Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Christoph Daum rät, die Aktion der beiden Nationalspieler nicht überzubewerten. Bild: dpa/Screenshot: Twitter/Montage: Watson

So denkt Türkei-Kenner Christoph Daum über das Erdogan-Foto mit Özil und Gündogan

Philip Seiler

Das Foto von Mesut Özil und Ilkay Gündogan mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan sorgte für mächtig Wirbel. Christoph Daum nimmt die Nationalspieler in Schutz.

Erdogans Partei AKP veröffentlichte das Foto auf Twitter:

Kein deutscher Trainer kennt den türkischen Fußball besser als er, keiner war erfolgreicher: Christoph Daum. Insgesamt fünf Engagements zwischen 1994 und 2014 hat der 64-Jährige hinter sich, mit den Klubs Besiktas und Fenerbahce Istanbul wurde er dreimal türkischer Meister und einmal Pokalsieger.

Daum: Spieler waren sich über "Auswirkungen nicht im Klaren"

Auf t-online.de nimmt Daum die beiden Nationalspieler Mesut Özil und Ilkay Gündogan nach ihrem umstrittenen Foto mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Schutz:

"Viele Menschen sind sich oft nicht im Klaren, welche Auswirkungen solche Fotos haben können. Auf jeden Fall haben sie eine extrem hohe öffentliche Aufmerksamkeit erzielt und sorgen für eine generelle gesellschaftliche Diskussion."

Özil und Gündogan hatten Erdogan bei einem Termin in London Trikots ihrer Vereine überreicht und diese signiert. Erdogans Partei veröffentlichte die Bilder. Im Sport und in der Politik hatte das für große Verärgerung gesorgt. Den Spielern war Wahlkampf-Hilfe für den umstrittenen Politiker vorgeworfen worden.

Den Vorwurf der Wahlkampf-Hilfe teilt Daum nicht:

"Das Ausdrücken der Verbundenheit zu ihrem Ursprungsland wird in diesem Fall von vielen als eine Goutierung des türkischen Ministerpräsidenten interpretiert. Erdogan ist ein absoluter Fußballfan und für ihn sind solche Bilder normal. Nur durch die anstehende Wahl und die aktuellen Differenzen Deutschlands mit der Türkei werden diese Fotos in einen politischen Kontext gestellt."

Daum rät deshalb dazu, die Aktion nicht überzubewerten.

„Es wäre ratsam, das Thema zu versachlichen und als eine Geste des Miteinanders zu sehen. Ausgrenzung war noch nie die Lösung."

Großteil der Deutschen verurteilt die Aktion. Allerdings fordert Daum Özil und Gündogan auch dazu auf, sich ihrer Außenwirkung als deutsche Nationalspieler künftig bewusster zu sein.

"Trotzdem müssen sich die Spieler ihrer Vorbildfunktion im Klaren sein und auf die überzogenen Reaktionen angemessen reagieren"

Christoph Daum

Dieser Artikel ist ursprünglich bei t-online.de erschienen.

Das könnte dich auch interessieren:

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Wurden sie über Bord geworfen? Tote Kühe am Strand von Teneriffa angespült

Link zum Artikel

9 Eltern, die ihren Sinn für Humor hoffentlich weitervererben

Link zum Artikel

Vorhaut-Cremes und Unten-ohne-Sonnenbäder: Die absurdesten Promi-Beauty-Tipps

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

"Finde das furchtbar!" Hamburg kämpft gegen Helikoptereltern – diese 3 Mütter machen mit

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Pete wer??? Die neue Demokraten-Hoffnung ist jung, schwul und will Donald Trump besiegen

Link zum Artikel

Frauenarzt?! Was im Rammstein-Video zu "Deutschland" keinem auffiel

Link zum Artikel

Nach dem sinnlosen Tod von Hund Sam warnt sie vor diesem Spielzeug

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Legende!" – BVB-Fans feiern Marcel Schmelzer, obwohl er wieder nicht spielte

Samstagabend, 87. Spielminute. Westfalenstadion. Über 80.000 Fans halten den Atem an. Borussia Dortmund führt 2:1 gegen Mainz 05 und BVB-Keeper Roman Bürki rettet drei Bälle von Anthony Ujah aus nicht mal einem Meter. "Bürki hat uns zwei Punkte gerettet", fasste Thomas Delaney nach dem schmeichelhaften Sieg zusammen. Die Fans haben aber noch einen weiteren Matchwinner auserkoren: Marcel Schmelzer – obwohl der nicht eine Minute auf dem Platz stand.

Jener Schmelzer wärmte sich in der zweiten …

Artikel lesen
Link zum Artikel