Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Autor Tommi Schmitt ist Gladbach-Fan. bild: hanko ye

"Würde mit Großkreutz in eine WG ziehen" – 5 schnelle Fußball-Fragen an Tommi Schmitt

Du kennst Tommi Schmitt noch nicht? Dann wird es allerhöchste Zeit. Er ist so etwas wie der Thomas Müller der TV-Branche: Du denkst, er sei nur der nette Junge von nebenan – bis er dich mit seiner Begabung zum Staunen bringt. Sein besonderes Talent ist jedoch nicht die Müllersche Raumdeutung, sondern der Schmittsche Humor.

Der 30-Jährige ist Autor für diverse TV-Sendungen, zum Beispiel von Luke Mockridge oder Klaas Heufer-Umlaufs Show "Late Night Berlin". Im gehypten Podcast "Gemischtes Hack" philosophiert er wöchentlich mit Comedian Felix Lobrecht über die banalen und fundamentalen Dinge des Alltags. Besonders beliebt in der wöchentlichen Therapiestunde mit über 500.000 Patienten ist die Kategorie "5 schnelle Fragen an Tommi Schmitt (oder eben Felix Lobrecht)" – und die stellen wir dem bekennenden Gladbach-Fan über sein liebstes Hobby: König Fußball.

1. Frage: Sitzplatz oder Stehplatz?

Tommi Schmitt: Bei Heimspielen sitze ich mittlerweile. Auswärts aber immer Stehplatz.

2. Frage: Wie viel Bier braucht ein gelungener Stadionbesuch?

Kommt auf das Spiel an. Aber generell gilt: Samstagsspiel: Bier. Sonntagsspiel: Kaffee.

3. Frage: Lieber nach dem Spiel im Stau stehen oder vor dem Spiel in der Schlange vorm Eingang warten?

Es gibt nichts Schlimmeres, als vor dem Spiel in der Schlange zu stehen und dauernd auf die Uhr gucken zu müssen, weil man spät dran ist. Da stehe ich lieber danach im Stau, wenn ich denn noch fahren darf. Dann kann man noch über das Spiel reden. Das kennen besonders die Gladbach-Fans: Da stehst du nach Abpfiff genau so lange auf dem Parkplatz wie das Spiel vorher dauert. (lacht)

4. Frage: Für wen würdest du eher Texte schreiben: Uli Hoeneß vor einer Pressekonferenz oder den geblackfacten Oli Pocher als Jérôme Boateng?

Der Kopf von Uli Hoeneß ist ja geredfaced meistens. Ich würde für Hoeneß schreiben und alles ein wenig entschärfen. Er muss einfach in der neuen Welt und in den Sozialen Medien ankommen. Denn so eine PK wie vor einigen Monaten mit Rummenigge und Brazzo wäre in den 90ern ein Knaller gewesen und hätte alle Medienvertreter und öffentliche Diskussionen verstummen lassen. Diese Form der PR-Arbeit funktioniert aber nicht mehr. Die Welt hat sich verändert. Da fährt dir Twitter aber sowas von in die Parade.

5. Frage: Du wohnst in einer Vierer-WG und suchst drei neue Mitbewohner. Welche drei Profi-Fußballer würdest du dir aussuchen?

Yann Sommer, der hält die Bude sauber. Knallergag, ich weiß. Matthias Ginter, der ist seriös, abgeklärt und kann alles mit dem Vermieter klären, wenn es mal lauter wurde. Und Kevin Großkreutz: dann ist der Kühlschrank immer voll.

Die 7 lustigsten Protest-Banner für den Erhalt von 50+1

Wenn Fußballer im Büro arbeiten würden

Play Icon

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Der HSV wirbt mit seinen Fans – nur sind's keine Hamburger. Sondern Magdeburger!

Link zum Artikel

"Wir sind nicht bei der WM!" Club aus Brandenburg hat 5 Regeln für Helikopter-Eltern

Link zum Artikel

"Legende!" – BVB-Fans feiern Marcel Schmelzer, obwohl er wieder nicht spielte

Link zum Artikel

Wie Dirk Nowitzki durch einen Physik-Trick die NBA revolutionierte

Link zum Artikel

Welcher Jahrgang von 1983 bis 2000 kann das beste Fußball-Team der Welt stellen?

Link zum Artikel

The Greek Freak – vom Athener Sonnenbrillen-Verkäufer zum weltbesten Basketballer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Legende!" – BVB-Fans feiern Marcel Schmelzer, obwohl er wieder nicht spielte

Samstagabend, 87. Spielminute. Westfalenstadion. Über 80.000 Fans halten den Atem an. Borussia Dortmund führt 2:1 gegen Mainz 05 und BVB-Keeper Roman Bürki rettet drei Bälle von Anthony Ujah aus nicht mal einem Meter. "Bürki hat uns zwei Punkte gerettet", fasste Thomas Delaney nach dem schmeichelhaften Sieg zusammen. Die Fans haben aber noch einen weiteren Matchwinner auserkoren: Marcel Schmelzer – obwohl der nicht eine Minute auf dem Platz stand.

Jener Schmelzer wärmte sich in der zweiten …

Artikel lesen
Link zum Artikel