Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
27.10.2018, Fussball GER, Saison 2018 2019, 1. Bundesliga, 9. Spieltag, Borussia Dortmund - Hertha BSC Berlin 2:2, Bengalos und Rauchbomben im Hertha Fanblock DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND/OR QUASI-VIDEO. *** 27 10 2018 Soccer GER Season 2018 2019 1 Bundesliga 9 Matchday Borussia Dortmund Hertha BSC Berlin 2 2 Bengalos and smoke bombs in the Hertha fan block DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPH AS IMAGE SEQUENCES AND OR QUASI VIDEO Team2

Hertha-Fans zündeten in Dortmund Pyros im Gästeblock. Die Polizei schritt ein, dann eskalierte die Situation. Bild: imago/Team 2

Hertha verbietet alle Banner und Fahnen – Fans drohen mit Boykott

watson sport

Die Krawalle in Dortmund hat Hertha BSC noch nicht aufgearbeitet, da wartet schon das nächste Hochsicherheitsspiel.

Hertha BSC hat nach den Ausschreitungen von Dortmund die Sicherheitsvorkehrungen für das Spiel gegen RB Leipzig am Samstag (18.30 Uhr/Sky) drastisch erhöht.

Gegen den bei vielen Berliner Fans verhassten Club sieht sich die Hertha-Führung nun sogar gezwungen, die Daumenschrauben für die Anhänger noch enger zu stellen. Denn die Gewaltexzesse vom Spiel bei Borussia Dortmund (2:2) sollen sich in keinem Fall wiederholen.

"Der Fußball soll im Fokus stehen", sagte Hertha-Manager Michael Preetz vor dem Spiel gegen die Roten Bullen im Olympiastadion: "Das sollte auf und außerhalb des Platzes unter der Überschrift 'Fair-Play' stattfinden und idealerweise eine Bewerbung für guten Fußball in der Bundesliga sein."

Konfrontationskurs mit den eigenen Fans

Angesichts der jüngsten Verfehlungen der eigenen Fans klang das zunächst wie ein Appell, wie es ihn schon häufig gegeben hatte. Bis Hertha am Donnerstag nach einer Sicherheitsbesprechung eine Mitteilung herausgab.

Bis auf Weiteres ist das "Einbringen von Bannern, Spruchbändern, Blockfahnen und Doppelhaltern" ins Olympiastadion ab sofort untersagt.

Die verschärften Sicherheitsmaßnahmen gelten sowohl für die Heim- als auch Auswärtsbereiche. Hertha geht damit auf Konfrontationskurs zu den eigenen Fans. Die Auseinandersetzung zwischen Tribüne und Verein erreicht somit eine neue Stufe. 

Die Mitteilung von Hertha im Wortlaut:

"Im Nachgang der Sicherheitsbesprechung am Donnerstag (01.11.18) zum anstehenden Heimspiel am Samstag (03.11.18) um 18:30 Uhr im Olympiastadion gegen RB Leipzig, möchte Hertha BSC mitteilen, dass wir folgende Maßnahmen umsetzen werden:

- Hertha BSC untersagt das Einbringen von Bannern (nicht gemeint sind Zaunfahnen und Fanclubbanner), Spruchbändern, Blockfahnen und Doppelhaltern.

- Das gilt sowohl für die Heim- als auch für die Auswärtsfans. Zudem gilt dieses Verbot ab sofort und bis auf Weiteres.

- Hertha BSC möchte die Sicherheit aller Zuschauer bestmöglich gewährleisten.

Es werden deshalb auch verschärfte Sicherheitsmaßnahmen insbesondere bei den Einlasskontrollen ergriffen. Ebenso wird die Anzahl des Sicherheitspersonals erhöht.

Wir bitten daher alle Zuschauer um eine frühzeitige Anreise."

Mitteilung zum kommenden Heimspiel gegen RB Leipzig. herthabsc.de

"Auch ein möglicherweise unverhältnismäßiger Einsatz rechtfertigt keine Gewalt", sagte Preetz. In Dortmund war die Situation eskaliert, nachdem Hertha-Fans mit extremer Gewalt reagiert hatten, als ihnen eine als Sichtschutz dienende Blockfahne von der Polizei entrissen wurde.

Bild

Bild: imago/sven simon/Elmar Kremser

50 Verletzte in Dortmund, die Aufarbeitung dauert an

Eine Provokation für die Anhänger. Bei den Ausschreitungen waren 50 Personen (fünf Beamte, 45 Berliner Fans) verletzt worden. Die Aufarbeitung dauert an.

Dass Hertha gegen Leipzig, das bei vergangenen Duellen wegen des Sponsorings des Getränkekonzerns Red Bull immer wieder Ziel Berliner Anfeindungen gewesen war, nun mit neuen Restriktionen aufwartet, war zu erwarten.

"Was soll ich meinem kleinen Jungen sagen, wenn ich den in die Schule schicke und der wird da gepiesackt. Was sage ich dem dann? Die Lösung ist mit Sicherheit nicht Gewalt", sagte Preetz.

Auf der anderen Seite stellen die neuen Maßnahmen einen neuen Tiefpunkt im Verhältnis zwischen Hertha und den Fans dar.

Nicht umsonst sagte Preetz:

"Im Dialog mit unseren Fans sind wir seit eh und je. Mindestens mit denen, die mit uns reden wollen."

Eingerissen ist der Kontakt, da die Internationalisierungsstrategie des Marketing-Chefs Paul Keuter vor allem von Hertha-Traditionalisten abgelehnt wird.

Neue Einlauflieder, Imagekampagnen – all das stieß der Ostkurve sauer auf. Und auch die Ablehnung der neuen Fahnen-Politik im Internet ist groß. 

Auf der Facebook-Seite von Hertha diskutieren Fans das neue Bannerverbot kontrovers:

Michael findet, dass der Vereinsführung Fingerspitzengefühl fehlt...

Bild

screenshot: facebook

Nomis sieht es ähnlich...

Bild

screenshot: facebook

Florian bezeichnet es als "Eigentor"...

Bild

screenshot: facebook

Lars kann mit den Ultras nichts anfangen, aber...

Bild

screenshot: facebook

Laut Chrille sollte das Stadion leer bleiben...

Bild

screenshot: facebook

Markus fordert Stimmungsboykott...

Bild

screenshot: facebook

Björn auch...

Bild

screenshot: facebook

Klaus will sogar seine Vereinsmitgliedschaft kündigen...

Bild

screenshot: facebook

Joachim findet das Verbot richtig...

Bild

screenshot: facebook

Pascal sagt: "Selbst schuld"...

Bild

screenshot: facebook

Jannis auch...

Bild

screenshot: facebook

Wie die Fanszene am Samstag im Stadion auf das Verbot reagiert, wird interessant zu beobachten sein. 50.000 Zuschauer werden erwartet. Wie viele an diesem Tag tatsächlich lautstark die Hertha unterstützen werden, bleibt offen...

(as/sid)

Die 7 besten Protest-Banner für den Erhalt von 50+1

Hier kommentiert unsere Redakteurin Gunda, warum sie gegen Pyro ist:

Deutschlands beste Skaterin ist elf Jahre alt

abspielen

Video: watson/Lia Haubner, Arne Siegmund

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Italien schwärmt von diesem Kicker – die Boulevardpresse von seiner Mutter

Link zum Artikel

Pogbas Schatten – und 3 weitere Gründe, warum ManUnited gegen PSG keinen Stich hatte

Link zum Artikel

Freiburg-Fans gedenken Holocaust-Opfern – aber fordern auf Bannern noch mehr

Link zum Artikel

Unfassbarer 100-Meter-Sprint: Dieser Siebenjährige ist eine kleine Maschine

Link zum Artikel

"Habe bei der WM nie simuliert" – Neymar spricht über Schwalben und Drogen-Gerüchte

Link zum Artikel

Norwichs Psychospiel mit der rosa Gästekabine – und Sheffields smarter Konter 

Link zum Artikel

Erst Super-Bowl-Sieg, dann Star in Police Academy: Die Geschichte von Bubba Smith

Link zum Artikel

Farid Bang disst Mario Götze – und macht dann mit Götze-Wette ordentlich Geld

Link zum Artikel

So sah die Bundesliga aus, als Thomas Doll zuletzt Bundesliga-Trainer war

Link zum Artikel

2:2 per Elfer, statt 3:1 nach Konter – VAR-Extremfall in den Niederlanden

Link zum Artikel

Wie ein Fußballclub auf einen Schlag viele Fans vergraulte – die Farce um TeBe Berlin 

Link zum Artikel

Lisicki will das Insekt sanft entfernen – und das Ballkind so: "STIRB!"

Link zum Artikel

Bürki schlägt nach CL-Pleite Alarm – diese Probleme muss der BVB lösen

Link zum Artikel

Sandro Wagner geht nach Tianjin: Seine besten Sprüche – auf Chinesisch

Link zum Artikel

Diese brasilianische Mutter kommentiert Fußballspiele für ihren blinden Sohn

Link zum Artikel

Tennis-Borussia-Fans suchen vorübergehend neuen Club – per Kontaktanzeige

Link zum Artikel

Das sind die 20 europäischen Clubs mit den höchsten Schulden – Schalke ist dabei

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Bauern" – Esther Sedlaczeks Versprecher amüsiert die Zuschauer

Ein Freudscher Versprecher ist wahrscheinlich jedem schon einmal passiert: Man redet und redet und, ehe man sich versieht, kommt unwillkürlich das zum Vorschein, was man EIGENTLICH meint. 

Am Mittwochabend passierte Sky-Moderatorin Esther Sedlaczek ein solcher Lapsus Linguae. Jedenfalls ist das unsere Ferndiagnose.

Warum? Sedlaczek moderierte das DFB-Pokal-Spiel des FC Bayern gegen Hertha BSC an – und dann trat bei Hertha-Fan (!) Sedlaczek das Unterbewusste zutage:

Am Ende war auf Berliner …

Artikel lesen
Link zum Artikel