Sport
13.03.2019, CL, Champions League, Achtelfinale Rueckspiel, FC Bayern Muenchen vs FC Liverpool, Allianz Arena Muenchen , Fussball, im Bild: Torwart Manuel Neuer (FCB), Niklas Suele (FCB), Robert Lewandowski (FCB) und Mats Hummels (FCB) DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND / OR QUASI VIDEO. *** 13 03 2019 CL Champions League Round of 16 Return FC Bayern Muenchen vs FC Liverpool Allianz Arena Muenchen Football Sport in picture Goalkeeper Manuel New FCB Niklas Suele FCB Robert Lewandowski FCB and Mats Hummels FCB DFL REGULATIONS PROHIBIT ANY USE OF PHOTOGRAPHS AS IMAGE SEQUENCES AND OR QUASI VIDEO

Hatten einiges zu besprechen: Der torlose Robert Lewandowski und der nicht immer sichere Mats Hummels. Bild: www.imago-images.de

Löw zeigt gutes Gespür beim Bayern-Trio und 5 weitere Königsklassen-Erkenntnisse

Adrian Bürgler / watson.ch

Die Achtelfinals der diesjährigen Champions-League-Saison sind Geschichte – und sie lieferten viele Geschichten. Von Ajax Amsterdam, das sensationell Real Madrid aus dem Wettbewerb kegelte, über das Penalty-Drama von Paris, bis hin zur Juve-Gala gegen Atlético Madrid, wo nicht Ronaldo, sondern ein anderer der heimlich Held war.

Die Viertelfinalisten der Champions League

FC Barcelona
Juventus Turin
Ajax Amsterdam
FC Porto
Manchester City
Tottenham Hotspur
Manchester United
FC Liverpool

Als Dessert der spannenden ersten k.o.-Runde gab es gestern Abend noch eine Gala des FC Barcelona zu bestaunen und man durfte zusehen, wie dem deutschen Rekordmeister Bayern gegen Liverpool alle Felle davon schwammen. Diese Dinge sind uns in den Achtelfinalspielen aufgefallen:

52 Tore

Die Fußballfans bekamen etwas zu sehen in den Achtelfinals. 52 Tore gab es in den 16 ausgetragenen Spielen – also durchschnittlich 3.25 Tore pro Spiel. Das ist der zweitbeste Wert der letzten fünf Jahre. Nur 2016/17 gab es in den Achtelfinals mehr Tore. Damals waren es sogar 62 Treffer, darunter auch die sechs, die Barcelona PSG bei der legendären Wende im Camp Nou einschenkte.

von den deutschen Teilnehmer schossen übrigens die Schalker am meisten Tore:

Premier League top, Bundesliga flop

Durch das 1:3 vor heimischem Publikum gegen Liverpool ist mit Rekordmeister Bayern München auch der letzte deutsche Vertreter aus der Champions League ausgeschieden. Davor hat es schon Hoffenheim (chancenlos in der Gruppenphase), Dortmund (chancenlos gegen Tottenham) und Schalke (chancenlos gegen Manchester City) erwischt. Das ist historisch! Denn somit steht erstmals seit 13 Jahren kein einziger Bundesligaclub im Viertelfinale der Königsklasse.

Ganz anders die Gefühlslage bei den englischen Vertretern. Zum ersten Mal seit zehn Jahren sind wieder vier Teams aus der Premier League unter den besten acht europäischen Mannschaften vertreten.

Überragender Messi

Auch wenn sie nicht mehr in der gleichen Liga spielen, scheint das Fernduell zwischen Lionel Messi und Cristiano Ronaldo in der Champions League weiter zu gehen. Offenbar angespornt von der Leistung des Portugiesen, zeigte Messi gestern gegen Lyon eine überragende Partie.

Der Argentinier erzielte zwei Tore selbst – darunter einen frechen Panenka-Penalty – und bereitete zwei weitere vor. Zudem schoss er insgesamt fünf Mal auf den gegnerischen Kasten. Ohne einige gute Paraden von Lyon-Keeper Anthony Lopes hätte er wohl noch mehr Tore geschossen.

Angesprochen auf seinen Rivalen meine Messi: "Cristiano war beeindruckend. Ich hätte Atlético eigentlich stärker eingeschätzt, aber er hatte eine magische Nacht." Je nachdem was das Los am Freitag (12 Uhr) entscheidet, könnte es im Viertelfinale zum nächsten Direktduell zwischen den beiden kommen.

Löws Instinkt

Letzte Woche machte die Meldung die Runde, dass der deutsche Bundestrainer Jogi Löw die Zukunft der DFB-Elf ohne die Routiniers Thomas Müller, Mats Hummels und Jerome Boateng plant. Diese Ansage und auch die Art, wie sie kommuniziert wurde, kam nicht überall gut an.

Doch wer gestern das Spiel zwischen den Bayern und Liverpool beobachtet hat, kommt zu dem Schluss, dass Löws Instinkt wohl doch nicht so schlecht ist. Während Boateng (Ersatz) und Müller (gesperrt) zuschauen mussten, spielte Hummels eine schlechte Partie. Beim 1:2 für die Engländer sieht der Innenverteidiger im Luftduell mit Virgil van Dijk schlecht aus. Auch beim 1:3 durch Sadio Mané kommt er zu spät. Es scheint offensichtlich, dass der 30-Jährige mittlerweile Mühe hat, sich gegen die internationale Spitze durchzusetzen.

