Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
26.01.2015, Doha, QAT, FIFA WM, Katar 2022, Vorberichte, im Bild die Baustelle des Khalifa International Stadium // Preview of the FIFA World Cup WM Weltmeisterschaft Fussball 2022 in Doha, Qatar on 2015/01/26. PUBLICATIONxNOTxINxAUT EX_PUC

Bild: imago sportfotodienst

Warum die Fußball-WM in Katar schon jetzt ein Skandal ist

Neues Jahr, neue skandalöse Nachrichten aus Katar: Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat die Ausbeutung von Arbeitsmigranten bei den Bauarbeiten für das Fußball-WM-Vorzeigeprojekt Future City Lusail in Katar angeprangert. Dutzende Arbeiter warteten noch heute auf die Auszahlung ihrer Löhne durch die Baufirma Mercury Mena, erklärte die Menschenrechtsorganisation am Mittwoch in London und Berlin. Die Regierung in Katar erklärte, sie ermittele gegen das Unternehmen, das mittlerweile das Land verlassen habe.

78 ehemalige Arbeiter aus Indien, Nepal und den Philippinen hätten berichtet, dass es seit 2016 immer wieder zu Verzögerungen der Lohnauszahlungen kam, bis diese 2017 ganz ausblieben, erklärte Amnesty. Demnach schuldet die Firma ihnen pro Kopf bis zu 2470 US-Dollar (2105 Euro); ihre Schicksale seien keine Einzelfälle. 

Fussball International FIFA WM 2022 in Katar 21.12.2014 Eine Baustelle vor der Skyline in Doha im Vorfeld der WM 2022 PUBLICATIONxNOTxINxAUTxSUIxITA

Football International FIFA World Cup 2022 in Qatar 21 12 2014 a bulding site before the Skyline in Doha in Apron the World Cup 2022 PUBLICATIONxNOTxINxAUTxSUIxITA

Gastarbeiter aus Indien, Nepal und den Philippinen werden in Katar schamlos ausgenutzt. Bild: imago sportfotodienst

Arbeiter "mittellos in Katar gestrandet"

Die Katar-Expertin von Amnesty Deutschland, Regina Spöttl, verwies darauf, dass viele Befragte in ihren Heimatländern hochverzinste Darlehen aufgenommen hätten, um die Vermittlungsgebühren für einen Arbeitsplatz in Katar bezahlen zu können. Als ihre Löhne ausblieben, konnten sie kein Geld nach Hause schicken und die Kreditraten nicht mehr zahlen.

Spöttl erklärte:

"Einige Familien waren gezwungen, Grundbesitz zu verkaufen oder ihre Kinder aus der Schule zu nehmen"

Eine Vielzahl der Arbeitsmigranten sei "mittellos in Katar gestrandet, lebt in heruntergekommenen Quartieren ohne Gewissheit über ihre finanzielle Zukunft und ohne die Möglichkeit, wieder zu ihren Familien zurückzukehren".

AL WAKRAH, QATAR - MAY 14, 2018: A view of the construction site of Al Wakrah Stadium designed by Iraqi-British architect Zaha Hadid, a venue for 2022 FIFA World Cup WM Weltmeisterschaft Fussball football matches. Qatar is to host the FIFA World Cup in late 2022. Mikhail Aleksandrov/TASS PUBLICATIONxINxGERxAUTxONLY TS07F94B

Bild: imago sportfotodienst

Amnesty warf Mercury Mena vor, das berüchtigte "Kafala"-System genutzt zu haben. Laut Amnesty gab der Geschäftsführer von Mercury Mena im November zu, dass Löhne angeblich aufgrund von unzuverlässigen Geschäftspartnern zu spät gezahlt worden seien, wies aber die Vorwürfe der Ausbeutung zurück. Das Unternehmen äußerte sich zunächst nicht zu dem Amnesty-Bericht.

Nach Berichten über die sklavenähnlichen Zustände auf den Großbaustellen für die Fußball-WM 2022 hatte die Internationale Arbeitsorganisation ILO 2014 Untersuchungen eingeleitet. Auf internationalen Druck verkündete der Golfstaat später ein Ende seines umstrittenen «Kafala»-Systems, das ausländische Arbeitskräfte schutzlos ihren Vorgesetzten ausliefert. Den 2.1 Millionen ausländischen Arbeitskräften im Land wurden Verträge und Mindestlohn versprochen.

Das Arbeitsministerium in Doha erklärte am Mittwoch, es prüfe rechtliche Schritte gegen Mercury Mena. Die von Amnesty beklagten Zustände "werden vom Staat Katar nicht toleriert".

Fifa "glaubt" das nicht

Der Fußball-Weltverband Fifa beklagte seinerseits die "irreführende" Darstellung Amnestys. "Wir haben keinen Grund zu glauben, dass die berichteten Verstöße gegen Arbeiterrechte tatsächlich mit der Fifa und der WM 2022 in Zusammenhang stehen", sagte ein Sprecher der Nachrichtenagentur AFP. 

Mercury Mena hatte am Bau der Stadt Lusail mitgewirkt, in der das Eröffnungsspiel 2022 stattfinden soll. Zudem baute sie ein Präsentationsstadion, das Teil der erfolgreichen Bewerbung Katars 2010 war. Die Planstadt Lusail liegt 20 Kilometer nördlich der Hauptstadt Doha.

(bn/afp)

So grandios sieht die WM in Pixel-Optik aus

Der Sporttag – was noch wichtig ist

Mit dieser genialen Idee kontern die St.-Pauli-Frauen die sexistischen Dresden-Banner

Link to Article

Zuschauer beleidigen Raheem Sterling rassistisch – und der holt zur Medienkritik aus

Link to Article

Vom Hundebiss bis zum Torwart-Tor – die 6 besten Revierderbys im Ranking

Link to Article

Robben macht im Sommer Schluss bei Bayern – alle seine Saisons im Ranking

Link to Article
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Referee lässt Platzwahl per Papier, Schere, Stein entscheiden. Und dann passiert das...

Kann ja mal passieren. Schiedsrichter David McNamara sollte unlängst in der englischen Frauenliga die Partie Manchester City gegen Reading leiten. Sein Problem: Er hatte die Münze für die Platzwahl vergessen. In die Kabine mochte der Referee nicht zurück, das Spiel wurde live im Fernsehen übertragen. 

So bat McNamara die Kapitäne der beiden Teams die Platzwahl per Schnick-Schnack-Schnuck zu entscheiden: Papier, Schere, Stein!

Der englische Fußballverband FA fand das gar nicht witzig. Er …

Artikel lesen
Link to Article