Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
TSG 1899 Hoffenheim - Borussia Dortmund Deutschland, Sinsheim, 22.09.2018, Fussball, Bundesliga, Saison 2018/2019, 4. Spieltag, TSG 1899 Hoffenheim - Borussia Dortmund: Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund), DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO. *** TSG 1899 Hoffenheim Borussia Dortmund Germany Sinsheim 22 09 2018 Soccer Bundesliga Season 2018 2019 4 Gameday TSG 1899 Hoffenheim Borussia Dortmund Lucien Favre Coach Borussia Dortmund DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPH AS IMAGE SEQUENCES AND OR QUASI VIDEO

Da ist der Wurm drin: Vieles läuft unter Trainer Lucien Favre noch verkehrt in Dortmund, selbst das Wechseln. Bild: imago/Sportfoto Rudel

Favres Aussetzer: Beim BVB klappt gerade nicht mal das Auswechseln

23.09.18, 12:06

watson sport

Borussia Dortmund ist in dieser Saison noch ungeschlagen, doch so richtig rund läuft's noch nicht beim BVB

Beim schmeichelhaften 1:1 in Unterzahl gegen Hoffenheim klappten nicht mal die einfachsten Dinge – wie zum Beispiel das Auswechseln.

Es läuft die 60. Spielminute. Favre will neuen Schwung ins Spiel bringen. Shinji Kagawa und Mo Dahoud sollen runter, Jadon Sancho und Thomas Delaney stehen bereit. 

Doch dann... verlässt Marius Wolf den Platz – und nicht Kagawa 

TSG 1899 Hoffenheim - Borussia Dortmund Deutschland, Sinsheim, 22.09.2018, Fussball, Bundesliga, Saison 2018/2019, 4. Spieltag, TSG 1899 Hoffenheim - Borussia Dortmund: v.l. Lucien Favre (Trainer Borussia Dortmund), Marius Wolf (Borussia Dortmund), DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO. *** TSG 1899 Hoffenheim Borussia Dortmund Germany Sinsheim 22 09 2018 Soccer Bundesliga Season 2018 2019 4 Gameday TSG 1899 Hoffenheim Borussia Dortmund v l Lucien Favre Coach Borussia Dortmund Marius Wolf Borussia Dortmund DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPH AS IMAGE SEQUENCES AND OR QUASI VIDEO

Favre (l.) schaut irritiert zu seinem Assisten (r. mit Tafel), als Marius Wolf (M.) vorbeiläuft... Bild: imago/Sportfoto Rudel

Aber warum? Was war da los?

Die Erklärung für diesen Auswechsel-Fail ist so einfach wie peinlich: Statt Kagawas Rückennummer 23 leuchtete auf der Tafel des vierten Schiris die Nummer 27 – Wolfs Trikotnummer. Favres zuständiger Trainer-Assistent, der die Wechsel an den vierten Offiziellen weitergab, hatte die Zahl falsch verstanden. Rückgängig machen kann man so einen Wechsel nicht.

"Es war eine falsche Kommunikation"

Lucien Favre gesteht nach dem Abpfiff den Wechselfehler "Bild am Sonntag"

Marius Wolf fand das gar nicht lustig, rollte auf dem Weg nach draußen mit den Augen und reagierte sich mit einem Schlag aufs Dach der Auswechselbank ab.

Dabei hatte der Ex-Frankfurter gar keinen großen Grund für schlechte Laune – seine Leistung im Sturmzentrum war schwach, er gewann keinen einzigen Zweikampf. Seine Auswechslung daher eigentlich gerechtfertigt.

Zehn Minuten später korrigierte Favre seinen Wechsel dann noch: In der 70. kam schließlich Maximilian Philipp für Kagawa...

(as)

Das sind übrigens die Bundesliga-Prognosen der watson-Redaktion:

Gelber Fleck auf blauem Grund – mutige BVB-Fans auf Schalke

Der Sporttag – was noch wichtig ist

Ölt eure Sprint-Tasten – Usain Bolt könnte bald in FIFA 19 dabei sein

Wie der Vater so der Sohn – 7 berühmte Fußballer und ihr Nachwuchs

Lakers gegen Rockets: Heftige Schlägerei in der NBA

"Sind die Duschen warm?" Diese 11 Sätze kennt jeder Amateur-Fußballer

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

3er-WG und Bachelorarbeit – 96-Profi Weydandt lebt weiterhin wie ein Kreisliga-Kicker 😍

Der Profi-Fußball hat neben dem Platz eigentlich keine Märchen mehr. Besonders nicht in Zeiten von Nachwuchsleistungszentren, autorisierten Interviews und diamantbesetzten Freizeitoutfits. In Hannover gibt es jetzt doch noch eine Cinderella Story. Protagonist: Hendrik Weydandt. Der einstige Kreisligastürmer hat bei Hannover 96 einen Profivertrag bis 2020 unterschrieben. Und ist in aller Munde.

Irgendwann wurden Weydandt die Fragen nach seinem märchenhaften Aufstieg zum Fußballprofi und die …

Artikel lesen