Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
12.01.2019, Berlin: Handball: WM, Deutschland - Brasilien, Vorrunde, Gruppe A, 2. Spieltag in der Mercedes-Benz Arena. Fans deutschen Teams feuern ihre Mannschaft an. Foto: Soeren Stache/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Die deutschen Fans wollen ihr Team zum Titel  Bild: dpa

Warum der Heimvorteil bei der WM zum deutschen Nachteil werden könnte

erik eggers

Heimvorteil – immer wieder wurde das Wort von Spielern, Funktionären und Experten in den vergangenen zwei Wochen der Handball-WM propagiert. Spätestens bei den Hauptrunden-Spielen in Köln wurde klar, warum das so ist: Als beim Spiel gegen Island über 19.000 Fans in der Kölner Arena waren, wurden 107 Dezibel gemessen – das ist so laut wie eine Kreissäge!

Diese Wucht von den Tribünen. Diese großen Emotionen. Christian Prokop hat sie schon einmal am eigenen Leib erlebt. Der Bundestrainer der deutschen Handballer stand 2007 in der Kölnarena, als fast 20.000 Fans das Team mit einem infernalischen Lärm zu Triumphen trieben. "Es hat mir gezeigt, auf welche Art und Weise man fast ein ganzes Land hinter sich bringen und wie man eine Nation glücklich machen kann", sagt Prokop.

Diese WM 2007 ist bis heute ein leuchtendes Beispiel dafür, wie wertvoll der Heimvorteil im Handball sein kann. Damals eliminierte das Team von Heiner Brand, das vor dem Turnier noch erbärmliche Tests gegen Ägypten bestritten hatte, im Viertelfinale Titelverteidiger Spanien und dann auch den Topfavoriten Frankreich. Im Finale mussten sich dann die Polen der wogenden Masse beugen.  

IHF Handball World Championship - Germany & Denmark 2019 - Group A - Germany v Brazil - Mercedes-Benz Arena, Berlin, Germany - January 12, 2019  Germany fans during the match    REUTERS/Annegret Hilse

Ein großer Vorteil: In den ersten zwei Spielen in Berlin stand die ganze Arena hinter dem Gastgeber. Bild: reuters

Als die deutsche Mannschaft vor zwei Wochen gegen Korea die 26. Weltmeisterschaft der IHF eröffnete, gehörte sie eigentlich nicht zum engsten Favoritenkreis. Schließlich belegten Andreas Wolff & Co. bei den letzten beiden Turnieren nur Platz Neun. Jetzt steht die deutsche Auswahl sensationell im Halbfinale – auch weil der Heimvorteil so schwer wiegt im Handball.  

Die Geschichte ist voll von Überraschungsgastgebern

Dafür gibt es neben der WM 2007 weitere zahlreiche Beispiele. Auch Schweden (1954), Frankreich (2001, 2017) und Spanien (2013) siegten als Gastgeber, obwohl sie teilweise, wie Spanien 2013, vor den Turnieren als Außenseiter gehandelt wurden. Mit den euphorischen Zuschauern im Rücken, konnten auch andere Mannschaften außergewöhnlich gute Resultate erzielen. 

Bild

Katarische Fans beim Finale der Heim-WM. Am Ende musste sich sich mit Silber begnügen.  Bild: imago sportfotodienst

Eines der herausragendsten Beispiele ist die olympische Silbermedaille, die Südkorea, das vorher nicht in Erscheinung getreten war, 1988 in Seoul gewann. Bei der WM 1997 scheiterte Gastgeber Japan im Achtelfinale nur sehr knapp an Titelverteidiger Frankreich. Im Jahr 2005 schlug Tunesien in Tunis die große Handballnation Russland mit elf (!) Toren, zog ins Halbfinale ein und verpasste nur knapp eine Medaille.  

Das jüngste Beispiel ist Katar, das bei der WM 2015 in Doha einen unglaublichen Siegeszug hinlegte und als erstes asiatisches Team eine WM-Medaille gewann. Allerdings hatten die Scheichs zuvor mit vielen Petro-Dollars einen der besten Trainer (Valero Rivera) verpflichtet und hochkarätige Keeper und Schützen fix eingebürgert.  

Heimvorteil hat auch mit Schiedsrichtern zu tun

Sucht man nach Gründen dafür, warum der Heimvorteil so eminent wichtig ist, kommen selbstverständlich die Schiedsrichter ins Spiel. Sie sind traditionell ein großer Faktor im Handball. Treffen annähernd gleich starke Teams aufeinander, kommt es in den Spielen zu circa 20 Situationen, die von der Regelinterpretation abhängig sind. Das betrifft Stürmerfouls und falsche Sperren, die sehr strikt oder liberaler ausgelegt werden können.

