Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

In Wolfsburg stehen derzeit alle Fahnen auf "Vielfalt"! Bild: www.imago-images.de

Genderneutrales Stadion: Spiel der Nationalelf erstmals mit Unisex-Toiletten

Annegret Kramp-Karrenbauer muss jetzt ganz ganz stark sein. Ihr wisst schon, das ist diese CDU-Vorsitzende, die vor zwei Wochen an Karneval in aller Munde war, weil sie sich über Unisex-Toiletten lustig machte und ziemlich viel über ihre diskriminierende Denkweise verriet. Dass sie mit ihrer Einstellung nicht zur Mehrheit gehört, zeigt nun ausgerechnet der DFB, der eben solche Toiletten erstmals bei einem Spiel der deutschen Nationalmannschaft anbietet.

Wie das europäische Netzwerk "Queer Football Fanclubs" (QFF) berichtet, bietet der sonst so konservative Verband beim Länderspiel der deutschen Nationalmannschaft gegen Serbien am 20. März in Wolfsburg erstmals ein "genderneutrales Stadionerlebnis" an. Dabei sollen zwei Vorschläge aus einem am 14. Januar durchgeführten Workshop zum Thema "Queere Fans im Stadion" umgesetzt werden:

Dafür wurden das Ordner-Personal und die Volunteers speziell geschult, um etwa Rückfragen wegen der Unisex-Toiletten zu beantworten und allen Stadiongästen "mit entsprechendem Respekt und Freundlichkeit" zu begegnen.

Darum sind Gender und Geschlecht zwei unterschiedliche Dinge

abspielen

Video: watson/katharina kücke

VfL Wolfsburg geht mit gutem Beispiel voran

Der VfL Wolfsburg zeigte schon vor dem Spiel im Rahmen der Vielfaltswochen 2019 gemeinsam mit der Stadt Wolfsburg, wie viel der Fußball noch tun kann. Der VfL feierte die Vielfaltswochen mit einem Sondertrikot, um ein deutliches Zeichen gegen Ausgrenzung zu geben. "#Vielfalt" prangte auf einem Regenbogen auf der Trikotbrust der Profis des VfL am Samstag beim 5:2-Sieg gegen Düsseldorf.

Bild

Mehmedi feiert sein Tor im Sondertrikot. Bild: www.imago-images.de

Die VfL-Frauen spielten bereits im DFB-Pokal-Viertelfinale gegen den 1. FFC Turbine Potsdam drei Tage zuvor mit dem besonderen regenbogenfarbenen #Vielfalt-Flock. Ohnehin laufen die Kapitäne aller VfL-Teams der Frauen und Männer seit Anfang dieser Saison mit einer Regenbogen-Binde auf. Zum Startschuss der Aktionswoche hatten sich auch 65 Partnervereine der Grün-Weißen der Aktion angeschlossen. Der Verein vermeldete, dass sich künftig mehr als 650 Teams in den verschiedensten Ligen aus Niedersachsen und Sachsen-Anhalt mit einer Regenbogen-Kapitänsbinde auflaufen.

Zudem wurden die Volkswagen Arena, das Rathaus und das Phaeno in Regenbogenfarben beleuchtet.

"Gemeinsam mit dem VfL Wolfsburg wollen wir mit der Aktion ein klares Statement gegen Ausgrenzung setzen", erklärte Klaus Mohrs, Oberbürgermeister der Stadt Wolfsburg. "Wolfsburg ist und bleibt bunt! Dem Sport kommt dabei eine besondere Bedeutung zu, denn er verbindet und integriert. Der VfL nimmt eine wichtige Vorreiterrolle im Kampf für eine tolerante und offene Gesellschaft ein."

"Während viele in Europa immer weiter nach rechts rücken und alter Nationalismus sich auszubreiten droht, ist es für uns umso wichtiger, buchstäblich Farbe zu bekennen: Für Vielfalt, gegen Diskriminierung!“

Klaus Mohrs, Oberbürgermeister der Stadt Wolfsburg

Bild

Bild: www.imago-images.de

Wir wissen nicht, ob Annegret Kramp-Karrenbauer schon mal in einem Fußball-Stadion war. Aber eine Einladung zum DFB-Spiel nach Wolfsburg gegen Serbien wäre doch vielleicht ein schönes erstes Mal.

(bn)

Die 30 Fußballclubs mit den teuersten Ticketpreisen:

LGBTI* - was steckt hinter dem Kürzel?

Play Icon

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Mats Hummels für 38 Mio. zurück zum BVB: Warum ich als Fan sauer wäre

Link zum Artikel

"Bei den Männern gibt's mehr Theater" – DFB-Spielerin Hendrich über die Frauen-WM

Link zum Artikel

Chinesischer Fußballer wird nach 55 Sekunden ausgewechselt – der Grund ist zum Kotzen

Link zum Artikel

"Mein Körper gehört mir!" US-Wrestlerin wird von Fan belästigt

Link zum Artikel

Vokuhila bis Tiger: Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Roberto Carlos tritt gegen Frankreich seinen Freistoß für die Ewigkeit

3. Juni 1997: Ein Jahr vor der WM verblüfft der Brasilianer Roberto Carlos die Fußballwelt. Erst über ein Jahrzehnt später finden Forscher eine Erklärung dafür, wie der Freistoß aus 35 Metern den Weg ins Tor finden konnte – doch der Torschütze glaubt ihnen nicht.

Nein, man glaubt es irgendwie immer noch nicht, auch wenn man den Freistoß in der Zwischenzeit hundert Mal gesehen hat. Wie um alles in der Welt kann der Ball ins Tor gehen? Er scheint doch auf dem Weg dorthin weit am Pfosten vorbei zu fliegen!

Nach einem Foul an Romario legt sich der 1,68 Meter kleine Roberto Carlos im Testspiel Brasiliens gegen Frankreich in der 21. Minute den Ball für einen Freistoß bereit, wie ihn die Welt noch nicht gesehen hat. Sorgfältig setzt er die Kugel aufs Gras, …

Artikel lesen
Link zum Artikel