Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Manchester City Manager Pep Guardiola and Jurgen Klopp manager of Liverpool during the English Premier League match at The Etihad Stadium, Manchester . Picture date: March 19th 2017. Pic credit should read: Lynne Cameron/Sportimage PUBLICATIONxNOTxINxUK

Bild: imago sportfotodienst

5 Gründe, warum City gegen Liverpool das beste Spiel des Jahres wird

Adrian Bürgler / watson.ch

Heute Abend kommt es zum Spitzenduell in der Premier League. Manchester City empfängt den Tabellenführer Liverpool. Obwohl das Jahr noch äußerst jung ist, sind wir uns sicher: Das wird das Spiel des Jahres. Aus diversen Gründen.

Guardiola gegen Klopp

Manchester City gegen Liverpool ist das Duell zweier Weltklasse-Trainer. Pep Guardiola gegen Jürgen Klopp. Die beiden überhäufen sich im Vorfeld gegenseitig mit Komplimenten. Guardiola sagt, Liverpool sei im Moment "das beste Team Europas". Die "Reds" stünden gut in der Verteidigung, seien gefährlich bei Standardsituationen und würden extrem gut kontern. "Sie sind ein komplettes Team", meint der Spanier.

Klopp legt sogar noch einen drauf und bezeichnet ManCity als "bestes Team der Welt". "Sie sind ein starkes Fußballteam, mit einem der besten Trainer der Welt. Du weißt nie, was dich erwartet", erklärt der Deutsche. 

Manchester City manager Josep Guardiola, right, and Liverpool manager Juergen Klopp talk during the English Premier League soccer match between Liverpool and Manchester City at Anfield stadium in Liverpool, England, Sunday, Oct. 7, 2018. (AP Photo/Rui Vieira)

"Du bist besser!" – "Nein, du bist besser!" Bild: AP

Die beiden schieben die Favoritenrolle im Gigantenduell hin und her. Guardiola will von Klopps Aussagen nichts wissen: "Das beste Team der Welt? Ich weiß nicht, warum er das sagt. Er will wohl nett zu uns sein."

Duell der Philosophien

Mit Pep Guardiola und Jürgen Klopp treffen auch zwei unterschiedliche Fußballphilosophien aufeinander. Guardiola spielt wie eh und je seinen ballbesitzorientierten Fußball. Mit viel Geduld sollen aus dem Mittelfeld heraus die Chancen kreiert werden. Meist agiert City mit einem offensiven 4-3-3 mit zwei spielstarken 10ern. Im Duell gegen Liverpool wird Guardiola aber wohl noch auf seinen Star-Spielmacher Kevin De Bruyne verzichten müssen.

Bild

Die wahrscheinliche Aufstellung des FC Liverpool. bild: lineupbuilder.com

Bild

Die wahrscheinliche Aufstellung von Manchester City. bild: lineupbuilder.com

Jürgen Klopp ist Ballbesitz ziemlich egal. Er setzt in Liverpool wie schon bei Dortmund auf starkes Pressing und schnelles Umschaltspiel bei einem Ballgewinn. Mit schnellen Stürmern wie Mohamed Salah, Sadio Mané und Roberto Firmino ist das Kader natürlich für diesen Spielstil prädestiniert. 

Im Duell der Philosophien scheint Klopp gegenüber seinem spanischen Rivalen die Nase vorne zu haben. Von bislang 15 Duellen hat der Deutsche acht für sich entschieden und nur fünf verloren.

Vorentscheidung in der Meisterschaft?

Mit einem Sieg könnte das bislang noch ungeschlagene Liverpool den Abstand auf Manchester City in der Tabelle bereits auf zehn Punkte erhöhen. Tottenham wäre dann neun Punkte zurück. Es wäre vielleicht sogar schon eine Art Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft. 

Schafft es Manchester City aber, Liverpool die erste Niederlage in der Premier League zuzufügen, dann ist das Titelrennen plötzlich wieder viel offener. Die "Citizens" lägen dann nur noch vier Punkte hinter den Reds. Und auch Tottenham könnte sich mit sechs Punkten Rückstand Hoffnungen machen.

Bundesliga-Gesichter

Ob sie jetzt wirklich die besten Teams der Welt sind, wollen wir nicht beurteilen. Doch Fakt ist: Zwei absolute Spitzenmannschaften messen sich und mittendrin sind lauter Gesichter, die wir aus der Bundesliga kennen. Allen voran die beiden ehemaligen Trainer von Borussia Dortmund und Bayern München

Guardiola gegen Klopp ist für Bundesliga-Fans eine Reise in unterhaltsamere Zeiten.