Noch mehr gilt das für das passive Spiel. Hier besagt die Regel, dass es von den Schiedsrichtern sofort angezeigt werden soll, wenn keine erkennbare Angriffsabsicht vorliegt. Legte man diese Vorgabe konsequent aus, müsste viel häufiger auf passives Spiel entschieden werden.  

In der Vergangenheit war oft zu beobachten, dass sich viele Schiedsrichter-Duos von dem Druck, der bei Spielen des Gastgebers auf den Rängen erzeugt wird, stark beeinflussen lassen. Davon profitierten auch 2007 die Deutschen, im Viertelfinale noch mehr als im Halbfinale – der französische Trainer Claude Onesta vermutete seinerzeit eine "deutsche Mafia" beim Weltverband.  

Vorschau Handball WM 2019 vom 10-27.01.2019 in Deutschland und Daenemark. Archivfoto; Siegerehrung, die deutschen Nationalspieler Pascal HENS, Christian SCHWARZER und Markus BAUR feiern mit dem Siegerpokal WM-Pokal, Jubel, Schlussjubel. Finale Finalspiel Endspiel Deutschland (GER)-Polen (POL) 29:24, am 04.02.2007 in Koeln, Weltmeister Deutschland Handball Weltmeisterschaft 2007 in Deutschland, vom 19.01. - 04.02.2007 *** Preview Handball World Cup 2019 from 10 27 01 2019 in Germany and Denmark Archive photo Award ceremony the German national players Pascal HENS Christian SCHWARZER and Markus BAUR celebrate with the winner cup World Cup Jubilation Final Final Final Germany GER Poland POL 29 24 on 04 02 2007 in Cologne World Champion Germany Handball World Championship 2007 in Germany from 19 01 04 02 2007

Deutschland ein Wintermärchen: Getragen von den Fans gewinnt das deutsche Team die Heim-WM 2007.  Bild: imago sportfotodienst

Andererseits hatten auch die Franzosen bei dem Titelgewinn 2001 in Paris enorm von den Schiedsrichtern profitiert. Genauso wie die Tunesier während des gesamten Turniers 2005 in Tunesien oder die Kroaten bei ihrer Heim-WM 2009, als sie in das Finale einzogen.  

Auch bei dieser WM gab es schon einen solchen kleinen Schiedsrichter-Skandal: Beim Sieg der Deutschen gegen Kroatien am Montagabend entschieden sich die Unparteiischen zwei Minuten vor dem Ende beim Stand von 21:20 für Deutschland auf ein Stürmerfoul der Kroaten – eine klare Fehlentscheidung, wie die TV-Bilder zeigten. Einen Tag nach der Partie hatten sich die dänischen Schiedsrichter selbstkritisch über ihre Leistung geäußert.

Heimvorteil kann aber auch umschlagen

Dennoch: Eine Garantie für einen Medaillengewinn ist die Heim-WM für die DHB-Auswahl keineswegs. Das zeigt schon der Blick auf das Heimturnier 1982, als sie, angetreten als Titelverteidiger, nur den siebten Platz erreichte.  

Es gibt auch andere Beispiele, bei denen der Gastgeber der großen Erwartungshaltung nicht gewachsen war. So erlitt Schweden im Jahr 1993, ebenfalls als Titelverteidiger angetreten, im entscheidenden Hauptrundenspiel gegen Russland eine historische Pleite (20:30). Auch bei der EM 2016 gingen die Polen in der Hauptrunde unter.   

In diesem Jahr galt das nicht: Deutschland geht vor heimischen Publikum gegen Norwegen als Favorit ins Halbfinale von Hamburg. Und auch die Co-Gastgeber aus Dänemark haben es unter die besten vier Teams geschafft und könnten mit einem Sieg ins (perfekte) Finale ziehen. Das findet jedoch im dänischen Herning statt – und das deutsche Team müsste erstmals gegen den Heimvorteil anlaufen. 

Das sind die Spielorte der Handball-WM 2019

Hier findest du mehr zur Handball-WM:

"Die Abwehr muss stehen! Vi-Ag-Ra!" – die wildesten Schlachtrufe von Handballern

Link zum Artikel

Ihr fragt, wir antworten: Gab es schon mal ein 0:0 im Handball? 

