Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
dpatopbilder - 12.01.2019, Berlin: Handball: WM, Deutschland - Brasilien, Vorrunde, Gruppe A, 2. Spieltag. Die Deutschen Uwe Gensheimer (l-r), Matthias Musche und Fabian Wiede jubeln nach Spielende. Foto: Soeren Stache/dpa +++ dpa-Bildfunk +++

Uwe Gensheimer, Matthias Musche und Fabian Wiede: So freudig wollen die Fans die deutschen Spieler auch am Dienstagabend erleben. Bild: dpa

Vor dem Frankreich-Spiel – die 3 Szenarien fürs Weiterkommen

Am Ende hingen die Köpfe bei der deutschen Mannschaft nach dem bitteren 22:22 gegen Russland am Montagabend in Berlin. In einen Trauerzustand konnten die deutschen Spieler aber gar nicht verfallen. Denn nur 25 Stunden nach dem Unentschieden beginnt auch schon das vorerst wichtigste Spiel dieser WM.

Bundestrainer Christian Prokop gab sich vor dem richtungsweisenden WM-Duell mit Weltmeister Frankreich kämpferisch: "Wir haben auch schon ein bisschen was aufgebaut. Und das will ich nicht kaputt geredet haben nach einem Unentschieden", sagte der 40-Jährige. Schützenhilfe leisteten bereits die Brasilianer, die am Nachmittag gegen Russland gewonnen haben.

Kapitän Uwe Gensheimer sagte:

"Wenn man den Anspruch hat, in die nächste Runde zu kommen und den Turniermodus kennt, ist es extrem wichtig, die Punkte in die Hauptrunde mitzunehmen." 

Aber was ist damit gemeint? Das deutsche Team steht gegen den Titelverteidiger Frankreich am Dienstagabend (20.30 Uhr/ZDF) gehörig unter Zugzwang. Je nach Ausgang gibt es verschiedenen Szenarien für den weiteren Turnierverlauf.

Sieg

Gewinnt Prokops Mannschaft gegen den Weltmeister, steht sie sicher in der Hauptrunde und kann das Halbfinale aus eigener Kraft erreichen. Russland hat zuvor mit 25:23 gegen Brasilien verloren, das heißt: die DHB-Auswahl könnte sogar 4:0 Punkte nach Köln mitnehmen.

Kreisläufer Hendrik Pekeler erklärte:

"Wenn wir noch eine gute Rolle spielen wollen, dann müssen wir schon gegen Frankreich punkten."

Remis

Auch ein Unentschieden reicht sicher für den Einzug in die nächste Runde. Denn – egal wie das Spiel vorher zwischen Russland und Brasilien ausgegangen wäre – auf den vierten Rang könnte die DHB-Auswahl dann nicht mehr zurückfallen. Die Ausgangsposition würde sich jedoch verschlechtern, wenn Russland ebenfalls weiterkommt. In diesem Fall nähme die deutsche Mannschaft nur zwei Punkte in die Hauptrunde mit.

Niederlage

Verliert die DHB-Auswahl, ist das Weiterkommen gefährdet. Dann muss Deutschland zum Vorrundenabschluss gegen Serbien auf jeden Fall punkten, um das vorzeitige WM-Aus abzuwenden. Bei einem Erreichen der Hauptrunde würde die Ausgangsposition im Kampf um das Halbfinalticket davon abhängen, wer außer der deutschen Mannschaft noch weiterkommt: Kommt Brasilien weiter, wäre bei 2:2 Zählern noch alles drin. Schafft es Russland, hätte die DHB-Auswahl ihr sportliches Schicksal bei dann 1:3 Punkten nicht mehr in der eigenen Hand.

Der Weg ins Finale: Das sind die Spielorte der Handball-WM 2019

(bn/dpa)

Hier findest du mehr zur Handball-WM:

Dem deutschen Handball fehlt Migrationshintergrund – und das wird zum Problem

Link zum Artikel

Rote Karte, Zeitstrafen und "Schritte": Das sind die 10 wichtigsten Handball-Regeln

Link zum Artikel

Ihr fragt, wir antworten: Was ist eigentlich dieses Harz beim Handball?

Link zum Artikel

"Die Abwehr muss stehen! Vi-Ag-Ra!" – die wildesten Schlachtrufe von Handballern

Link zum Artikel

"Fußball-WM ist dagegen Wellness-Urlaub" – Christian Schwarzer zur Handball-WM

Link zum Artikel

Ihr fragt, wir antworten: Gab es schon mal ein 0:0 im Handball? 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So verdreht Gensheimer sein Gummi-Handgelenk – und noch mehr Handball-Tricks

Das Zeichen. Es schockte Dominik Klein. Das gab er später zu. Um ihn herum war dieser infernalische Lärm, den die 20.000 Zuschauer in der Kölner Arena produzierten, dieses Spektakel um den Einzug in das Finale der Weltmeisterschaft 2007. Verlängerung gegen Frankreich, Millionen vor den TV-Geräten, das ganze Land blickte auf das Spielfeld in Köln.  

In diesem Moment also dieses geheime Zeichen. "Was machst Du da?", fragte sich Dominik Klein, als sein Kapitän Markus Baur sich kurz an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel