Sport

Jetzt rechnet Thomas Müller mit Jogi Löw ab: "Das macht mich sauer"

Bundestrainer-Trainer Jogi Löwverkündete am Dienstag, nicht mehr auf die Dienste von Jérôme Boateng, Mats Hummels und Thomas Müller zu zählen.

Nach Boateng hat sich nun auch Thomas Müller zur Aussortierung geäußert. Der Bayern-Stürmer rechnet mit einem knapp zweiminütigen Video mit Bundestrainer Jogi Löw ab.

"Hey Leute! Ich habe jetzt mal eine Nacht drüber geschlafen, um die Ereignisse auch mal sacken zu lassen. Ich war natürlich von der plötzlichen Entscheidung des Bundestrainers auch perplex gestern.

Ein Bundestrainer muss sportliche Entscheidungen treffen, absolut. Das stelle ich auch überhaupt nicht in Frage. Allerdings je länger ich drüber nachdenke, macht mich die Art und Weise, wie das Ganze abgelaufen ist, einfach sauer. Kein Verständnis habe ich vor allem für die suggerierte Endgültigkeit der Entscheidung. Mats, Jérôme und ich sind immer noch in der Lage, auf Top-Niveau Fußball zu spielen. Wir haben gemeinsam mit dem DFB einen langen, intensiven und meist auch erfolgreichen Weg bestritten in den letzten Jahren.

Und wenn dann, kurz nachdem wir von der Entscheidung vom Bundestrainer erfahren, vorgefertigte Statements seitens des DFB und des DFB-Präsidenten an die Presse rausgegeben werden, dann ist das aus meiner Sicht kein guter Stil und hat mit Wertschätzung auch nichts zu tun."

Thomas Müller in der Video-Botschaft.

Bereits am Dienstag äußerte sich Innenverteidiger Jérôme Boateng auf Twitter enttäuscht zu seiner Aussortierung:

(zap)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Analyse

Bericht: Der Trend geht gegen Sané-Wechsel – hat Kahn ein Machtwort gesprochen?

Er kommt, er kommt nicht; er will wechseln, er will doch nicht wechseln; der FC Bayern möchte ihn kaufen, der FC Bayern nimmt doch wieder Abstand davon. So geht das schon eine ganze Weile.

Der mögliche Transfer von Nationalspieler Leroy Sané zum FC Bayern München ist seit August vergangenen Jahres ein ständiges Hin und Her. Erst kam im Sommer eine Knieverletzung dazwischen, dann im Winter ein Beraterwechsel des Außenstürmers, der zur Folge hatte, dass Sané seine bis dato angeblich …

Artikel lesen
Link zum Artikel