Gegen keinen Trainer hat Pep Guardiola so oft verloren wie gegen Jürgen Klopp: Von 15 Pflichtspielen gegen den Deutschen verlor der Katalane acht – bei lediglich fünf Siegen und zwei Remis. Bild: Bilder: dpa | Hintergund: iStock/getty images | Montage: watson.de

Auch einige der Stars beider Teams spielten mal in Deutschland: Roberto Firmino kam von der TSG Hoffenheim zum FC Liverpool, Xherdan Shaqiris erste große Station im europäischen Fußball war der FC Bayern, Naby Keïta trumpfte bei RB Leipzig in den letzten zwei Jahren groß auf. Auf Seiten von Manchester City fehlt zwar der ehemalige Wolfsburger und Star-Spielmacher Kevin De Bruyne, doch der Ex-Schalker Leroy Sané und der ehemalige Dortmunder Ilkay Gündogan dürfte Jürgen Klopp schon genug Sorgenfalten bereiten. In der City-Abwehr steht zudem noch der ehemalige Hamburger Routinier Vincent Kompany. 

Das Geld und die Namen

Liverpool gegen Manchester City bedeutet auch ein kombinierter Marktwert von zwei Milliarden (!) Euro – ausgeschrieben: 2.000.000.000 Euro. Natürlich bietet Liverpools Angriff mit Mané (75 Mio. Euro), Firmino (80 Mio. Euro) und Salah (150 Mio. Euro) viel Spektakel. Aber auch City mit Sergio Agüero (75 Mio. Euro), Leroy Sané (100 Mio. Euro) und Raheem Sterling (120 Mio. Euro) lässt sich nicht lumpen. 

12.12.2018, xfux, Fussball UEFA Champions League, Manchester City FC - TSG 1899 Hoffenheim, emspor, v.l. Leroy Sane (Manchester City FC) Goal scored, Tor zum 1:1 Manchester *** 12 12 2018 xfux Football UEFA Champions League Manchester City FC TSG 1899 Hoffenheim emspor v l Leroy Sane Manchester City FC Goal scored goal to 1 1 Manchester

Sané und Gündogan wechselten aus dem Ruhrpott zum englischen Eliteverein. Bild: imago sportfotodienst

Im Tor verfügen beide Mannschaften ebenfalls über regelrechte Titanen. Der Brasilianer Alisson Becker (65 Mio. Euro) hat bei Liverpool in der Liga erst acht Tore zugelassen. Aber auch sein Landsmann Ederson (60 Mio. Euro), der bei den "Skyblues" zwischen den Pfosten stehen wird, gehört zur absoluten Weltelite.

Die Entwicklung von Ilkay Gündogan bei FIFA

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Sandro Wagner geht nach Tianjin: Seine besten Sprüche – auf Chinesisch

Link zum Artikel

2:2 per Elfer, statt 3:1 nach Konter – VAR-Extremfall in den Niederlanden

Link zum Artikel

Bürki schlägt nach CL-Pleite Alarm – diese Probleme muss der BVB lösen

Link zum Artikel

Unfassbarer 100-Meter-Sprint: Dieser Siebenjährige ist eine kleine Maschine

Link zum Artikel

Italien schwärmt von diesem Kicker – die Boulevardpresse von seiner Mutter

Link zum Artikel

Pogbas Schatten – und 3 weitere Gründe, warum ManUnited gegen PSG keinen Stich hatte

Link zum Artikel

Tennis-Borussia-Fans suchen vorübergehend neuen Club – per Kontaktanzeige

Link zum Artikel

Wie ein Fußballclub auf einen Schlag viele Fans vergraulte – die Farce um TeBe Berlin 

Link zum Artikel

So sah die Bundesliga aus, als Thomas Doll zuletzt Bundesliga-Trainer war

Link zum Artikel

Lisicki will das Insekt sanft entfernen – und das Ballkind so: "STIRB!"

Link zum Artikel

Diese brasilianische Mutter kommentiert Fußballspiele für ihren blinden Sohn

Link zum Artikel

Norwichs Psychospiel mit der rosa Gästekabine – und Sheffields smarter Konter 

Link zum Artikel

Freiburg-Fans gedenken Holocaust-Opfern – aber fordern auf Bannern noch mehr

Link zum Artikel

Farid Bang disst Mario Götze – und macht dann mit Götze-Wette ordentlich Geld

Link zum Artikel

"Habe bei der WM nie simuliert" – Neymar spricht über Schwalben und Drogen-Gerüchte

Link zum Artikel

Das sind die 20 europäischen Clubs mit den höchsten Schulden – Schalke ist dabei

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Bauern" – Esther Sedlaczeks Versprecher amüsiert die Zuschauer

Ein Freudscher Versprecher ist wahrscheinlich jedem schon einmal passiert: Man redet und redet und, ehe man sich versieht, kommt unwillkürlich das zum Vorschein, was man EIGENTLICH meint. 

Am Mittwochabend passierte Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek ein solcher Lapsus Linguae. Jedenfalls ist das unsere Ferndiagnose.

Warum? Sedlaczek moderierte das DFB-Pokal-Spiel des FC Bayern gegen Hertha BSC an – und dann trat bei Hertha-Fan (!) Sedlaczek das Unterbewusste zutage:

Am Ende war auf Berliner …

Artikel lesen
Link zum Artikel