Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Uwe Zühlsdorf (vorne) und sein Fanclub sind bei Hertha seit Jahren aktiv und sichtbar in der Kurve zu sehen. bild: privat

"Coming-Out wäre Ende der Karriere" – sagt ein schwuler Fan 5 Jahre nach Hitzlsperger

Vor fünf Jahren outete sich der ehemalige Nationalspieler Thomas Hitzlsperger. Damit ist er im Profifußball Vorreiter – und bleibt bis heute mit dem Coming-Out allein.

Nun hofft er, dass sich das bald ändern könnte. Der ARD-"Radio-Recherche Sport" erzählte der 36-Jährige: "Es gibt jetzt eine ganz andere Gesprächsebene". Außerdem schätzt der Ex-Nationalspieler die Fußballfans mittlerweile als "viel aufgeklärter, viel aufgeschlossener" ein.

Diese rosigen Ansichten kann Uwe Zühlsdorf nicht teilen. Uwe ist der Vorsitzende des ersten Homosexuellen-Fanclubs "Hertha-Junxx" und steht bei jedem Heimspiel hinter einem Banner mit der Aufschrift "Fußball ist alles, auch schwul." Immer mit dabei: die sichere Gewissheit, dass der Großteil der Fans das ganz anders sieht.

Bild

Uwe Zühlsdorf (zweite von rechts) und weitere Clubmitglieder. bild: privat

Wir haben mit dem 49-Jährigen über mögliche Spieler-Coming-Outs, Homosexualität als Provokation und düstere Prognosen für den Profifußball gesprochen.

watson: Hast du im Stadion als Vorsitzender der "Hertha-Junxx" schon einmal schlechte Erfahrungen gemacht?
Uwe Zühlsdorf: So eine richtig schlechte Erfahrung zum Glück nicht. Natürlich kommt hier und da mal ein Spruch. Aber man kennt uns mittlerweile im Stadion, wir stehen immerhin seit Jahren an der gleichen Stelle. Da hat sich die Aufregung schon gelegt. Wenn mal was kommt, dann kontere ich einfach und probiere das Ganze ins Lächerliche zu ziehen. 

Mercedes-Benz Junior Cup 2019 Deutschland, Sindelfingen, 06.01.2019 Fussball, Jugend, Mercedes-Benz Junior Cup 2019 Thomas Hitzlsperger ( VFB Stuttgart NLZ Direktor). *** Mercedes Benz Junior Cup 2019 Germany Sindelfingen 06 01 2019 Football Youth Mercedes Benz Junior Cup 2019 Thomas Hitzlsperger VFB Stuttgart NLZ Director

Thomas Hitzlsperger outete sich im Januar 2014.  Bild: imago sportfotodienst

Das klingt sehr selbstsicher.
Naja, man muss als Schwuler beim Fußball schon darauf achten, wo und wie man sich präsentiert. Man darf nicht unnötig provozieren, sonst kann es im Zweifel richtig gefährlich werden. Im Endeffekt sehen wir aus wie ganz normale Fans. Nein, besser gesagt: Wir sind ganz normale Fans. Es ist schwierig, uns was anzukreiden.

Gehen wir mal davon aus, du bist mit deinem Partner in der Kurve. Würdest du seine Hand nehmen und ihn küssen oder zählst du das schon als "Provokation"?
Das gilt schon als Provokation. Ich muss meinen Partner nicht im Stadion küssen oder seine Hand halten. Das gehört nicht in die Kurve und würde ziemlich sicher Stress geben. Es gibt Fans, die fühlen sich davon angegriffen und auf diese Konflikte habe ich eben auch keine Lust. Ich will Fußball gucken. Alles andere muss ich dann an anderen Orten ausleben.

Trotzdem stehst du offen zu deiner Homosexualität im Stadion – man sieht dich bei allen Heimspielen hinter dem Banner "Fußball ist alles, auch schwul"...
Das ist etwas anderes als knutschend auf der Tribüne zu stehen. Ich bin schwul, dazu stehe ich. Schwule Männer haben einen Platz im Fußball und sind genauso ein wertiger Teil der Fankultur wie jeder andere. Leider ist genau das noch nicht in allen Köpfen angekommen. Wir stehen hinter dem Banner, um ein Statement zu setzen und Fans darauf aufmerksam zu machen, dass es uns gibt. 

So sieht das im Stadion aus:

Bild

imago/sport

Stell dir vor, der Vereinsvorsitzende kommt mit einem Spieler zu euch, der sich öffentlich als homosexuell outen möchte. Was würdest du dem Spieler raten?
Als Erstes würde ich ihn fragen, ob er noch weitere homosexuelle Spieler aus der Bundesliga kennt. Denn die einzige Möglichkeit, ein Outing für einen aktiven Spieler aushaltbar zu machen, ist ein gemeinsames Coming-Out. Ein Spieler alleine könnte die Reaktionen der Fans und der Medien nicht abfedern. Mehrere Coming-Outs aus verschiedenen Mannschaften wären der einzige Weg. Und selbst das wäre noch hart und riskant.

