Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Deutschland , Berlin , Mercedes Benz Arena , IHF Handball Weltmeisterschaft der Maenner , Deutschland Siebenmeter 33 Andreas Wolff (GER ) - Korea 11 Hyun - Dong Jang ( KOR ) *** Germany Berlin Mercedes Benz Arena IHF Handball World Mens Championship Germany Siebenmeter 33 Andreas Wolff GER Korea 11 Hyun Dong Jang KOR

Hält so gut wie alles, kann aber nicht jeden Ball abwehren: Nationalkeeper Andreas Wolff. Bild: imago sportfotodienst

Ihr fragt, wir antworten: Gab es schon mal ein 0:0 im Handball? 

Gutefrage.net fragt, wir antworten

Erste Anlaufstelle bei allen Lebensfragen ist das Online-Portal gutefrage.net. Passend zur Handball-WM gibt der Internet-Alleswisser mit wichtigen, unwichtigen und skurrilen Fragen wieder Nachhilfe. Wir haben die meistgestellten Handball-Fragen herausgesucht und geben euch eine passende Antwort dazu. Klugscheißen an der Kneipentheke steht nun nichts mehr im Weg.

Ein User fragte

Wie oft kommt es im Schnitt zu einen 0:0 im Handball?

Eigentlich nie. 

In der Handball-Bundesliga fallen im Durchschnitt 27,1 Tore pro Spiel. Torschützenkönig wurde in der vergangenen Saison Casper Ulrich Mortensen mit 230 Toren in 34 Spielen, das sind 6,7 Tore pro Spiel – von nur einem Spieler. Seit Gründung der Bundesliga im Jahr 1966 ist zumindest auch in Deutschlands Eliteliga keine torlose Partie bekannt.

Matthias Musche (Deutschland) beim Spiel Deutschland gegen Brasilien der Handball- WM 2019 der Maenner am 12.01.2019 in der Mercedes-Benz Arena in Berlin Handball - WM 2019 - Gruppe A - Deutschland - Brasilien *** Matthias Musche Germany at the match Germany against Brazil of the Handball World Championship 2019 the Men on 12 01 2019 in the Mercedes Benz Arena in Berlin Handball World Championship 2019 Group A Germany Brazil Brazil

Führt in der Handball-Bundesliga derzeit die Torschützenliste mit 162 Toren an: Der deutsche Nationalspieler Matthias Musche. Bild: imago sportfotodienst

Bei der Bundesliga-Partie mit den wenigsten Treffern fielen 10 Tore:

Früher war das anders.

Wie Gerhard Dietz, Chronist des Bundesligisten TBV Lemgo,  in jahrelangen Recherchen ermittelt hat, spielte der TBV im Jahr 1924 sein erstes Feldhandballspiel und das Ergebnis gegen den VfB Bielefeld lautete tatsächlich 0:0. Mittlerweile unmöglich, war das vor fast 100 Jahren keine Seltenheit. Laut Dietz habe es auch im tiefsten Winter Spiele bei Kälte, Schnee und Regen auf Außenplärtzen gegeben und das Fangen oder Werfen war kaum möglich. ("Handball World")

In wie vielen Jugend- oder Amateurspielen es zu torlosen Unentschieden kam, ist nicht überliefert. Doch man kann sagen: Vor allem nach der Regeländerung der "Schnellen Mitte", die es seit 1997 den Spielern erlaubt, den Anstoß nach einem Gegentor schnell auszuführen, kommt ein torloses Unentschieden so gut wie nicht mehr vor. 

(bn)

Das sind die Spielorte der Handball-WM 2019

Hier findest du mehr zur Handball-WM:

Rote Karte, Zeitstrafen und "Schritte": Das sind die 10 wichtigsten Handball-Regeln

Link zum Artikel

Ihr fragt, wir antworten: Was ist eigentlich dieses Harz beim Handball?

Link zum Artikel

"Fußball-WM ist dagegen Wellness-Urlaub" – Christian Schwarzer zur Handball-WM

Link zum Artikel

"Die Abwehr muss stehen! Vi-Ag-Ra!" – die wildesten Schlachtrufe von Handballern

Link zum Artikel

Dem deutschen Handball fehlt Migrationshintergrund – und das wird zum Problem

Link zum Artikel

Ihr fragt, wir antworten: Gab es schon mal ein 0:0 im Handball? 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So verdreht Gensheimer sein Gummi-Handgelenk – und noch mehr Handball-Tricks

Das Zeichen. Es schockte Dominik Klein. Das gab er später zu. Um ihn herum war dieser infernalische Lärm, den die 20.000 Zuschauer in der Kölner Arena produzierten, dieses Spektakel um den Einzug in das Finale der Weltmeisterschaft 2007. Verlängerung gegen Frankreich, Millionen vor den TV-Geräten, das ganze Land blickte auf das Spielfeld in Köln.  

In diesem Moment also dieses geheime Zeichen. "Was machst Du da?", fragte sich Dominik Klein, als sein Kapitän Markus Baur sich kurz an die …

Artikel lesen
Link zum Artikel