Sport

Rassismus: Zwei Spiele Sperre für Inter Mailand nach Ausfällen gegen Neapel-StarKoulibaly

Ein Bananenwurf in der Super League, Schmährufe in der Premier League, Affenlaute in der Serie A: Rassismus ist leider auch im Jahr 2018 noch allgegenwärtig in Fußballstadien.

Der jüngste Vorfall ereignete sich am Mittwoch beim Spitzenspiel zwischen Inter Mailand und SSC Neapel: Kalidou Koulibaly, Verteidiger bei den Gästen, wird im San Siro mehrfach mit Affenlauten provoziert. Am Donnerstag handelte der italienische Verband: Inter Mailand muss zwei Spiele unter Ausschluss der Öffentlichkeit bestreiten.

Bild

Koulibaly (links) gegen Inter. bild: ap

"Es tut mir sehr leid für ihn", sagte Napolis Trainer Carlo Ancelotti. Er ärgerte sich vor allem darüber, dass zunächst nichts geschah: "Wir haben drei Mal nachgefragt und den Schiedsrichter aufgefordert, das Spiel zu unterbrechen. Uns wird immer wieder gesagt, dass Partien unterbrochen werden können. Aber wann? Erst nach vier oder fünf Durchsagen?"

Angeblich sollen die Zuschauer drei Mal darauf hingewiesen worden sein, die Beleidigungen des dunkelhäutigen Spielers zu unterlassen.

Ancelotti, der weitgereiste Trainer, der auch beim FC Bayern München unter Vertrag stand, hat solcherlei Gebaren satt. Er kündigte an: "Beim nächsten Mal hören wir einfach auf zu spielen, auch wenn wenn wir dadurch das Spiel verlieren."

Koulibalys Arbeitstag war vorzeitig beendet, er flog mit Gelb-Rot vom Platz. Nachdem er wegen eines Fouls verwarnt wurde, applaudierte er dem Schiedsrichter höhnisch, woraufhin er die Ampelkarte sah. Das geschah beim Stand von 0:0 in der 80. Minute, Napoli verlor durch ein Tor von Inters Argentinier Lautaro Martinez in der Nachspielzeit mit 0:1.

Er entschuldige sich bei der Mannschaft für den Platzverweis, twitterte Koulibaly nach der Partie. Und er fügte hinzu: "Ich bin stolz auf meine Hautfarbe. Und darauf, dass ich Franzose bin, Senegalese, Neapolitaner – dass ich Mensch bin."

(ram)

Diese 5 Emotionen durchlebst du als FIFA-Zocker

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Peter Riesbeck, Lia Haubner

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Pöbler stört Schweigeminute und wird zurechtgewiesen – ganzes Stadion feiert

Manche Leute lernen es nie...

Vor der Partie Deutschland gegen Argentinien hat es in Dortmund eine Schweigeminute zum Gedenken der Opfer des Attentats von Halle gegeben. Und natürlich gab es leider auch wieder jemanden, der in den 60 Sekunden des Gedenkens die Stille störte.

Ein unverbesserlicher Zuschauer begann im leisen Westfalenstadion laut "Einigkeit und Recht und Freiheit" zu brüllen. Als Konter darauf bekam er von einem anderen Zuschauer die noch lautere Ansage: "Halt die Fresse!" – die …

Artikel lesen
Link zum Artikel