Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Fotball , 01. oktober 2017 , Eliteserien, Viking Stavanger - Strømsgodset George Green fra Viking i aksjon mot Strømsgodset. Foto: Andrew Halseid Budd , Digitalsport Viking Stavanger - Strømsgodset, Eliteserien PUBLICATIONxNOTxINxNORxSWE

George Green im Trikot des norgwegischen Clubs Viking Stavanger. Bild: imago( digital sport/Andrew Halseid-Budd

"Koks veränderte mein Leben" – Ex-Everton-Talent spricht über seinen Absturz

Ralf Meile / watson.ch

Bahnhof Mirfield in West Yorkshire, es ist zwischen acht und neun Uhr abends. Ein junger Mann steht bei den Gleisen und sieht keinen anderen Ausweg mehr, als sich vor einen Zug zu werfen. Er fühlt sich am Ende: Zu viele Drogen, zu viel Alkohol, pleite und eine hoffnungsvolle Fußballkarriere in den Sand gesetzt. "Dann kam eine Lautsprecher-Durchsage, dass der Zug sich verspäte", erinnert sich George Green bei der BBC an jenen schicksalhaften Abend. "Ich sah das als Zeichen, dass es für mich noch nicht Zeit war, zu gehen. Ich brach in Tränen aus und lief weg." Es sollte nicht der letzte Selbstmordversuch bleiben.

Dabei sieht die Zukunft noch wenige Jahre vorher rosig aus. George Green ist 15 Jahre alt, ein Offensivspieler im Nachwuchs von Bradford City. Ein so großes Talent, dass ihn auch viele andere Klubs wollen. Im Herbst 2011 blättert der FC Everton 300.000 Pfund auf den Tisch und schnappt sich Green. Je nach Erfolgen kann die Ablöse noch bis auf zwei Millionen Pfund steigen.

Das viele Geld verdreht dem Teenager den Kopf

Green spielt in der Junioren-Nationalmannschaft an der Seite der heutigen Stars Dele Alli und Ross Barkley. "Ich hatte das Gefühl, dass ich für ganz großes bestimmt war", sagt er heute. "Sie haben es geschafft und ich leider nicht. Und obwohl ich keinen Groll habe, stört es mich, weil ich eigentlich auch da sein sollte und es nicht bin."

Für Bradford City gibt es nach dem Transfer keine Zusatzeinnahmen. Denn George Green, den sie bei Everton schon als nächstes Wunderkind à la Wayne Rooney sehen, endet auf dem Abstellgleis. Heute, mit 22 Jahren, ist er bei Chester in der National League North unter Vertrag. Das ist die sechsthöchste Liga Englands, weit entfernt von der glamourösen Premier League.

"Jemand bot mir Kokain an, ich nahm es und es veränderte mein Leben."

George Green

Es ist keine Verletzung, die Greens Aufstieg bremst. Nicht ein Trainer, der auf andere Spieler setzt. Es ist das Geld, das dem jungen Fußballer den Kopf verdreht – und es sind die Drogen, die er sich damit kauft. "Vor meinem 18. Geburtstag ging ich nie groß aus. Aber sobald ich volljährig war, änderte sich das schlagartig", blickt Green heute zurück. "Ich trank und nahm Drogen. Das erste Mal war in einem Pub, als ich mit Kumpels dort Fußball schaute. Jemand bot mir Kokain an, ich nahm es und es veränderte mein Leben."

Knapp eine halbe Million Euro verdient – und alles verprasst

Fortan lässt es Green immer öfter schneien. Schnell gerät sein Leben aus den Fugen, er schnupft täglich ein Gramm des weißen Pulvers. "Ich gab weit über 2000 Pfund im Monat für Kokain aus", erzählt Green der BBC. "Wenn ich ausging, ließ ich locker mal 1500 Pfund liegen. Ich bestellte Champagner flaschenweise und wenn sich ein nettes Mädchen neben mich setzte, ließ ich auch ihr eine Flasche Champagner kommen."

Er prahlt vor den Gleichaltrigen und zeigt, was er hat. "Plötzlich hast du Geld, hast ein Auto, wirst erwachsen, kannst ausgehen und machen, was du willst. Wenn du in so jungem Alter in diese Welt voller Alphatiere geworfen wirfst, kann dich das fertig machen. Mancher kann damit umgehen, ich konnte es definitiv nicht", sagt Green rückblickend zu "The Leader".

"Ich habe alles verprasst und schäme mich dafür."

George Green

Green schätzt, dass er in seiner kurzen Karriere – zwischenzeitlich spielte er im schottischen Kilmarnock und für Viking Stavanger in Norwegen – rund eine halbe Million Euro verdient hat. Doch auf der hohen Kante hat er heute rein gar nichts. "Alles, was ich vorzeigen kann, ist ein iPad. So weit ist es gekommen wegen meiner Drogensucht. Ich habe alles verprasst und ich schäme mich dafür."

