Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: imago 

5 Bundesligaclubs unterstützen den kleinen SV Babelsberg – und das aus gutem Grund

Von der Bundesliga bis hin zu den Kreisligen: Viele Vereine kämpfen gegen Rassismus und rechtsradikale Pöbeleien in ihren Stadien. Oft sind sie machtlos. In Brandenburg hat der SV Babelsberg 03 nun gezeigt, wie man dagegen ankommt. Die Geschichte eines Vereins, der durchgehalten hat. 

Die Ausgangslage

In der Fußballszene in Nordostdeutschland haben rechtsextreme Vorfälle in den vergangenen Jahren zugenommen, wie eine Statistik des nordostdeutschen Fußballverbands (NOFV) zeigt. Einzelpersonen, Spieler, aber auch Trainer mussten sich deswegen schon vor Sportgerichten verantworten. (taz.de)

Einige Vereine, wie BFC Dynamo oder Energie Cottbus, sind deutschlandweit bekannt für ihre in Teilen rechtsextremen Anhänger. Andere Vereine, wie St. Pauli oder Tennis Borussia Berlin, haben viele Fans aus der linken Szene. Wenn es zwischen solchen Clubs zu Spielen kommt, wird der Fußball Nebensache. So auch im vergangenen Jahr.

April 2017 – Die Situation eskaliert

Beim Nordostderby Energie Cottbus gegen SV Babelsberg 03 stehen sich auf der einen Seite die als links bekannten Babelsberger, auf der anderen Seite 400 Cottbus-Fans gegenüber. Aus deren Block sind Zeugen zufolge eindeutig rechte Parolen zu hören.

Cottbusser Fans versuchen den Platz zu stürmen, Pyrotechnik wird abgefackelt und in den gegnerischen Fanblock geschossen.

Aufnahmen dokumentieren, wie aus den Reihen der Cottbusser "Zecken, Zigeuner, Juden" gegrölt wird, Arme werden zum Hitlergruß gereckt. "Arbeit macht frei, Babelsberg 03", heißt es in einem Sprechchor. (11freunde.de)

So sah das live aus:

abspielen

Video: YouTube/Jüdisches Forum

Die Babelsberger reagieren, fackeln bei dem Spiel ihrerseits Pyrotechnik ab. Der Schiedsrichter muss die Partie mehrfach unterbrechen.

Die Ausschreitungen haben Konsequenzen, der NOFV leitet ein Strafverfahren ein. Das Urteil: Beide Vereine sollen eine Strafe zahlen. Cottbus wird zu einer Geldbuße von 16.000 Euro sowie einem Geisterspiel und Babelsberg zu 7000 Euro verurteilt.

Ein überzogenes Urteil?

Das argumentieren zumindest die Babelsberger. Für den Pyro-Vorfall aus nur einem Spiel soll der Verein 7000 Euro zahlen. (spiegel.de)

Die Cottbusser Strafe hingegen setzt sich aus den Vergehen aus insgesamt drei Spielen zusammen. Doch in der Urteilsbegründung werden die rechten Ausfälle der Cottbusser mit keinem Wort erwähnt.

Dabei sind die Ausfälle während des Spiels gut dokumentiert – von der Lokalpresse, Sicherheitskräften und Fans. Auch in mehreren Videos und während der Live-Berichterstattung. Dazu kein Wort im Urteil. An erster Stelle der Urteilsbegründung wird mit Blick auf die Babelsberger allerdings aufgeführt:

"Eine Person mit rotem Punkerhaarschnitt (rief) aus dem Babelsberger Fanblock in Richtung des Cottbusser Fanblockes: 'Nazischweine raus'"

Urteilsbegründung

Die Pyrovergehen werden bestraft, die rechtsextremen Ausfälle hingegen ausgeblendet. Dabei hat mindestens das Zeigen des Hitlergrußes auch strafrechtlichen Belang.

Die Cottbusser schaffen es mit einer Revision, die Strafe auf 6000 Euro abzumildern. Dem Babelsberger Revisionsantrag wird wegen eines formalen Fehlers nicht stattgegeben. 

Der Widerstand

Die Babelsberger weigern sich, die Strafe zu zahlen.  Babelsberg-Präsident Archibald Horlitz schreibt einen offenen Brief an den DFB (hier nachzulesen). 

"Es geht uns hier um die gesellschaftspolitische Verantwortung des größten deutschen Sportvereins mit sieben Millionen Mitgliedern."

