Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

ManCity mit später Wende – und ein Schalke-Fan wird von den Briten als "Legende" gefeiert

Schalke 04 verpasste es gegen Manchester City, sich seines seit 2001 währenden England-Traumas zu entledigen. Die Gelsenkirchener brachten im zweiten Durchgang trotz personeller Überzahl – nach einer Gelb-Roten Karte gegen Nicolas Otamendi in der 68. Minute – eine 2:1-Führung nicht über die Zeit. Am Ende setzte es eine 2:3-Niederlage für das defensiv eingestellte Schalke 04 ab.

Schalke-Rückkehrer Leroy Sané (85.) und Raheem Sterling (90.) kehrten in den Schlussminuten die Partie zugunsten des Favoriten, der im Rückspiel allerdings auf sein Innenverteidiger-Duo Otamendi und Fernandinho verzichten muss. Dennoch ist von einer Wende in Manchester nicht mehr auszugehen.

"Außerordentlicher Treffer von Leroy Sane. Er kommt von der Bank und erzielt ein massiv wichtiges Tor für Man City. Dann weigert Sane sich zu feiern, da er durch die Schalke-Akademie gegangen war, bevor er an ManCity verkauft wurde."

In der ersten Halbzeit hatte besonders der Video-Schiedsrichter (VAR) für Aufsehen gesorgt, der bei allen drei Treffern seine Anwendung fand. Mühsam für alle Beteiligten war außerdem, dass die Entscheidungsfindung jeweils sehr lange dauerte. Offenbar weil der Monitor am Spielfeldrand kaputt war.

Ein Schalke-Fan wurde nach dem Spiel auf Twitter sogar von den Engländern gefeiert:

Noch besser... unterlegt mit der Champions-League-Hymne

(aj)

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Was nervt uns am Fußball? Richtig: Zeitspiel des Gegners schon in der 70. Minute, wenn das eigene Team zurückliegt. Auch motzende Trainer können uns echt nerven. Genau so wie die wohl größte Hass-Frage im Fußball: Hand oder keine Hand? All diesen Problemen sind die Regelhüter des Weltfußballs auf den Grund gegangen – und haben sich neue Regeln für den Fußball ausgedacht.

Die neuen Fußball-Regeln gelten übrigens ab dem 1. Juni.

Während einige der neuen Richtlinien den Fußball vereinfachen, …

Artikel lesen
Link zum Artikel