Sport

Zuerst Prügel, dann Tränen – dieser Zweikampf in der U17-EM-Quali eskalierte

Eigentlich war alles in trockenen Tüchern für das Schweizer U-17-Nationalteam der Frauen: Sie führten mit 2:0 gegen Russland im U17-EM-Qualifikationsspiel. Doch dann eskalierte es trotzdem.

Nach ständigen Provokationen, wie das Schweizer Team nach dem Spiel beklagte, platze in der 51. Minute der Schweizer Spielführerin Ella Ljustina der Kragen. Sie attackierte ihr russisches Pendant mit einem Tritt von hinten. Zhoze-Diana Tchato revanchierte sich sogleich und schlug Ljustina die Faust ins Gesicht.

Beide Akteurinnen flogen nach dieser Aktion mit Rot vom Platz. Ljustina brach, noch während sie vom Feld ging, in Tränen aus. Das Video des Vorfalls machte später schnell die Runde.

Der Unfrieden währte aber nicht lange: Nach dem Spiel habe sie sich bei allen Beteiligten entschuldigt. Das Spiel gewann die Schweiz am Ende mit 4:2. Die EM-Qualifikation verpasst das Team aber, weil sich die Niederlande als Gruppensieger qualifiziert.

(abu)

Habt euch doch einfach lieb – wie die hier:

Bauch, Beine, Baby: Mein Leben als #fitmom mit Daria

Play Icon

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

"Hunderte Dinge haben mich genervt" – Dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fußball

Link zum Artikel

Hier provoziert Niklas Süle mit frecher Ansage Rodrygo vor dessen Traum-Tor

Link zum Artikel

Ronaldo kämpft vor dem WM-Finale mit dem Tod – warum er trotzdem spielt, bleibt ein Rätsel

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

11-Jähriger baut Bundesliga-Stadien aus Lego – das ist sein neuestes Werder-Werk

Wenn man an Legosteine denkt, dann kommen einem schnell "Star Wars" oder "Lego Technik" in den Kopf. Fußballstadien kommen da nur wenigen Lego-Architekten in den Sinn. Einer von ihnen ist Joe Bryant. Der Elfjährige aus dem englischen Crawley liebt Fußball – und Lego. Doch der leidenschaftliche Fan von Ipswich Town hat ein besonderes Faible: Deutsche Stadien.

Schon acht Stadien aus der Bundesliga hat Joe aus Legosteinen nachgebaut. Der FSV Mainz 05, der 1. FC Köln und der FC Schalke luden ihn …

Artikel lesen
Link zum Artikel