Play Icon

Greens Bewerbungs-Video auf Youtube. Video: YouTube/Titan One Sports Management

Die Liebe zum Spiel verloren

Die Karriere des englischen U16-, U17- und U18-Nationalspielers gerät ins Stocken. Everton leiht ihn aus und gibt ihn schließlich nach vier Jahren ganz ab. Ohne einen Einsatz in der Premier League wechselt Green zum drittklassigen Oldham Athletic. Er bleibt nur kurz dort, der Vertrag wird nach wenigen Monaten aufgelöst. "Ich hatte wegen der Drogen und dem Alkohol meine Liebe zum Spiel verloren und entschieden, dass ich nicht mehr spielen will." Die psychischen Probleme des Fußballers werden zu jener Zeit immer größer. Bald wird der Gescheiterte sich zum Bahnhof in Mirfield begeben.

"Ich wollte wirklich sterben."

George Green

2017 spielt George Green für Salford City, den Klub, der früheren Stars von Manchester United gehört. In dieser Zeit will er sich erneut das Leben nehmen. "Ich ging nach Hause und griff wahllos nach allen möglichen Medikamenten, die ich finden konnte. Ich wollte wirklich sterben." Green kommt in ein Spital und Salfords Mitbesitzer Gary Neville bietet ihm seine Hilfe an. Auch Everton hatte seinen Spieler damals unterstützt, ihm wochenlange Aufenthalte in spezialisierten Kliniken bezahlt.

Die Hoffnung nicht aufgegeben

Aus der großen Karriere ist zwar nichts geworden. Aber seit April 2018 sei er clean, sagt Green. Er hat eine zweijährige Tochter und erwartet mit seiner Verlobten schon bald ein zweites Kind. Die Mercedes A-Klasse hat er gegen einen kleinen Kia eingetauscht, das Geld ist eher knapp. Doch George Green lebt noch – und er hat die Liebe zum Fußball wieder entdeckt. Seit dem Sommer ist er beim sechstklassigen Chester, wo er wegen Rückenproblemen bisher noch nicht zum Einsatz kam. "Fußball ist das einzige, worin ich gut bin. Ohne ihn wäre ich tot."

Er habe sich gut überlegt, ob er seine Probleme öffentlich machen wolle, sagt Green. "Ich dachte mir, dass die Karriere danach vielleicht vorbei ist. Aber dann sagte ich mir, dass ich besser ein einziges Mal im Leben ehrlich sein und zu meinem Problemen stehen sollte. Wenn meine Geschichte auch nur einem Menschen hilft, dann bin ich froh, dass ich sie erzählt habe."

"Ich habe früher behauptet, ich sei besser als Dele Alli"

George Green

Green im Büro seines Beraters.

Abseits des Rasens geht es in seinem Leben also aufwärts und in diese Richtung soll es auch auf dem Platz gehen. "Ich bin zuversichtlich, aber nicht arrogant", so Green zum Magazin "Four Four Two". "Ich habe früher behauptet, ich sei besser als Dele Alli, aber das meinte ich nicht so. Ich meinte, dass wir auf dem selben Level sind und dass Form etwas temporäres ist, aber fußballerische Klasse nicht einfach verschwindet."

Wenn er wieder richtig fit sei und Spielpraxis habe, dann könne er wieder aufblühen, vielleicht in der dritten oder sogar zweiten Liga spielen. "Daran glaube ich fest."

Er hier hat auch vor ein paar Jahren noch unterklassig gespielt:

12 dramatische Finals der Champions League

Der Sporttag – was noch wichtig ist

Mit dieser genialen Idee kontern die St.-Pauli-Frauen die sexistischen Dresden-Banner

Link to Article

Zuschauer beleidigen Raheem Sterling rassistisch – und der holt zur Medienkritik aus

Link to Article

Vom Hundebiss bis zum Torwart-Tor – die 6 besten Revierderbys im Ranking

Link to Article

Robben macht im Sommer Schluss bei Bayern – alle seine Saisons im Ranking

Link to Article
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Referee lässt Platzwahl per Papier, Schere, Stein entscheiden. Und dann passiert das...

Kann ja mal passieren. Schiedsrichter David McNamara sollte unlängst in der englischen Frauenliga die Partie Manchester City gegen Reading leiten. Sein Problem: Er hatte die Münze für die Platzwahl vergessen. In die Kabine mochte der Referee nicht zurück, das Spiel wurde live im Fernsehen übertragen. 

So bat McNamara die Kapitäne der beiden Teams die Platzwahl per Schnick-Schnack-Schnuck zu entscheiden: Papier, Schere, Stein!

Der englische Fußballverband FA fand das gar nicht witzig. Er …

Artikel lesen
Link to Article