Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: imago sportfotodienst

"Gegner sind motiviert wie gegen Bayern" – Timo Horn über die Mission Aufstieg

01.08.18, 15:14

luis reiß

Entfernt sich der Fußball zu weit von seinen Fans? Timo Horn, Torhüter des 1. FC Köln, kennt beide Perspektiven. Er stand noch vor wenigen Jahren selbst in der Fan-Kurve, jetzt hütet er das Tor des Klubs und ist einer der größten Leistungsträger.

Im Gespräch im Vorstandszimmer des 1. FC Köln im traditionsreichen Geißbockheim fordert er mehr Nähe zu den Anhängern und spricht über den schwierigen Neuanfang in der 2. Bundesliga. Der FC startet am Samstag (13 Uhr) gegen den VfL Bochum.

Herr Horn, immer mehr Fans sind wütend darüber, wie weit sich die Spieler und Vereine abschotten und von ihnen distanzieren. Sie standen früher selbst in der Fankurve und sind jetzt Profi beim FC. Wie nehmen Sie die Situation wahr?
Timo Horn:
Unsere komplette Vorbereitung war öffentlich, wir hatten keine einzige nicht-öffentliche Einheit. Deshalb ist der FC ein guter Gegenentwurf zu dieser Entwicklung. Ich kann die Diskussion aber grundsätzlich nachvollziehen, wenn man von einigen größeren Klubs oder den Vereinen in England hört, dass sie nur noch am Spieltag im Stadion für ihre Fans zu sehen sind.

Auch die kleinsten Fans halten trotz Abstiegs zu Horn und dem "Effzeh" Bild: imago sportfotodienst

Ist das ein Fehler dieser Vereine?
Ich finde es förderlich, wenn die Fans nah dran sind. Ohne die Fans wäre der Fußball nicht die Sportart Nummer eins. Deshalb spricht nichts dagegen, dass sie unter der Woche den Trainingsalltag verfolgen können. Je näher es Richtung Spiel geht, das ist auch klar, macht auch die eine oder andere geheime Trainingseinheit Sinn, gerade wenn es um Taktik geht.

Häufig kommt das Argument: Die Fans lenken von der Arbeit ab, der sportliche Erfolg wird gefährdet. Können Sie das nach Ihrer öffentlichen Vorbereitung bestätigen?
Nein, so pauschal sicher nicht. Es ist für die Konzentration natürlich nicht hilfreich, wenn ständig einer dazwischenbrüllt, das kommt auch ab und zu vor (lacht). Aber die große Mehrheit der Fans verhält sich da absolut vorbildlich. Ich freue mich vor allem darüber, wenn jetzt in der Ferienzeit viele Kinder hier am Geißbockheim sind. Ich habe früher ja auch meinen Vorbildern beim FC zugeschaut und vergesse das bis heute nicht. Jetzt versuche ich selbst ein gutes Vorbild zu sein.

Wie waren die Fan-Reaktionen denn in der abgelaufenen Saison als sie auf Platz 18 standen?
In Zeiten des Misserfolgs ist es völlig normal, dass man nach einem Spiel auch mal kleinere Auseinandersetzungen mit den Fans hat. Aber schon einen Tag später beim Training wurde uns sofort wieder Mut zugesprochen, das war in so einer schlimmen Situation eine außergewöhnliche Reaktion. Dieser Zusammenhalt macht den FC aus.

Transparente in der Fankurve von K, Dieser Abstieg geht auf euer Konto Fanprotest, Protest, Fussball 1. Bundesliga, 33. Spieltag, 1. FC Koeln (K) - FC Bayern Muenchen (M), am 05.05.2018 in Koeln/ Deutschland. *** Banners in the fan curve of K This descent goes to your account Fan protest Protest Football 1 Bundesliga 33 Match day 1 FC Koeln K Bayern Munich M on 05 05 2018 in Koeln Germany

Kölner Fanproteste nach dem sicheren Bundesliga-Abstieg Bild: imago sportfotodienst

Welche Rolle hat das bei Ihrer Entscheidung gespielt, trotz anderer Angebote mit dem FC in die Zweite Bundesliga zu gehen?
Das war sehr wichtig. Bei jeder Entscheidung über meine Zukunft denke ich: Ich bin hier groß geworden, bin als Fan in der Kurve gestanden, habe noch nie für einen anderen Verein gespielt. Soll ich das wirklich aufgeben?

Auch Jonas Hector, Marco Höger oder Marcel Risse haben sich gegen einen Wechsel entschieden. Wie lief das ab?
Wir haben natürlich darüber gesprochen. Es war ja leider sehr früh abzusehen, dass der Weg sehr wahrscheinlich in die 2. Bundesliga führt. Ich hätte es nach den Gesprächen trotzdem nicht für möglich gehalten, dass sich so viele Spieler für einen Verbleib entscheiden

Zwischen der Feier über die Europapokal-Teilnahme mit dem FC und dem Abstieg als Tabellenletzter lagen gerade einmal zwölf Monate. Was haben Sie aus diesem turbulenten Absturz gelernt?
Niemand hat so eine katastrophale Saison für möglich gehalten – und das war ein Fehler. Ich habe daraus gelernt, dass man nichts ausschließen darf, sich immer wieder neu fokussieren muss – und vergangene Leistungen nichts wert sind. Ich zwinge mich immer wieder auf jede Kleinigkeit zu schauen, die wir in der letzten Saison vielleicht vernachlässigt haben. Wenn wir das alle schaffen, ist es ein riesiger Vorteil in der Zweiten Liga.

