Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Der Ukraine zu Ehren" – Fifa verwarnt Kroatiens Domagoj Vida wegen dieses Videos

08.07.18, 17:32

Kroatiens Verteidiger Domagoj Vida ist für ein Video, das er zusammen mit Ex-Profi Ognjen Vukojevic nach dem Spiel gegen Russland aufgenommen hat, von der Fifa verwarnt worden. Zuvor stand sogar im raum, er könne gesperrt werden. 

Vida ruft in dem Video "Der Ukraine zu Ehren!" in die Kamera. Und Vukojevic ergänzt: "Dieser Sieg ist für Dynamo und für die Ukraine".

Video: streamable

Vida und Vukojevic spielten lange Jahre für Dynamo Kiew

Der Fall wurde von der Fifa untersucht, in Kroatien wurde sogar befürchtet, dass Vida eine Sperre von bis zu zwei Spielen erhalten könnte. Damit wäre für Vida, der unumstrittener Stammspieler ist und gegen Russland das 2:1 erzielte, das Turnier zu Ende gewesen.

Dabei geht es jetzt erst richtig los für Kroatien:

Doch die Fifa-Disziplinarkommission belässt es bei einer Verwarnung, die keine unmittelbaren Konsequenzen hat. Im Wiederholungsfall müsse Vida aber mit strikteren Sanktionen rechnen, hieß es.

Im Nachhinein versuchte Vida, das Video zu entschärfen

Es habe sich nur um einen Witz gehandelt und er habe sich nicht politisch äußern wollen. "Ich habe dort Freunde, seitdem ich für Dynamo Kiew gespielt habe. Etwas anderes wollte ich gar nicht sagen", erklärte er gegenüber sports.ru.

Dass die Fifa auf politische Äußerungen reagiert, hat bereits die Doppeladler-Affäre um die Schweizer Granit Xhaka, Xherdan Shaqiri und Stephan Lichtsteiner gezeigt, die alle eine Geldstrafe erhielten.

(zap)

Warum die Spieler mit der Doppeladler-Geste jubelten, kannst du hier lesen:

So sieht Domagoj Vida in 8bit-Grafik aus:

Die WM in Russland bei watson:

Wegen dieser 3 Dinge liebt ganz England Gareth Southgate

Diese 8 Simpsons-Charaktere repräsentieren die Viertelfinalisten perfekt

Mit Sané, Dahoud und Max: Wen haben wir in der DFB-Elf der Zukunft vergessen?

Vorbild für die Bundesliga: Darum gibt es so viel Nachspielzeit bei der WM

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Digga, dann soll der Cornflakes zählen" – DFB ermittelt wegen Kult-Clip

Für die einen ist es schon jetzt die geilste Ansage der noch jungen Saison, für den DFB ist eine Sache für den Kontrollausschuss.

Ein Sprecher des DFB bestätigte am Montag, dass gegen Jan Löhmannsröben ermittelt wird. Er solle Stellung zu seinen Aussagen nach dem 1:1 in Zwickau beziehen.

Löhmannsröben machte am Sonntag seinem Ärger über die Schiedsrichterleistung von Markus Wollenweber Luft. Vor laufender Kamera. Sein TV-Interview mit "Telekom Sport" ist schon jetzt eine der …

Artikel lesen