Also würdest du einem einzelnen Spieler von einem Coming-Out abraten?
Auf jeden Fall. Ein Coming-Out wäre das Ende der Karriere. Ein einzelner Spieler würde an den Reaktionen der Fans und der Medien zerbrechen. Ausnahmen wären vielleicht die großen Weltfußballer, die über den Dingen stehen. Ein normaler Bundesligaspieler hätte keine Chance.

Bild

Die Hertha-Junxx auf einer Demo. bild: privat

Das ist eine ziemlich frustrierende Einschätzung.
Ja, aber das ist leider einfach so. Fußball ist ein Spitzensport, bei dem Homosexualität keinen Platz hat. Zumindest nicht in den oberen Ligen. Da hängt für die Jungs einfach zu viel dran, die ganze Karriere und somit auch ihre Existenz. Das wird sich in den nächsten paar Jahren auch nicht ändern, der Fußball und die Fans sind noch nicht bereit für eine solche Offenheit.

Wie wichtig wäre denn ein weiteres Coming-Out für die Fußballwelt?
Natürlich wäre das wichtig. Vor allem für junge schwule Männer wäre eine aktive Identifikationsperson im Fußball toll. Im Moment wird ja das fälschliche Bild verkauft, dass Fußballer generell nicht schwul sind. Für junge, homosexuelle Männer kann das schmerzhaft sein.

Nervt dich denn das männerdominierte Machogehabe in der Kurve?
Ach, das gehört dazu. Das war nie anders und ich gehe schon seit vielen Jahren ins Stadion. Damit müssen wir leben. Bei besonders schrägen Typen suche ich manchmal das Einzelgespräch, denn aus Erfahrung weiß ich, dass das Argumentieren gegen eine Masse überhaupt nichts bringt.

Fussball, Herren, 1. Bundesliga, Saison 2015/16 (20. Spieltag), Hertha BSC - Borussia Dortmund 0:0, Fans von Hertha, Hertha-Junxx, Schwule Fans sind Hertha als man denkt, 06.02. 2016,

Football men 1 Bundesliga Season 2015 16 20 Matchday Hertha BSC Borussia Dortmund 0 0 supporters from Hertha Hertha Junxx Gays supporters are Hertha as man thinks 06 02 2016

Ein weiteres Banner im Olympiastadion. Bild: imago sportfotodienst

Ich bin ehrlich gesagt erstaunt, wie gelassen du über die Thematik sprichst. Fußball ist dein Leben, obwohl deine Sexualität dort tabuisiert und in Teilen sogar verachtet wird. Wie hältst du das aus?
Ich gehöre als Schwuler einer Minderheit an. Damit habe ich schon mein ganzes Leben zu kämpfen, in einigen Bereichen mehr und in anderen weniger. Es lohnt sich einfach nicht, die Ausgrenzung zu meinem Lebensmittelpunkt zu machen. Ich bin Trainer, spiele selber Fußball und bin Vorsitzender der "Hertha-Junxx". Fußball ist Teil meiner Identität, diesen Teil lasse ich mir von niemandem nehmen.

Wie kann man die Akzeptanz von Homosexuellen im Fußball denn vorantreiben?
In allererster Linie müsste es vonseiten der Vereine bessere Aufklärungsarbeiten geben. Homosexualität muss häufiger thematisiert und dadurch normalisiert werden. Ein neuer Homo-Fanclub mit jungen Mitgliedern würde aber vielleicht auch schon reichen, um einen Stein ins Rollen zu bringen. Fußball kann junge Menschen, die etwas bewegen wollen gut gebrauchen. 

Diese Sport-Stars haben die Sportart gewechselt

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

"Fußball ist zu heilig für Comedy" – mit Autor Tommi Schmitt beim Borussia-Spiel

Link zum Artikel

Genderneutrales Stadion: Spiel der Nationalelf erstmals mit Unisex-Toiletten

Link zum Artikel

Darum feiern die BVB-Fans Schmelzer als "Man of the Match" – obwohl er nicht spielte

Link zum Artikel

Erkennst du diese 17 Bundesliga-Spieler anhand ihrer Wikipedia-Bio?

Link zum Artikel

BVB bietet übergewichtigen Fans Fitness-Kurse auf der Südtribüne an

Link zum Artikel

FC Bayern sucht neuen Arena-Namen – und die Fans reagieren köstlich böse

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

"Besser als Neuer jemals war" – Die Welt feiert ter Stegen und will ihn als Nationalkeeper

Er sprang, flog und hielt alles. Spätestens am gestrigen Abend wurde auch dem letzten Fußballfan auf dieser Erde klar, dass Marc-André ter Stegen zu einem der besten Torhütern seiner Zeit gehört. Denn dank Doppel-Torschütze Luis Suarez – und eben ter Stegen – hat der FC Barcelona nach einem fulminanten 3:0 gegen Real Madrid das Finale im spanischen Pokal erreicht. Die Madrilenen scheiterten dabei im Santiago Bernabeu alle am deutschen Schlussmann.

Die Königlichen waren in der ersten Halbzeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel