Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Küchendienst bis Fanshop-Schicht – Rangnick bestraft RB-Profis mit Glücksrad 

Geldstrafen waren gestern. RB Leipzig hat unter Coach Ralf Rangnick das Strafenrad etabliert. Das funktioniert wie ein Glücksrad – nur, dass die Gewinne eine Strafe sind.

Auf den Feldern sind verschiedene Aufgaben aufgeführt:

Nur ein Feld sagt: "Glück gehabt!"

Strafen gibt es für viele verschiedene Fehltritte. "Wir haben wieder feste Essenszeiten eingeführt, zu denen alle da sein müssen", sagte Rangnick im Gespräch mit der "Sport Bild". "Es besteht ein Handy-Verbot in allen Funktionsräumen, und wir haben die Tisch- und Sitzordnung im Essensraum geändert. Zudem darf dort und in der Kabine nur noch Deutsch und Englisch gesprochen werden." Damit wolle er die Grüppchenbildung verhindern. Und wenn sich jemand nicht daran hält, muss er drehen. 

Rangnick musste selbst schon am Rad von RB Leipzig drehen. "Weil ich tatsächlich aus Versehen mein Handy im Essensraum auf dem Tisch liegen hatte", verriet der 60-Jährige am Donnerstag. Das habe die Mannschaft natürlich sehr schnell registriert. Also musste Rangnick ans Rad, das der neue Co-Trainer Jesse Marsh schon bei den New York Red Bulls ausprobiert hatte.

Und jetzt zum Spiel

"Ich fand die Idee gut, weil sie weggeht vom reinen Sanktionieren", sagte Rangnick und meinte damit reine Geldstrafen. Es tue den Spielern mehr weh, wenn sie weniger Zeit hätten, erklärte er jüngst in einem Interview der "Sport Bild". Für das Handy auf dem Tisch muss der Trainer übrigens eine Woche lang die Getränke beim Training für die Mannschaft mit vorbereiten.

Umfrage

Liegt Ralf Rangnick richtig mit der Neuauflage von "Glücksrad"?

  • Abstimmen

170 Votes zu: Liegt Ralf Rangnick richtig mit der Neuauflage von "Glücksrad"?

  • 91%Ja, ein Team funktioniert nur mit Regeln. Und dann wird eben auch mal spielerisch sanktioniert?
  • 2%Nein, das ist ja noch pseudo-pädagogischer als die Kennenlernrunde im Konfirmandenunterricht!
  • 6%Mal ehrlich, Küchendienst, Greenkeeper spielen. Das ist doch echt gestern. Rangnick soll die Playstation kapern!

(bn/dpa)

Der Sporttag – was noch wichtig ist

Alles wie immer! Hier grätscht Trainer Gattuso seinen eigenen Spieler um

Link to Article

Da staunt selbst ManCity: Barca zahlt so viel für Gehälter wie kein Club zuvor

Link to Article

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link to Article

Der britische Fußball spaltet sich am Brexit – profitiert die Bundesliga?

Link to Article

Alles ist bereit für den Heiratsantrag dieses NHL-Fans – aber einer hatte andere Pläne

Link to Article

"WTF sach ich nur" – BVB-Fans stänkern auf Youtube gegen Neuzugang Balerdi

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Als deutsche und britische Soldaten im 1. Weltkrieg miteinander Fußball spielten

In der Serie Unvergessen blicken wir jeweils am Jahrestag auf ein großes Ereignis der Sportgeschichte zurück. Diesmal: Der 25. Dezember 1914: In Flandern tobt der Erste Weltkrieg. Soldaten des Deutschen Reichs und der Alliierten stehen sich gegenüber – und verbrüdern sich an Weihnachten spontan. Anstatt mit Waffen aufeinander zu schießen, treten sie gegen einen Fußball.

36 Mal sanden sich Deutschland und England bis heute in Länderspielen schon gegenüber. Die Paarungen gelten als große …

Artikel lesen
Link zum Artikel