Joško Gvardiol weckt das Interesse von Premier-League-Klubs.
Joško Gvardiol weckt das Interesse von Premier-League-Klubs.Bild: www.imago-images.de / imago / motivio

Neues Interesse an Verteidiger Gvardiol: Leipzig lehnt irres Angebot aus England ab

31.08.2022, 14:22

Um den Leipziger Innenverteidiger Joško Gvardiol wird heftig gepokert. Sowohl der FC Chelsea, als auch Manchester City würden den 20-jährigen Top-Spieler gerne bei sich im Team sehen. Zwei Mega-Angebote soll Leipzig bereits erhalten haben – trotzdem stellt sich der Klub noch quer.

Dass der FC Chelsea Interesse an Joško Gvardiol hat, ist nicht neu. Nachdem Antonio Rüdiger nach Real Madrid gewechselt ist und Andreas Christensen sich zum FC Barcelona verabschiedet hat, möchte Chelsea-Trainer Thomas Tuchel Gvardiol unbedingt verpflichten.

Top-Klubs buhlen um Joško Gvardiol, der erst im letzten Sommer für fast 19 Millionen Euro nach Leipzig kam.
Top-Klubs buhlen um Joško Gvardiol, der erst im letzten Sommer für fast 19 Millionen Euro nach Leipzig kam.Bild: www.imago-images.de / imago / motivio

Leipzig lagen zwei Mega-Agebote vor

Obwohl RB Leipzig gegen einen Abgang des Abwehr-Stars ist, hat Chelsea die Verhandlungen um den Verteidiger wieder aufgenommen, wie Transferexperte Fabrizio Romano berichtet. Dabei soll ein Transfer aber erst zum Juni 2023 vorangebracht werden.

90 Millionen Euro will der Premier-League-Klub sich einen Wechsel kosten lassen. Ein offizielles Angebot haben sie am Dienstag beim Leipziger Klub eingereicht. Eine Ablöse, die Gvardiol zum zweitteuersten Bundesliga-Abgang nach Ousmane Dembélé machen würde.

Es ist nicht das erste Hammer-Angebot, das die Sachsen für den Innenverteidiger bekommen haben. Erst vor Kurzem hat Manchester City dem Bundesligisten ein Angebot in Höhe von 80 Millionen gemacht. Dieses galt allerdings für einen Wechsel in diesem Transferfenster, das am 1. September schließt.

Dämpfer für Chelsea: Leipzig-Boss äußert sich eindeutig

Doch auch der FC Chelsea bekommt jetzt einen Dämpfer. Leipzigs Geschäftsführer Oliver Mintzlaff hat sich mittlerweile zu dem Fall Josko Gvardiol geäußert.

RB Leipzig-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff erteilt Gvardiol-Interessenten eine Absage.
RB Leipzig-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff erteilt Gvardiol-Interessenten eine Absage.Bild: dpa / Hendrik Schmidt

Natürlich sei er ein sehr wichtiger Spieler, der bei ihnen noch einen Vertrag bis 2026 hat, sagte Mintzlaff vor dem DFB-Pokalspiel am Dienstagabend in Leipzig gegen Teutonia Ottensen gegenüber dem Sender "Sky". Er könne bestätigen, dass es Interesse von vielen Klubs gebe. Er betonte aber auch: "Ich kann bestätigen, dass Joško diese Saison bei uns und sehr wahrscheinlich auch nächste spielen wird."

Auch gegenüber der "Bild" äußerte er sich dahingehen. "(...) Wir gehen davon, dass er nicht nur diese, sondern auch die nächste Saison bei uns spielt", sagte er.

(and)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Emotional an der Seitenlinie: HSV-Trainer Walter reagiert auf Rüpel-Vorwürfe

HSV-Trainer Tim Walter ist dafür bekannt, dass er bei den Spielen des Hamburger SV gerne mal in der Coaching-Zone emotional wird. Immer wieder wird über seine Ausbrüche an der Seitenlinie berichtet. Dabei fällt vor allem ein Wort: Rüpel. Bei Schiedsrichtern soll sich dieses Image schon verfestigt haben. Im Interview mit "Sport Bild-Fanmeile" spricht Walter nun über sein Rüpel-Image.

Zur Story