Sport
Bild

Autor Tommi Schmitt ist Gladbach-Fan. bild: hanko ye

Interview

"Würde mit Großkreutz in eine WG ziehen" – 5 schnelle Fußball-Fragen an Tommi Schmitt

Du kennst Tommi Schmitt noch nicht? Dann wird es allerhöchste Zeit. Er ist so etwas wie der Thomas Müller der TV-Branche: Du denkst, er sei nur der nette Junge von nebenan – bis er dich mit seiner Begabung zum Staunen bringt. Sein besonderes Talent ist jedoch nicht die Müllersche Raumdeutung, sondern der Schmittsche Humor.

Der 30-Jährige ist Autor für diverse TV-Sendungen, zum Beispiel von Luke Mockridge oder Klaas Heufer-Umlaufs Show "Late Night Berlin". Im gehypten Podcast "Gemischtes Hack" philosophiert er wöchentlich mit Comedian Felix Lobrecht über die banalen und fundamentalen Dinge des Alltags. Besonders beliebt in der wöchentlichen Therapiestunde mit über 500.000 Patienten ist die Kategorie "5 schnelle Fragen an Tommi Schmitt (oder eben Felix Lobrecht)" – und die stellen wir dem bekennenden Gladbach-Fan über sein liebstes Hobby: König Fußball.

1. Frage: Sitzplatz oder Stehplatz?

Tommi Schmitt: Bei Heimspielen sitze ich mittlerweile. Auswärts aber immer Stehplatz.

2. Frage: Wie viel Bier braucht ein gelungener Stadionbesuch?

Kommt auf das Spiel an. Aber generell gilt: Samstagsspiel: Bier. Sonntagsspiel: Kaffee.

3. Frage: Lieber nach dem Spiel im Stau stehen oder vor dem Spiel in der Schlange vorm Eingang warten?

Es gibt nichts Schlimmeres, als vor dem Spiel in der Schlange zu stehen und dauernd auf die Uhr gucken zu müssen, weil man spät dran ist. Da stehe ich lieber danach im Stau, wenn ich denn noch fahren darf. Dann kann man noch über das Spiel reden. Das kennen besonders die Gladbach-Fans: Da stehst du nach Abpfiff genau so lange auf dem Parkplatz wie das Spiel vorher dauert. (lacht)

4. Frage: Für wen würdest du eher Texte schreiben: Uli Hoeneß vor einer Pressekonferenz oder den geblackfacten Oli Pocher als Jérôme Boateng?

Der Kopf von Uli Hoeneß ist ja geredfaced meistens. Ich würde für Hoeneß schreiben und alles ein wenig entschärfen. Er muss einfach in der neuen Welt und in den Sozialen Medien ankommen. Denn so eine PK wie vor einigen Monaten mit Rummenigge und Brazzo wäre in den 90ern ein Knaller gewesen und hätte alle Medienvertreter und öffentliche Diskussionen verstummen lassen. Diese Form der PR-Arbeit funktioniert aber nicht mehr. Die Welt hat sich verändert. Da fährt dir Twitter aber sowas von in die Parade.

5. Frage: Du wohnst in einer Vierer-WG und suchst drei neue Mitbewohner. Welche drei Profi-Fußballer würdest du dir aussuchen?

Yann Sommer, der hält die Bude sauber. Knallergag, ich weiß. Matthias Ginter, der ist seriös, abgeklärt und kann alles mit dem Vermieter klären, wenn es mal lauter wurde. Und Kevin Großkreutz: dann ist der Kühlschrank immer voll.

Die 7 lustigsten Protest-Banner für den Erhalt von 50+1

Wenn Fußballer im Büro arbeiten würden

Play Icon

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Wie Salihamidzic die Transfers des FC Bayern vergeigte – und die Spieler dies ausnutzten

Link zum Artikel

Warum der FC Bayern derzeit an sich selbst scheitert – und was das mit Sané zu tun hat

Link zum Artikel

BVB-Doku auf Amazon zeigt Trauma des Anschlags – so nah waren wir noch nie dran

Link zum Artikel

PR-Desaster Sané: Ex-Bayern-Coach Hitzfeld kritisiert die Bosse

Link zum Artikel

Perisic richtet Worte an Sané – und erklärt, was er nach dem Bayern-Anruf tat

Link zum Artikel

Sané-Ersatz: Warum der FC Bayern mit Perisic alles richtig gemacht hat

Link zum Artikel

Union-Ultras planen Protest gegen RB – die Reaktion von Subotić spricht Fans aus der Seele

Link zum Artikel

FC Bayern stellt Perisic auf Instagram vor – viele Fans sind wütend

Link zum Artikel

Kovac wird nach Perisic gefragt – und lässt dann seinen ganzen Transfer-Frust raus

Link zum Artikel

Zweifel an Identität: So feiern die HSV-Fans ihren Bakery Jatta im DFB-Pokal

Link zum Artikel

Reiner Calmund fasst in nur 4 Sätzen das Transfer-Dilemma des FC Bayern zusammen

Link zum Artikel

Natürlich sind die Aussagen von Clemens Tönnies rassistisch!

Link zum Artikel

BVB gegen FC Bayern: Schiri schubst Bayern-Star

Link zum Artikel

HSV hat heute seinen letzten Spitzenplatz verloren – ausgerechnet an Werder

Link zum Artikel

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

Bürki trainiert mit ungewöhnlichem Accessoire – und die BVB-Fans rätseln

Link zum Artikel

"Hunderte Dinge haben mich genervt" – Dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fußball

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Es werden Lügen über die Demo verbreitet" – dieser Abgeordnete saß im Kessel von Aachen

Als am Wochenende hunderte Klima-Demonstranten einen Tagebau von RWE in Aachen stürmten, machten die Bilder von umstellten Besetzern die Runde. Um die Situation zwischen Aktivisten und Polizisten zu beruhigen, stimmte RWE zu, sogenannte "Parlamentarische Beobachter" auf das Gelände zu bringen.

Einer davon war Erik Marquardt, ehemaliger Sprecher der Grünen-Jugend und frisch gewählter Europa-Abgeordneter. Im Anschluss an das Wochenende erhob er auf Social Media schwere Kritik gegen die Polizei …

Artikel lesen
Link zum Artikel