Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Ja, das ist der 51-jährige Staatspräsident George Weah, der nochmal für Liberia spielt

George Weah ist in Liberia längst eine Legende. 1995 wurde er als bis heute einziger Afrikaner zum Weltfußballer gewählt, er spielte für die europäischen Topklubs Monaco, PSG und Milan. 

Mittlerweile ist George Weah 51 Jahre alt und seit Januar dieses Jahres Präsident von Liberia. Die Fußballschuhe hat er eigentlich vor 16 Jahren an den Nagel gehängt. Eigentlich.

Image

George Weah und Oliver Bierhoff (r.) spielten zusammen beim AC Mailand.

Denn zu seinen Ehren wurde auf gestern ein Freundschaftsspiel gegen Nigeria angesetzt, um Weahs Shirt mit der Nummer 14 offiziell zurückzuziehen. Bei der 1:2-Niederlage spielte Weah nicht bloß einige Minuten, sondern satte 79, ehe er unter Applaus ausgewechselt wurde. 

George Weah war nicht der Einzige seiner Familie, der gestern im Einsatz war. Auch sein 18-jähriger Sohn Timothy, der bei PSG unter Vertrag steht, hatte ein Länderspiel. Allerdings spielt dieser für sein Geburtsland, die USA. Im Gegensatz zu Papa George ging Timothy als Sieger vom Platz, die Amerikaner schlugen Mexiko mit 1:0.

(zap)

Ebenfalls legendär:

Fußball ist unser Leben, der König Fußball regiert die Welt!

2.000 € Gehalt in der Landesliga – wie Dorf-Mäzene mit dem Amateurfußball spielen

Link to Article

Kein Scherz: Usain Bolt ist (noch) zu langsam für den Fußball 😱

Link to Article

Mourinho hat wirre Ausrede für 0:3-Niederlage – und bricht Pressekonferenz ab

Link to Article

Rafael van der Vaart glaubt: "Zlatan Ibrahimovic war eifersüchtig auf mich"

Link to Article
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Referee lässt Platzwahl per Papier, Schere, Stein entscheiden. Und dann passiert das...

Kann ja mal passieren. Schiedsrichter David McNamara sollte unlängst in der englischen Frauenliga die Partie Manchester City gegen Reading leiten. Sein Problem: Er hatte die Münze für die Platzwahl vergessen. In die Kabine mochte der Referee nicht zurück, das Spiel wurde live im Fernsehen übertragen. 

So bat McNamara die Kapitäne der beiden Teams die Platzwahl per Schnick-Schnack-Schnuck zu entscheiden: Papier, Schere, Stein!

Der englische Fußballverband FA fand das gar nicht witzig. Er …

Artikel lesen
Link to Article