Link zum Artikel

Rote Karte, Zeitstrafen und "Schritte": Das sind die 10 wichtigsten Handball-Regeln

Link zum Artikel

Dem deutschen Handball fehlt Migrationshintergrund – und das wird zum Problem

Link zum Artikel

Ihr fragt, wir antworten: Was ist eigentlich dieses Harz beim Handball?

Link zum Artikel

"Fußball-WM ist dagegen Wellness-Urlaub" – Christian Schwarzer zur Handball-WM

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Militärdienst für die Jungs von BTS – das denken die K-Popstars darüber

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Du hast ein Android-Handy? Dann kommen 3 Neuerungen für WhatsApp

Link zum Artikel

Sri Lanka: Einheimische Islamisten sollen die Anschläge verübt haben

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Trotz Verbots: Polnische Gemeinde verbrennt wieder antisemitische "Judaspuppe"

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

Getötete Journalistin in Nordirland: Militante Gruppe veröffentlicht Bekennerschreiben

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel

Das? Das ist nur die wohl umfangreichste Schatzkarte aller bisherigen Zeiten

Link zum Artikel

PAOK Saloniki wird erstmals seit 34 Jahren Meister – und die Ultras drehen völlig ab

Link zum Artikel

FPÖ provoziert mit "Ratten-Gedicht" über Geflüchtete – Kanzler Kurz: "abscheulich"

Link zum Artikel

Sex-Szene bei "Game of Thrones" – die Fans flippen aus

Link zum Artikel

Erdbeben auf den Philippinen: Hier stürzt ein Hochhaus-Pool auf die Straße

Link zum Artikel

Sie eiferte Steve Jobs nach – und wurde zur größten Betrügerin im Silicon Valley

Link zum Artikel

Sri Lanka: Zahl der Todesopfer steigt auf 310 – Hinweise auf "Vergeltung" für Christchurch

Link zum Artikel

Journalistin macht sich über Enissa Amani lustig – deren Fans starten eine Insta-Hetzjagd

Link zum Artikel

An Hitlers Geburtstag legt die Schweiz die Nazi-Elf aufs Kreuz

Link zum Artikel

Böhmermann macht aus "GoT" die "Game of Shows" – mit Gottschalk und LeFloid

Link zum Artikel

Influencerin geht in Neuseeland baden – und wird dafür abgestraft

Link zum Artikel

Ukraine-Wahl: Komiker Selenskyj neuer Präsident

Link zum Artikel

"Game of Thrones": Ein beliebter Charakter lebt noch

Link zum Artikel

So instrumentalisieren rechte Ideologen den Brand von Notre-Dame für ihre Zwecke

Link zum Artikel

Diese Iranerin zog ihr Kopftuch aus und muss jetzt ein Jahr ins Gefängnis

Link zum Artikel

Hartz-IV-Sanktionen in der Schulzeit: "Ich lebte von 30 Euro im Monat"

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

Bei der Hillsborough-Tragödie sterben 96 Fans – und werden dafür beschuldigt

Link zum Artikel

Vermisst und wieder aufgetaucht – 7 Fälle von Kindern, die verschwunden waren

Link zum Artikel

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

Weil Erdogan kam, drang die Polizei in das Büro dieses Abgeordneten ein – jetzt klagt er

Link zum Artikel

"Junge Mädchen werden hier kaputtgefickt" – Ex-Prostituierte will Sexkaufverbot erreichen

Link zum Artikel

Erstes Foto von einem Schwarzen Loch – und das Internet so 🤷‍♀️

Link zum Artikel

Findest du heraus, welche dieser traurigen Tier-Fakten stimmen?

Link zum Artikel

Die coolste Socke gehört auf den "GoT"-Thron! #TeamTyrion

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Rassismus-Eklat bei DFB-Spiel um Sané und Gündogan: So absurd entschuldigen sich die Täter

Nach dem Rassismus-Eklat um Äußerungen von DFB-Fans während des Länderspiels in Wolfsburg im März haben sich die Fans, die die Spieler Leroy Sané und Ilkay Gündogan rassistisch beleidigt hatten, entschuldigt. Na ja, ein bisschen.

Laut "Bild" prüft die Staatsanwaltschaft nun, ob den Männern Volksverhetzung und Beleidigung zur Last gelegt werden kann. Bei Verurteilung drohe den Männern bis zu einem Jahr Haft.

(pb)

Artikel lesen
Link zum Artikel