Erling Haaland erzielte in 72 Spielen für Borussia Dortmund 74 Tore.
Erling Haaland erzielte in 72 Spielen für Borussia Dortmund 74 Tore. Bild: dpa / Bernd Thissen

Ausstiegsklausel um Dortmund-Star bestätigt – BVB-Boss will schnell Klarheit

09.12.2021, 16:05

Am Dienstagabend stellte Erling Haaland einmal mehr seine Qualitäten als Joker unter Beweis und zeigte, warum er schon jetzt einer der besten Stürmer in Europa ist. Genau fünf Minuten nach seiner Einwechslung traf er im letzten Gruppenspiel der Champions League für Borussia Dortmund gegen Besiktas Istanbul.

Doch bei seinem Tor in der 68. Minute blieb es nicht. Neun Minuten vor dem Ende erzielte er auch den 5:0-Endstand. Damit hat der 21-Jährige mittlerweile 74 Tore in 72 Spielen für den BVB erzielt.

Traumhafte Torquote

Mit dieser traumhaften Torquote spielte sich der Angreifer in den Fokus zahlreicher Top-Klubs. Hinzu kommt, dass Haaland-Berater Mino Raiola keinen Hehl darum macht, seinen Schützling spätestens im kommenden Sommer transferieren wollen und seit Wochen Wechsel-Chancen bei allen europäischen Top-Klubs auslotet.

Mehrere Vereine mit ernsthaftem Interesse

Denn der Ausnahme-Stürmer kann die Dortmunder durch eine Ausstiegsklausel im Sommer wohl für 75 Millionen Euro verlassen. Neben Real Madrid sollen vor allem die Manchester-Klubs United und City, der FC Chelsea und Paris Saint-Germain ernsthaftes Interesse haben.

BVB-Boss Hans-Joachim Watzke erklärte vor der Champions-League-Partie gegen Besiktas bei Amazon Prime, dass sich der Klub mit Haaland und dessen Berater zeitnah zusammensetzen will, um in der Diskussion endlich Klarheit zu haben. "Ich denke, dass wir in den nächsten Wochen sprechen werden."

Dabei bestätigte Watzke die Existenz der Ausstiegsklausel und dass der BVB keine Entscheidungsmacht bei Haalands Zukunft habe. In den Gesprächen wird es vor allem darum gehen, ob der Norweger diese im kommenden Sommer zieht oder sich noch ein weiteres Jahr im Schwarz-Gelben-Trikot vorstellen kann.

"Insofern werden wir alle bemüht sein, das nicht erst im März oder April zu erfahren", machte Watzke deutlich.

Kapitän Marco Reus hat unterdessen gesagt, dass er noch nicht versucht habe, Haaland in einem persönlichen Gespräch vom Bleiben zu überzeugen. "Das kommt noch, das wird natürlich irgendwann das Thema werden", fügte Reus aber hinzu.

BVB-Kapitän Marco Reus (l.) und Erling Haaland verstehen sich auf dem Platz ausgezeichnet.
BVB-Kapitän Marco Reus (l.) und Erling Haaland verstehen sich auf dem Platz ausgezeichnet. Bild: dpa / Bernd Thissen

Der 32-Jährige verriet auch, dass er das Gefühl habe, dass sich der Norweger auch noch gar nicht mit der Zukunftsfrage beschäftigt habe, "sondern einfach geil auf Tore ist und sich freut, dass er wieder fit ist".

Adeyemi könnte Haaland-Nachfolger werden

Ob Nationalspieler Karim Adeyemi dann Nachfolger des Norwegers wird oder sogar gemeinsam mit Haaland stürmt, wollte der BVB-Boss Watzke nicht kommentieren.

"Es gibt 18 Bundesligisten. Wieso wir?" Der 62-Jährige erklärte aber auch vielsagend: "Wenn er immer mehr Leuten absagt, steigen unsere Chancen vielleicht." Denn so soll der 19-jährige Stürmer in Diensten von RB Salzburg dem FC Barcelona bereits einen Korb gegeben haben und einem Wechsel zum FC Bayern gegenüber skeptisch sein, da er aufgrund der Konkurrenzsituation nicht viel Spielzeit bekommen könnte. Die Bundesliga soll dennoch sein favorisiertes Ziel sein.

(lgr)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Ausgesprochen dürftig": Sponsor bemängelt Leistung des BVB öffentlich

Der BVB hat nicht seine beste Saison hinter sich. Nachdem Opel die Partnerschaft zur nächsten Saison wohl beenden will, äußerte sich nun auch ihr Sponsor Evonik und kritisierte die Leistung des Vereins.

Zur Story