Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Heiko Seppelt hat sich zum Staatsfeind Russlands gemacht.  Bild: Keystone

ARD-Dopingexperte fährt nicht zur WM – Risiko zu hoch, sagt Heiko Maas

14.06.18, 05:33 14.06.18, 13:05

Der ARD-Dopingexperte Hajo Seppelt reist nun doch nicht zur Fußballweltmeisterschaft nach Russland. Das berichteten die ARD-"Tagesthemen" am Mittwochabend. 

Hajo Seppelt deckte in einem Film das systematische Doping russischer Sportler auf

Schriftlich hieß es laut ARD, "dass das Auswärtige Amt die Analysen auch der zuständigen Innenbehörden ernst nehmen müsse und mit Blick auf Sicherheitsfragen zu keiner andersgelagerten Einschätzung gelangen könne". 

Die russischen Behörden hatten dem Journalisten, der die skandalöse Doping-Praxis im russischen Olympia-Sport enthüllt hatte, zunächst ein bereits ausgestelltes Visum für die Einreise zur Fußball-WM entzogen. Später kündigte Moskau nach öffentlichem und politischem Druck an, den Journalisten doch einreisen zu lassen.

Heute ist WM-Auftakt – hier mehr:

Wer ist Hajo Seppelt?

Hajo Seppelt hatte mit seinem Film "Geheimsache Doping: Wie Russland seine Sieger macht" wesentlich zur Aufklärung des systematischen Sportbetrugs in Russland beigetragen. Er gilt deshalb in dem WM-Ausrichterland als Staatsfeind. Nachdem sein Visum für den zeitraum der WM erneut für gültig erklärt wurde, hieß es aus Russland, der Berliner solle im Falle einer Einreise aber zu den laufenden russischen Ermittlungen gegen den Doping-Kronzeugen Grigori Rodschenkow vernommen werden.

 (aj/dpa/afp)

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Huh's Huh des Weltfußballs" – So eroberte Island wieder die Herzen

Sie sind wieder da. Island war die Überraschung der EM 2016 in Frankreich. Und jetzt sind sie zum ersten Mal bei einer WM-Endrunde am Start. 

Gleich im ersten Spiel wartete ein harter Brocken auf die "Wikinger": Argentinien mit Superstar Lionel Messi. Mit Einsatz und Leidenschaft glichen die Isländer ihre spielerischen Defizite gegen das südamerikanische Starensemble aber aus.

Da rieb sich auch Diego Maradona auf der Tribüne verwundert die Augen und zog frustriert an seiner Zigarre.

Argentinien, …

Artikel lesen