Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Schild Gast bei einem Kreisliga A Fussballspiel in Bonn, Deutschalnd.

Shield Guest at a District League A Football game in Bonn Deutschalnd

Bild: imago sportfotodienst

So griff ein rechter Mob ein Fußballteam in Hessen an

watson sport

Normalerweise hat die Sommervorbereitung im Trainingslager wenig mit Rassismus zu tun. Kewin Siwek spielt bei der 1. Spvgg Dietesheim, einem der unzähligen Amateurvereine in Hessen. Die Hobbykicker waren für ein Trainingslager ins osthessische Birstein gereist und besuchten abends das dort zeitgleich stattfindende Dorffest. Nur waren sie dort als Gäste nicht willkommen – und eine Gruppe Einheimischer empfing sie mit ausländerfeindlichen Parolen.

"Ausländer raus", hört man den Mob immer wieder in dem Handyvideo rufen, das Siwek nun bei Facebook teilte. Dazu schrieb er:

"Ich hätte niemals in meinem Leben gedacht, dass es auch mich treffen könnte, doch es ist geschehen und noch nie habe ich mich auch nur annähernd so erniedrigt gefühlt wie an diesem Tag"

Kewin Siwek

Das schockierende Video des Vorfalls:

Siwek berichtet in seinem ausführlichen Facebook-Post darüber hinaus von "Arbeit macht frei"-Rufen, von körperlichen Angriffen auf Mitspieler, die den agessiven Männern nicht deutsch genug ausgesehen hätten.

Als die Situation sich immer weiter hochschaukelte und die Gruppe "wie Schafe von Wölfen" zusammengetrieben geworden sei, hätten einige Dorffestbesucher den Satz "Ihr seid alle tot" geäußert. Dietesheims Trainer, Giovanni Palermo, bestätigte die Aussagen seines Spielers und schätzte die Größe des ausländerfeindlichen Mobs auf 30 bis 50 Personen. ("Hessenschau")

"Wir fühlten uns bedroht, wir wussten ja gar nicht, in was für eine Richtung das noch geht"

Giovanni Palermo

Der Staatsschutz hat Ermittlungen aufgenommen, ein ins Gesicht geschlagener Spieler habe eine Anzeige erstattet. Auch die Gemeinde Birstein äußerte sich bereits zu den Ereignissen. Sie distanzierte sich in einem Facebook-Post von der "Ideologie derer, die Gäste unserer Großgemeinde beleidigt und beschimpft haben."

Das komplette Statement der Gemeinde:

Kewin Siwek schloss seinen Post mit einem Aufruf zur Toleranz und Courage. Rassismus sei eine "Realität, die genau vor unserer Haustür stattfindet."

(ds)

Noch mehr aus der Welt des Sports:

Ist Chun-hsin Tseng "the next big thing" im Männer-Tennis?

Link to Article

Dunks zählen 3 Punkte – Nordkorea hat die verrücktesten Basketball-Regeln

Link to Article

++ Vettel patzt in Japan, Hamilton vor WM-Gewinn ++

Link to Article

Die Los Angeles Lakers haben sich zwei deutsche Talente geschnappt

Link to Article
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DerTaran 26.07.2018 14:11
    Highlight Highlight Schlimm, das braune Pack hat jedes Schamgefühl verlohren. Wir müssen ihnen jetzt konsequent entgegentreten um den Frieden und die Demokratien in Europa (und der Welt) zu retten.
    • DerTaran 26.07.2018 14:53
      Highlight Highlight Bezeichnend, dass die erste Reaktion ein Blitz ist.

"Schäme mich" – Danny da Costa haut nächsten Interview-Hammer raus

Er hat es wieder getan: Frankfurts Danny da Costa hat nach dem 3:0-Sieg gegen Schalke 04 schon wieder ein Interview gegeben, das schon jetzt als "Kult" abgefeiert wird. Es zeigt vor allem, wie gelassen es bei der Eintracht gerade zugeht.

Kein Wunder: Die SGE holte acht Siege aus den zurückliegenden neun Pflichtspielen, stehen in der Zwischenrunde der Europa League und haben in der Liga Rekordmeister Bayern München vom vierten Platz verdrängt.

Die Länderspielpause kommt da eigentlich gar nicht …

Artikel lesen
Link to Article