Auszug aus dem Brief des Babelsberg Präsidenten

Vereinen, die sich weigern, Strafen zu zahlen, droht der Lizenzentzug. Um den Verein finanziell zu retten, aber auch, um ein Zeichen gegen Rassismus im deutschen Fußball zu setzen, riefen die Babelsberger eine Kampagne ins Leben: "Nazis raus aus den Stadien."

#nazisrausausdenstadien

Und dann schaffte dieser kleine Fußballverein etwas Großartiges:

Die Kampagne hatte Erfolg.

Thoralf Höntze, verantwortlich für Marketing und Presse bei den Nulldreiern, sagte zu watson:

"Wir haben eines Riesenwelle der Solidarität erfahren. Über alle Ligen hinweg, sogar über Ländergrenzen hinaus."

Thoralf Höntze, SV Babelsberg 03

Fankurven aus allen Ligen zeigen sich solidarisch, rollten Spruchbänder aus und riefen zur Unterstützung der Babelsberger auf. Was sie vom NOFV-Urteil halten, zeigten zum Beispiel die Kölner Fans so:

"Nazischweine raus...das wird man wohl noch sagen dürfen!"

Bild

Aber auch von Vereinen gab es Unterstützung. Nicht nur von Liga-Konkurrenten, sondern auch von Bundesligisten. Der BVB, Werder Bremen, St. Pauli, Freiburg und der 1. FC Köln unterstützen die Kampagne der Babelsberger, auch finanziell. Der BVB hat just 1400 Soli-Shirts für einen Lauf gegen Rechts am Karfreitag geordert, erzählt Höntze. Beim Heinrich-Czerkus-Gedächtnislauf wird einem ehemaligen Platzwart des BVB und Widerstandskämpfer gegen das NS-Regime gedacht.

Ein Beitrag geteilt von Jacky (@jkysparrow) am

Auch der 1. FC Köln engagiert sich. Der FC ist der erste Verein, der die Kampagne mit eigenem Merchandise unterstützt. Den rot-weißen Soli-Schal gibt es im Fanshop, mit dem Verkaufserlös wollen die Kölner "Nazis raus aus den Stadien" unterstützen.

Hier posieren Jhon Córdoba und Timo Horn:

Das Einsehen: Die Strafe wurde geändert

Es dauerte zwar, aber mittlerweile hat auch der NOFV auf die Kritik reagiert. Die Strafe wegen der Pyroaktion bleibt zwar bestehen, aber die Hälfte der 7000 Euro kann der Verein nun für Maßnahmen gegen Rechtsextremismus aufwenden. Auch die Urteilsbegründung wurde geändert: Der Hinweis auf den Ruf "Nazischweine raus" wurde gestrichen. Cottbus muss zudem wegen "rechtsradikaler und antisemitischer Verfehlungen" 5000 Euro Strafe zahlen.

Die gute Nachricht:

Die Babelsberger konnten die 7000 Euro Strafe durch die Kampagne mittlerweile gegenfinanzieren und wollen sich jetzt weiter gegen Rechte in Stadien engagieren:

"Wir suchen nach Projekten, die wir unterstützen können. Wir möchten ja nicht nur uns damit nutzen, sondern wir wollen langfristig wirken."

Thoralf Höntze

Hier könnt ihr euch eine arte-Doku über Babelsbergs Kampf gegen Rechts anschauen:

abspielen

Video: YouTube/cyanograph

Wie geht dein Verein gegen rechts vor? Lass es uns in den Kommentaren wissen!

Die 7 lustigsten Protest-Banner für den Erhalt von 50+1

Das könnte dich auch interessieren:

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Trotz Verbots: Polnische Gemeinde verbrennt wieder antisemitische "Judaspuppe"

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Sex-Szene bei "Game of Thrones" – die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Getötete Journalistin in Nordirland: Militante Gruppe veröffentlicht Bekennerschreiben

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Anhänger des 1. FC Magdeburg möchte man in diesen Tagen eigentlich nicht unbedingt sein: Der Fußballclub aus Sachsen-Anhalt fristet in diesen Tagen ein eher kümmerliches Dasein als Tabellensechzehnter der Zweiten Bundesliga.

Der Spott für den Ligarivalen und derzeitigen Tabellenzweiten Hamburg blieb nicht lange auf sich warten.

Der HSV zeigte am bis zum Freitagmorgen auf Twitter keine Reaktion.

In Hamburg wirbt man für seinen Sport-Verein bekanntlich mit dem Motto "Nur der HSV". Nun muss dieser …

Artikel lesen
Link zum Artikel