Manager Oliver Bierhoff (Deutschland) und Bundestrainer Joachim Loew (Deutschland), FC Bayern Muenchen vs. Liverpool FC, Fussball, Champions League, Achtelfinale, 13.03.2019 Muenchen Bayern Deutschland *** Manager Oliver Bierhoff Germany and national coach Joachim Loew Germany FC Bayern Munich vs. Liverpool FC Football Champions League Round of 16 13 03 2019 Munich Bayern Germany Copyright: xkolbert-press/ChristianxKolbertx

Löw und Bierhoff sahen das Spiel in der Arena – Bierhoff trug sogar einen Bayern-Schal. Bild: www.imago-images.de

Zudem dürften nach dem Liverpool-Spiel auch die Spekulationen, wonach Manuel Neuer seinen Stammplatz in der deutschen Nationalmannschaft ebenfalls bald verliert, neuen Schwung erhalten. Denn der 32-jährige Keeper steht beim 0:1 Liverpools durch Mané komplett im Schilf. Zudem wäre mit Marc-André ter Stegen ein jüngerer deutscher Weltklasse-Keeper bereit, Neuers posten zu übernehmen.

Mit Spannung wurde erwartet, was Bayern-Patron Uli Hoeness nach der Partie sagen würde. Er hielt sich kurz: "Ich sag heut' nur einen Satz: Der FC Liverpool hat verdient gewonnen."

Spannung bis zum Schluss

Die Achtelfinalspiele waren dieses Jahr auch die Duelle der dramatischen Wenden. In vier von acht Paarungen setzte sich am Schluss das Team durch, welches das Hinspiel verloren hatte. Am überraschendsten kam sicherlich der Triumph von Ajax Amsterdam. Nachdem die Holländer das Hinspiel zuhause mit 1:2 verloren, überrumpelten sie Real im Bernabeu mit 4:1.

Dramatisch ging es in Paris zu und her. Nachdem PSG das Hinspiel auswärts gegen Manchester United mit 2:0 gewonnen hat, verloren sie die Affiche zuhause mit 1:3 aufgrund eines umstrittenen Elfmeters in der Nachspielzeit und flogen aus dem Wettbewerb. Und Juventus beeindruckende Wende dank dem Hattrick Cristiano Ronaldos am Dienstag ist uns noch in bester Erinnerung.

Doch auch sonst war viel Spannung vorhanden. Die beiden gestrigen Partien waren erst in der Schlussphase durch Treffer in der 69. (Liverpool) respektive 81. Minute (Barcelona) definitiv entschieden. Davor hätte ein Treffer von den Bayern oder Lyon gereicht, um die Ausgangslagen auf den Kopf zu stellen.

Peinliche Bayern-Choreo

Fast so peinlich wie der Auftritt der Bayern in der zweiten Halbzeit, war jener der Münchner Fans vor dem Spiel. Mit einer Choreo wollten sie ihrem Team die nötige Motivation für das Rückspiel mitgeben. "Pack mas" – packen wir's – sollte dort eigentlich stehen. Doch weil nicht alle Zuschauer auf der Haupttribüne Lust auf die Choreo zu haben schienen, stand dort plötzlich "Fick mas". Ups.

12 dramatische Finals der Champions League

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Hilft jetzt nur noch ein Preis? Neuer und ter Stegen für neue Trophäe nominiert

Link zum Artikel

"Andy Möller Hurensohn" – was hinter dem Frankfurt-Banner gegen den Ex-Star steckt

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

In der 67. Minute gegen Barca: Stadiondurchsage des BVB ist ein cleverer Trick

Link zum Artikel

Regisseur der BVB-Doku verrät, was in der Kabine passierte und warum Reus ihn beeindruckte

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

Löw nominiert Kader – und der beste deutsche Stürmer ist wieder nicht dabei

Link zum Artikel

Nur 5 Bayern-Tore, aber 6 Scorer-Punkte: Lewandowski führt "unmögliche" Statistik

Link zum Artikel

FC Bayern verzockt sich bei Timo Werner – dabei soll alles schon klar gewesen sein

Link zum Artikel

Ibrahimovic zerstörte van der Vaart und wurde mit einem Tor zum Weltstar

Link zum Artikel

Lachnummer Salihamidzic? So schneidet er im Vergleich zu seinen Vorgängern ab

Link zum Artikel

Diese deutschen Stadien gibt es bei FIFA 20 – vier aus der 2. Liga sind auch mit dabei

Link zum Artikel

Unions Neven Subotic fährt nach dem Spiel mit der S-Bahn nach Hause – nicht zum ersten Mal

Link zum Artikel

HSV hat heute seinen letzten Spitzenplatz verloren – ausgerechnet an Werder

Link zum Artikel

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

"Hunderte Dinge haben mich genervt" – Dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fußball

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Nicht nur Zigaretten in den Stutzen – das sind die legendärsten Walter-Frosch-Geschichten

9. September 2007: Walter Frosch – allein der Name ist schon Kult. Der Mann dahinter mit Walross-Schnauz, lockerem Mundwerk und beinharten Grätschen gehört zu den schrägsten Vögeln der Bundesliga-Geschichte – und ist mitverantwortlich für die Einführung von Gelb-Sperren.

Wer beim FC St.Pauli ein Kultspieler werden will, der muss sehr speziell sein.

Walter Frosch ist so einer, der die Herzen der Fans im Sturm eroberte. "Ein Vorbild, das soff und rauchte", titelte die "Welt" nach seinem Tod im November 2013. Von 1976 bis 1981 kickte der Verteidiger für St.Pauli und wurde 2008 von den Lesern des "Hamburger Abendblatt" in die Jahrhundert-Elf des Klubs gewählt.

Über 25 Jahre nach seinem letzten Profiauftritt für den Hamburger Verein läuft er wieder einmal am …

Artikel lesen
Link zum Artikel