterschrift:

1 / 13
Die treuesten Kicker der Bundesliga seit Profi-Unterschrift:
quelle: imago
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

"Salihamidzic und Kahn werden keine Ära prägen": Bayern-Kenner ordnet den Abgang von Rummenigge ein

Der personelle Umbruch beim FC Bayern geht weiter. Nachdem Trainer Hansi Flick den Weggang im Sommer angekündigt hat, folgten ihm Hermann Gerland und Miroslav Klose. Nun gibt es auch eine Veränderung in der Führungsebene. Vorstandsboss Karl-Heinz Rummenigge wird nach über 30 Jahren im Management des Rekordmeisters sein Amt niederlegen. Damit übergibt er seinen Posten ein halbes Jahr früher als geplant an Oliver Kahn.

Zum Abschied versuchte es Karl-Heinz Rummenigge mal mit bayerisch. "Mia bleim …

Artikel lesen
Link zum Artikel