Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Lehrling besiegt Lehrmeister: Frank Lampard schlägt mit Derby County seinen Ex-Trainer José Mourinho. bild: ap/pa

Ligacup-Blamage und Eskalation des Pogba-Zoffs – wann fliegt Mourinho?

Wieder schlechte Laune bei José Mourinho: Mit Manchester United hat der Star-Trainer im League Cup eine peinliche Schlappe gegen den Zweitligisten Derby County kassiert. Außerdem eskaliert der Zoff mit Superstar Paul Pogba immer mehr. Es droht die Entlassung – im verflixten dritten Jahr.

26.09.18, 12:13

Philipp Reich / watson.ch

Nur einmal in seiner Karriere hat es José Mourinho bei einem Klub länger als drei Jahre ausgehalten. Bei seinem ersten Engagement bei Chelsea wurde sein Vertrag wegen ständiger, öffentlicher Querelen mit Besitzer Roman Abramowitsch nach drei Jahren und vier Monaten aufgelöst. Nun steckt "The Special One" bei Manchester United mal wieder mitten im verflixten dritten Jahr – und auch diesmal droht Mourinho der Rausschmiss unter Misstönen.

In der Premier League liegen die "Red Devils" nach sechs Spieltagen bereits acht Punkte hinter Leader Liverpool, im League Cup folgte gestern der nächste, herbe Rückschlag. Im heimischen Old Trafford scheiterte die United bei erster Gelgenheit (3. Runde) gegen den von Mourinho-Zögling Frank Lampard trainierten Zweitligisten Derby County.

José Mourinho droht bei ManUnited der Rausschmiss. bild: twitter

Das Spiel verlief äußerst dramatisch: Juan Mata brachte den englischen Rekordmeister bereits in der 3. Minute in Führung, doch die United verpasste es danach, das zweite Tor nachzulegen. So kam Derby immer besser ins Spiel und schaffte in der 59. Minute durch einen herrlichen Freistoß-Treffer von Harry Wilson den Ausgleich.

Nach einer Roten Karte gegen ManU-Keeper Sergio Romero schoss Jack Mariott die "Rams" in der 85. Minute gar in Führung, doch Marouane Fellaini erzielte in der 95. Minute den 2:2-Ausgleich. Das Elfmeterschießen musste die Entscheidung bringen. Dort verschoss der englische Nationalspieler Phil Jones als 16. Schütze den entscheidenden Elfmeter.

Zu diesem Zeitpunkt war Paul Pogba bereits nicht mehr im Stadion. Der französische Weltmeister hatte nach dem 1:1 gegen Wolverhampton am Wochenende Mourinhos Taktik als zu defensiv kritisiert, was den "Special One" ziemlich auf die Palme brachte.

Pogbas Kritik an Mourinho:

"Wir sind zu Hause und sollten gegen die Wolves viel besser spielen. Wenn wir daheim spielen, sollten wir angreifen, angreifen, angreifen. Das ist das Old Trafford. Wir sind hier, um anzugreifen. Ich glaube, dass die Teams Angst vor einem Manchester United haben, das pausenlos angreift. Das haben wir nicht getan. Das war unser Fehler."

Vor versammelter Mannschaft erklärte Mourinho im Training, dass Pogba die "Red Devils" nie mehr als Captain aufs Spielfeld führen werde. Das aufmüpfige Verhalten seines Superstars, der offen mit einem Wechsel zum FC Barcelona kokettiert, will der 55-jährige Portugiese nicht mehr akzeptieren. Mourinho stellte klar, dass Pogba "nicht das darstellt, was ein Kapitän darstellen sollte".

Kein Spieler sei größer als ein Klub, erklärte Mourinho weiter und verbannte Pogba gegen Derby auf die Tribüne. Dort hielt es der Spielmacher aber nur 88 Minuten aus. Beim Stand von 1:2 hatte der Franzose genug gesehen, er dampfte noch vor Fellainis Ausgleich und dem darauffolgenden Elfmeterschießen ab.

Das dürfte nicht nur den Fans sauer aufstoßen, sondern auch Mourinho. Von einem Streit mit Pogba will der Trainer aber nichts wissen: "Die einzige Wahrheit ist, dass ich die Entscheidung getroffen habe, dass Paul Pogba nicht mehr zweiter Captain ist. Ich bin der Manager und treffe diese Entscheidungen, aber es gibt kein Problem", erklärte der United-Trainer nach dem blamablen Aus gegen Derby.

Der Machtkampf mit Pogba könnte Mourinho aber noch zum Verhängnis werden. Dass die beiden nicht miteinander können, wird immer augenscheinlicher. Die United-Chefetage um CEO Ed Woodward muss sich früher oder später also entscheiden: Mourinho oder Pogba? Angesichts der Resultate in der bisherigen Saison sitzt der Trainer für einmal am kürzeren Hebel. Mourinho droht im verflixten dritten Jahr der baldige Rausschmiss. Retten kann ihn nur noch eine Siegesserie.

Umfrage

Wer sollte bei Manchester United gehen müssen?

  • Abstimmen

10 Votes zu: Wer sollte bei Manchester United gehen müssen?

  • 80%José Mourinho
  • 0%Paul Pogba
  • 0%Keiner der beiden! Die sollen sich zusammenraufen.
  • 0%Beide! Die sind nicht mehr tragbar.

Der Sporttag – was noch wichtig ist:

Mit diesem Abstoß-Trick stehst du bei FIFA 19 alleine vorm gegnerischen Tor

Die Foto-Shootings aus Thierry Henrys Monaco-Zeit sind 90er-Gold

Wie sich Fans über die Kritikunfähigkeit von Hummels und Co. lustig machen

"Sind die Duschen warm?" Diese 11 Sätze kennt jeder Amateur-Fußballer

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wird eng, Manu! So alt werden die jetzigen DFB-Stars bei der EM 2024 sein

Die EM 2024 findet in Deutschland statt. Das wissen wir seit Donnerstag. Seitdem ist eigentlich auch wieder Ruhe eingekehrt. Immerhin sind es noch sechs Jahre bis zur EM. Dazwischen findet noch eine EM, eine WM, die Olympischen Spiel und (normalerweise) zwei Bundestagswahlen statt.

Die deutsche Fußballnationalmannschaft sieht bis dahin sicherlich ganz anders aus.

Nimmt man sich den Kader für den Neuanfang nach der WM gegen Frankreich und Peru dann sieht die Zukunft gar nicht so düster …

Artikel lesen