Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Jeff Bridges, die Backstreet Boys und Cardi B – nur einige der Stars, die 2019 in Super-Bowl-Werbung mitspielen.  Screenshots youtube/watson montage

"Würde man sich hier nie trauen" – ein Werbe-Experte bewertet Super-Bowl-Ads

Der Super Bowl hat 2018 in den USA über 100 Millionen Zuschauer vor den Fernseher gelockt. Das birgt für Marken ein unglaubliches Werbepotenzial, zumal im Football alle paar Minuten durch Unterbrechungen (Auszeit, Ballbesitzwechsel, Verletzungen) Werbung geschaltet wird und das Publikum eher dranbleibt, um nichts zu verpassen.

Der Sender NBC verlangte vergangenes Jahr für einen Werbespot von 30 Sekunden ganze 5,24 Millionen Dollar (statista.de). Für Werber ist der Super Bowl ein Schaulaufen und so versucht man sich mit immer innovativeren Ads von der Konkurrenz abzuheben. Viele der Clips sind in der Regel schon im Netz verfügbar.

Wir haben Johann Tischewski, Creative Director der Berliner Werbeagentur "Torben, Lucie und die gelbe Gefahr" (TLGG) gebeten, vier Ads des diesjährigen Super Bowls zu bewerten. Außerdem erklärt er, was die amerikanischen Werber anders machen als die deutschen.

Pepsi

abspielen

Video: YouTube/Pepsi

Johann Tischewski:

"Werbung funktioniert immer über Emotionen, man kann immer Mitgefühl oder ein Verlangen erzeugen. Aber Humor ist die höchste Kunst. Und wenn man sich beim Super Bowl das Schaulaufen der Eitelkeiten seitens der Werbenden anschaut, dann will man in dieser Paradedisziplin, der Komik, natürlich glänzen.

Im Vergleich mit deutscher Werbung trauen sich Amerikaner mehr. Deutsche Marken nehmen sich häufig zu ernst.

So ein Spot von Pepsi, in dem man selbstironisch mit dem Spruch 'Would a Pepsi be ok?' wirbt, wäre hier kaum möglich, weil die Leichtigkeit fehlt. Das würde man sich hierzlande nie trauen.

In Deutschland ist der Werbemarkt viel parlamentarischer und mehr auf Konsens ausgelegt. In den USA gibt es eher das Modell des Einzelkämpfers an der Spitze, der alles bestimmt. Und so sind Entscheidungen möglich, die etwas radikaler sind.

Außerdem hat der Clip etwas, was es in der deutschen Werbekultur sehr selten gibt: Die Referenz zur Popkultur.

Bild

Rapperin Cardi B. Screenshot: youtube/pepsi

Die Rapperin Cardi B mit einer diamantenbesetzten Dose reinzubringen ist so drüber, funktioniert aber super gut. Steve Carrell kann als Charakter natürlich so einen Spot ganz alleine tragen. Und in den Clip kommt sogar noch eine Meta-Ebene rein, als der Kellner Dan sagt, dass er nur ein Schauspieler sei. Wahnsinnig gut."

In der Halbzeitshow wird Cardi B nicht auftreten – aus Gründen:

Doritos

abspielen

Video: YouTube/Doritos®

Johann Tischewski:

"Werbeclips sollen nicht 100 Prozent aller Amerikaner erreichen. Manchmal werden nur Millennials targetiert.

Hier funktioniert das natürlich gut. Es werden junge Menschen angesprochen, die als Kids die Backstreet Boys gehört haben, jetzt ein wenig Fremdscham dafür empfinden und mittlerweile Chance The Rapper cool finden. Damit wird ein nostalgisches Gefühl aus der Kindheit neu aufgeladen.

In der Werbung ist der Second Screen wichtiger geworden. Es gibt ja nicht nur die kurzen Teaser, sondern noch viel mehr Videos, so sprichst du die Millennials an. Die Werbung muss gar nicht klassisch zu ihnen gebracht werden, wenn sie die Clips feiern, dann suchen sie selbst danach im Netz."

Stella Artois

abspielen

Video: YouTube/Stella Artois

Johann Tischewski:

"Ich glaube, dass sich Stella Artois da ein wenig verspekuliert hat. Vorher wurde ja mit einem Teaser eine Andeutung gemacht, dass eventuell ein neuer Big-Lebowski-Film kommen könnte. Das ist so, als würde man Kindern sagen, dass morgen Ostern und Weihnachten auf einen Tag fallen.

Aber dann ist es auf einmal nur eine Werbung. Das nehmen die Fans nicht so gut auf.

Von der Mechanik ist die Werbung klassisch. Es wirkt so, als ob die Werber auch mit Selbstironie spielen wollten. Nach der Idee: 'Was, in so einem schönen Restaurant wird ein Bier bestellt?' Die Werbung ist nicht komplett schlecht, aber sie geht nicht so gut auf. Vielleicht war die Entscheidung, Sarah Jessica Parker reinzuholen, die Falsche. Der 'Dude' aus The Big Lebowski funktioniert als Kult-Charakter alleine etwas besser."

Budweiser

abspielen

Video: YouTube/Budweiser

Johann Tischewski:

"Das ist eine klassische Pointe. Du hast das Gefühl, du bist im Wilden Westen, erst zum Schluss merkst du durch die Windräder, dass du im hier und jetzt bist. Der Twist wird auch durch den Wild-West-Song von Bob Dylan verstärkt.

Bob Dylan für eine Bierwerbung einzukaufen, ist auch ein harter Move. Das wird sehr viel gekostet haben. Es funktioniert aber wunderbar hier. Und die Kameraführung ist auch Wahnsinn. Dadurch, dass nicht geschnitten wird, wirkt es sehr cineastisch. Du fühlst dich komplett hineingezogen in die Szene, obwohl der Clip nur ein paar Sekunden geht. Sowas versuchst du, mit Werbung immer zu erreichen."

Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt

Noch mehr NFL? Hier entlang!

Darum beendete NFL-Profi Davis seine Karriere einfach in der Halbzeit

Link zum Artikel

7 Spieler, die schon am ersten NFL-Sonntag on fire waren 🔥

Link zum Artikel

"Die NFL gleicht derzeit einem Viehmarkt" – Sebastian Vollmer über seine Karriere

Link zum Artikel

Bock auf NFL, aber noch kein Lieblingsteam? Finde heraus, welches zu dir passt!

Link zum Artikel

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Fußball ist zu heilig für Comedy" – mit Autor Tommi Schmitt beim Borussia-Spiel

Witze schreiben, sich Quatsch ausdenken und dafür gutes Geld kassieren – Tommi Schmitt lebt das Leben, von dem jeder Klassenclown träumt. Auch wenn du Tommi Schmitt nicht kennst, hast du bestimmt schon einmal über einen Witz von ihm gelacht.

Der 30-Jährige ist Autor für diverse TV-Sendungen, zum Beispiel von Luke Mockridge oder Klaas Heufer-Umlaufs Show "Late Night Berlin". Im derzeit gehyptesten Podcast "Gemischtes Hack" spricht er jede Woche mit Comedian Felix Lobrecht über die wirklich …

Artikel lesen
Link zum Artikel