Cologne, Germany 05.05.2018, 1. Bundesliga 33. Spieltag, 1. FC Koeln - FC Bayern Muenchen, Torwart Timo Horn (Koeln) und Dominic Maroh nach dem Spiel. ( DeFodi512 *** Cologne Germany 05 05 2018 1 Bundesliga 33 Matchday 1 FC Koeln FC Bayern Muenchen Goalkeeper Timo Horn Koeln and Dominic Maroh after the game DeFodi512

Horn verabschiedet am letzten Spieltag Dominic Maroh aus Köln Bild: imago sportfotodienst

Ihr Kader ist deutlich stärker besetzt als bei der Konkurrenz, der Etat viel höher als bei den meisten Zweitligisten mit Ausnahme des HSV. Sind Sie der FC Bayern der 2. Bundesliga?
Wenn kleinere Klubs kommende Saison hier nach Köln kommen und vor 40.000 oder 50.000 Zuschauern spielen, ist das natürlich besonders. Wenn du in München spielst auch. Mit einigen Abstrichen bei der fußballerischen Qualität (lacht), kann man deshalb vielleicht sagen: Unsere Gegner werden so motiviert sein wie gegen den FC Bayern. Ansonsten sehe ich wenig Parallelen, dafür ist die Dominanz der Bayern in der Bundesliga in den letzten Jahren zu groß gewesen.

Alle erwarten einen Zweikampf um die Tabellenspitze zwischen Ihnen und dem HSV. Wollen Sie den Titel – oder einfach nur zurück in die Bundesliga?
In erster Linie wollen wir zurück in die Bundesliga, das hat oberste Priorität. Aber das wird kein Selbstläufer. Je früher wir genug Punkte gesammelt haben, desto besser. Wenn du Erster wirst, so wie beim letzten Aufstieg 2013, ist das natürlich die Bestätigung einer guten Saison und ein überragendes Gefühl.

Sie haben beides schon erlebt: Was verändert sich für einen Profi, wenn er statt in Dortmund plötzlich in Sandhausen spielt?
Erstmal sind beides Punktspiele. Wenn dir da die Motivation fehlt, hast du im Profi-Fußball ein großes Problem. Ein Stadion wie in Dortmund mit 80.000 Zuschauern ist definitiv ein Highlight. Trotz aller Konzentration wird einem das auch vor dem Spiel bewusst. Das ist in Sandhausen anders. Aber noch mal: An der akribischen Vorbereitung aufs Spiel oder der Einstellung darf das nichts ändern.

Ihr neuer Trainer Markus Anfang hat Jonas Hector zum Kapitän und Marco Höger als seinen Stellvertreter ernannt. Auch Sie waren einer der Kandidaten. Sind Sie enttäuscht?
Ich gönne es Jonas von Herzen. Er hat sich das verdient, ist ein gestandener Nationalspieler mit internationaler Erfahrung. Wir drei verstehen uns gut und haben uns schon vor der Entscheidung gesagt: Es ist egal, wer die Binde trägt. Für uns zählt nur der Aufstieg. Ich werde weiter Rede und Antwort stehen und kritische Dinge ansprechen, egal ob mit Binde oder ohne.​

Hector ist zwar ein großer Leistungsträger, aber auf und neben dem Platz eher ruhig. Fehlt dem FC ein klarer Anführer?
Bei Lukas Podolski war es früher so, dass er das Aushängeschild des Vereins war und auch intern alles überragt hat. Der Verein hat das bewusst verändert und die Verantwortung auf mehrere Schultern verteilt. Das hat sich in meinen Augen bewährt und ist die Grundlage für unseren überragenden Teamgeist. Jonas ist als Kapitän kein Lautsprecher, aber wenn er etwas anspricht, ist das immer fundiert und hat sehr großes Gewicht in der Mannschaft.

Dieser Artikel erschien zuerst bei t-online.de.

Ohne Zweitligisten: Die treuesten Kicker der Bundesliga seit Profi-Unterschrift

Die Bundesliga bereitet sich auf die Saison vor:

Fan pöbelt gegen Di Santo – und das Schalker Team reagiert ganz groß

++ Sprint, Tackle, Sprint, Flanke – Rooney entscheidet Spiel in 20 Wahnsinns-Sekunden ++

Gegen den Jugendwahn der Liga: Warum Pizarro der richtige Transfer für Werder ist

Neue Ausstatter und Altbekanntes – das sind die neuen Bundesliga-Trikots

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das ist der schlechteste Fußballer in Fifa 18

Es ist wohl der Traum eines jeden kleinen Jungen mit einem Fußball und einer Spielkonsole: Irgendwann selbst als Spieler in der Fußball-Simulationsreihe "Fifa" auftauchen. Aber wie ist es eigentlich, wenn man sich zwar selbst mit dem Controller steuern kann, die Pixelgestalt aber äußerlich nichts mit dir zu tun hat und du dann auch noch der schlechteste Charakter im GANZEN "Fifa"-Kosmos bist?

Die Frage hat das Fußball-Team von "Bleacher Report" Max Wright gestellt. Der 20-jährige …

Artikel lesen