Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Liverpool manager Jurgen Klopp reacts in frustration during the UEFA Champions League Group C match at the Parc des Princes Stadium, Paris. Picture date: 28th November 2018. Picture credit should read: Matt McNulty/Sportimage PUBLICATIONxNOTxINxUK B69P4105.JPG

"Gefühlt neun Millionen Unterbrechungen" – Jürgen Klopp war genervt von Neymars Theatralik.  Bild: imago sportfotodienst

Klopp ziemlich genervt: "Dass Neymar noch stehen kann, ist Wahnsinn"

Philipp Reich

Dem FC Liverpool droht in der Champions League nach der Niederlage bei Paris St-Germain das Aus in der Gruppenphase. Im "Friss-oder-Stirb-Spiel" (Klopp) im Prinzenpark unterlagen die "Reds" dem Pariser Starensemble mit 1:2. Die Engländer sind vor dem letzten Gruppenspiel nur noch Tabellendritter und brauchen gegen Napoli wohl einen Sieg mit zwei Toren Unterschied, um noch in die K.o.-Phase vorzustoßen.

blessure de NEYMAR JR (PSG) FOOTBALL : PSG vs FC Liverpool - Ligue des Champions UEFA - Paris - 28/11/2018 JBAutissier/Panoramic PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL

Das Schienbein! Aua! Bild: imago/PanoramiC/jb autissier

Trainer Jürgen Klopp war nach Schlusspfiff ziemlich genervt. Kein Wunder. Allerdings nicht nur über seine eigene Mannschaft, sondern vor allem über Schiedsrichter Szymon Marciniak aus Polen und PSG-Superstar Neymar.

"Jeder weiß, was sie machen wollen, vor allem, was Neymar machen will – und dann bekommen sie 50 Freistöße", schimpfte der Deutsche. "Ich glaube, zwei- oder dreimal in Serie waren wir das fairste Team in England. Und heute Abend sahen wir wie Metzger aus."

Es habe "gefühlte neun Millionen Unterbrechungen" gegeben. "Immer lag wieder jemand auf dem Boden." Vor allem das ewige Theater von Neymar, das zwischendurch stark an seine WM-Auftritte erinnerte, stießen dem Liverpool-Trainer sauer auf: "Dass er noch stehen kann, nach allem, was auf ihn eingeprasselt ist an harten Tacklings, ist ja Wahnsinn", kritisierte Klopp mit sarkastischem Unterton. Er habe jetzt sieben Interview gegeben und "jedes Interview hat mir das Gefühl gegeben, dass es nicht in Ordnung war, was Paris da gemacht hat."

blessure de NEYMAR JR (PSG) FOOTBALL : PSG vs FC Liverpool - Ligue des Champions UEFA - Paris - 28/11/2018 JBAutissier/Panoramic PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL

Knöchel tut auch weh... Bild: bild: imago/panoramic/jb autissier

Liverpool beging 14 Fouls und kassierte sechs Gelbe Karten, drei davon in der hitzigen Schlussphase. Neymar war nicht nur wegen seines Treffers zum 2:0 einer der auffälligsten Akteure bei den Franzosen: Der Brasilianer, der mit 31 Toren nun der erfolgreichste Champions-League-Torschütze seines Landes ist, war fast an jeder gefährlichen Situation beteiligt.

Neymar of Paris Saint-Germain celebrates after scoring his teams second goal with Kylian Mbappe during the UEFA Champions League Group C match at the Parc des Princes Stadium, Paris. Picture date: 28th November 2018. Picture credit should read: Matt McNulty/Sportimage PUBLICATIONxNOTxINxUK B69P4156.JPG

Der "Schwerverletzte" lässt sich beim Jubeln von Kylian Mbappé tragen. Bild: imago/Matt McNulty

In der Nachspielzeit überspielte er den eingewechselten Xherdan Shaqiri mit einem herrlichen "Rainbow-Flip". Oft war er nur durch Fouls zu stoppen. Insgesamt sechsmal wurde er von den "Reds" regelwidrig gestoppt. 

Rot für Verratti?

Aber zurück zu Klopp: Der Liverpool-Trainer wunderte sich außerdem, dass Marco Verratti nach einer harten Attacke gegen Joe Gomez nicht vom Platz geflogen war. "Es gab so viele gelbe Karten heute Abend. Wenn dieses Foul die gleiche Karte verdient, wie die ganzen kleinen Dinger, wo irgendeiner hinfällt aus Versehen… das ist schon hart."

(181129) -- PARIS, Nov. 29, 2018 -- Marco Verratti (R) of Paris Saint-Germain vies with Joe Gomez of Liverpool during the UEFA Champions League group C match between Paris Saint-Germain and Liverpool in Paris, France on Nov. 28, 2018. Paris Sain-Germain won 2-1. ) (SP)FRANCE-PARIS-FOOTBALL-UEFA CHAMPIONS LEAGUE-PARIS SAINT-GERMAIN VS LIVERPOOL JackxChan PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Gleich knallt's! Marco Verratti (r.) im Anflug auf Joe Gomez. Bild: imago/Xinhua/jack chan

Klopp kritisierte nach Spielschluss aber nicht nur Neymar und den Schiedsrichter: "Wir waren nicht klar genug. Wir hatten zwei bis drei Situationen, die wir definitiv besser machen müssen, wo wir im Strafraum den falschen Pass spielen", so Klopp. "Wenn wir herausragend spielen, will ich gewinnen. Wenn wir so spielen wie heute, will ich gerne einen Punkt. Ich finde, der wäre drin gewesen. Aber sie haben zwei Tore geschossen und wir nur eins."

Liverpool hat bisher alle Auswärtsspiele in dieser CL-Saison verloren

PSG in Feierlaune

Für Paris St-Germain, das endlich die Champions League gewinnen will, war der Sieg eminent wichtig. Hätte der französische Serienmeister verloren, hätte dies das Aus in der Gruppenphase bedeutet. Dementsprechend groß war die Erleichterung. Nach Spielschluss feierten die PSG-Stars wie sonst nur nach einem Titelgewinn.

12 dramatische Finals der Champions League

"Was kostet die Welt, Digger!"

Play Icon

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Mit dieser genialen Idee kontern die St.-Pauli-Frauen die sexistischen Dresden-Banner

Link to Article

Zuschauer beleidigen Raheem Sterling rassistisch – und der holt zur Medienkritik aus

Link to Article

Vom Hundebiss bis zum Torwart-Tor – die 6 besten Revierderbys im Ranking

Link to Article

Robben macht im Sommer Schluss bei Bayern – alle seine Saisons im Ranking

Link to Article
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Referee lässt Platzwahl per Papier, Schere, Stein entscheiden. Und dann passiert das...

Kann ja mal passieren. Schiedsrichter David McNamara sollte unlängst in der englischen Frauenliga die Partie Manchester City gegen Reading leiten. Sein Problem: Er hatte die Münze für die Platzwahl vergessen. In die Kabine mochte der Referee nicht zurück, das Spiel wurde live im Fernsehen übertragen. 

So bat McNamara die Kapitäne der beiden Teams die Platzwahl per Schnick-Schnack-Schnuck zu entscheiden: Papier, Schere, Stein!

Der englische Fußballverband FA fand das gar nicht witzig. Er …

Artikel lesen
Link to Article