Sport
Sport Bilder des Tages 2018 William Hill World Darts Championship - Day Sixteen - Alexandra Palace Michael Van Gerwen celebrates with the Sid Waddell trophy during day sixteen of the William Hill World Darts Championships at Alexandra Palace, London. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xEMPICSxSportx 40427836

Van Gerwen lässt sich feiern.  Bild: imago sportfotodienst

"Es ist phänomenal" – Van Gerwen wird zum dritten Mal Darts-Weltmeister 

Ralf Meile / watson.ch

Der große Favorit hat sich durchgesetzt: Michael van Gerwen wird zum dritten Mal Weltmeister. Er gewann das Finale der Darts-WM 2019 im Alexandra Palace in London gegen Michael Smith. "Das ist das beste Gefühl, das man haben kann", schwärmte der Champion im Sieger-Interview. "Es ist phänomenal, das ist der größte Titel, den man holen kann. Es bedeutet mir sehr viel."

Van Gerwen gab gleich von Anfang an die Richtung vor: Das erste Leg des Finals holte er sich mit einem 129er-Finish. Smith konnte seine Nervosität nicht verbergen und ehe er sich versah, lag er 0:3 Sätze zurück. Danach gelang es ihm, sich etwas zu steigern. Doch als der "Bully Boy" aus St. Helens bei Liverpool im vierten Satz erneut Probleme auf den Doppelfeldern hatte und er mit 0:4 in Rückstand geriet, war der WM-Final schon beinahe gelaufen.

Van Gerwens 129er-Finish im ersten Leg.

Dem Engländer drohte der Whitewash

Oder sollten sich van Gerwens Anhänger zu früh gefreut haben? Smith, der Junioren-Weltmeister des Jahres 2013, holte sich den fünften Satz, indem er im entscheidenden Leg 124 Punkte auscheckte.

Smith verkürzt auf 1:4 Sätze.

Und dann zeigte die Nummer Zehn der Weltrangliste, weshalb sie es erstmals in das WM-Finale geschafft hatte. Smith legte fulminant nach, checkte 127 und erneut 124 Punkte und er gewann den sechsten Satz zu null. Doch das Aufbäumen entpuppte sich letztlich lediglich als Strohfeuer. Van Gerwen ließ es nicht zu, dass das Momentum noch mehr auf die Seite des Aussenseiters kippte. Er hielt sein Niveau, während Smith weiter zu unbeständig auftrat.

Die Entscheidung: Smith vergibt die Chance, auf 3:5 zu verkürzen und gerät 2:6 in Rückstand.

Zwar zeigte der "grüne Gigant" Nerven, als er bei 6:2-Führung erstmals die Gelegenheit hatte, das Match zu gewinnen. Doch der zehnte Satz war dann der letzte des Turniers. "Es fällt mir schwer, jetzt den WM-Pokal anschauen zu müssen und zu wissen, dass ich ihn nicht in die Höhe stemmen darf", sagte ein zerknirschter Smith. "Es war natürlich fatal, dass ich so schnell so hoch zurück lag. Danach habe ich dann etwas besser ins Spiel gefunden."

Der Triumph: Van Gerwen holt sich den Titel.

Für den 29-jährigen Michael van Gerwen ist es der dritte WM-Titel nach 2014 und 2017

Der Holländer ist seit Jahren der dominierende Darts-Spieler und die Nummer 1 der Weltrangliste. Nun ist er nach Phil "The Power" Taylor der erst zweite Spieler mit mehr als zwei WM-Titeln beim PDC-Verband. Von der Darts-Ikone aus Stoke-on-Trent ist van Gerwen allerdings noch meilenweit entfernt: Taylor, der nach dem verlorenen WM-Finale im Vorjahr zurücktrat, wurde 16 Mal Weltmeister, 14 Mal bei der PDC.

Für seine Leistungen an der Darts-Scheibe wurde "Mighty Mike" in der Heimat bereits in den Stand eines Ritters vom Orden von Oranien-Nassau erhoben, ein Titel, welcher an Menschen mit besonderen Verdiensten um Gesellschaft und Gemeinwesen verliehen wird. Den Alexandra Palace verlässt er nicht nur mit der 25 Kilogramm schweren Sid Waddell Trophy, sondern auch mit einem Siegercheck in der Höhe von umgerechnet rund 560.000 Euro.  

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Uli Hoeneß tritt ab: Muss Tränen nach Rede zurückhalten

Uli Hoeneß hat sich mit einer programmatischen Rede aus dem Amt als Präsident des FC Bayern München verabschiedet. «Es war eine wunderschöne Zeit. Das war's! Ich habe fertig! Danke!», lauteten die letzten Worte seines 18 Minuten dauernden Vortrags auf der Jahreshauptversammlung des deutschen Fußball-Rekordmeisters am Freitagabend in der Münchner Olympiahalle. Beim minutenlangen Beifall der 6091 Mitglieder hatte der 67-Jährige Tränen in den Augen. Es fiel ihm auf dem Podium sichtlich schwer, die

Der 67-jährige Hoeneß zieht sich nach 40 Jahren als Macher aus der ersten Reihe des deutschen Fußball-Rekordmeisters zurück. Beim Einmarsch von Hoeneß erhoben sich die Mitglieder.

Der scheidende Vereinspatron stand gerührt am Rednerpult auf dem Podium und verneigte sich. Der Beifall wollte kein Ende nehmen. "Vielen, vielen Dank, aber irgendwann müssen wir anfangen", sagte Hoeneß. Die langjährigen Topspieler Franck Ribéry und Arjen Robben trugen Meisterschale und DFB-Pokal auf die Bühne. …

Artikel lesen
Link zum Artikel