Sport

Unfall vor Fußballspiel in Rom: Rolltreppe rast plötzlich runter – mehr als 20 Verletzte

Bei einem Rolltreppen-Unglück in einer U-Bahn-Station in Rom sind mehr als 20 Personen verletzt worden. Die meisten Verletzten seien russische Fussballfans, berichteten italienische Medien am Dienstagabend.

Videoaufnahmen zeigen, wie die Rolltreppe in der U-Bahn-Station Repubblica plötzlich dramatisch an Fahrt gewinnt und Menschen am unteren Ende der Rolltreppe übereinander stürzen. Einige Personen verletzten sich schwer.

Der Unfall ereignete sich vor einem Champions-League-Spiel zwischen dem AS Rom und dem ZSKA Moskau in der italienischen Hauptstadt. Augenzeugen sagten italienischen Medien, betrunkene russische Fussballfans seien auf der Rolltreppe herum gesprungen und hätten getanzt, als es zu dem Unglück gekommen sei. Fans wiesen diese Version zurück.

Die Behörden leiteten Ermittlungen zu der Unglücksursache ein. Roms Bürgermeisterin Virginia Raggi machte sich vor Ort ein Bild von der Lage. "Wir sind hier, um zu verstehen, was passiert ist, und um den Verletzten sowie ihren Familien unsere Unterstützung anzubieten", sagte sie.

Der AS Rom, der die Partei gegen ZSKA Moskau 3:0 gewann, schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter, er sei in Gedanken bei den Verletzten. Der Verein werde alles ihm Mögliche tun, um zu helfen. Ein Moskauer Fanclub startete eine Spendensammlung zugunsten der Verletzten.

Am Zustand des öffentlichen Nahverkehrs in Rom wird immer wieder Kritik laut. Fahrzeuge und Infrastruktur gelten als teilweise sehr veraltet. (viw/afp)

Der Goldene Schuh: Die besten 20 Torschützen Europas

Wir haben FIFA 19 "ohne Regeln" getestet

abspielen

Video: watson/Benedikt Niessen, Gavin Karlmeier

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

BVB-Stürmer Marco Reus hatte am Dienstag beim Spielstand von 0:0 die Entscheidung auf dem Fuß. Er trat in der 57. Minute des Champions-League-Spiels gegen den FC Barcelona zum Elfmeter an.

Denn in einer TV-Wiederholung war deutlich zu sehen: Barca-Keeper ter Stegen stand im Moment des Schusses deutlich vor seiner Torlinie – und auch zwei Barcelona-Verteidiger waren bereits im Strafraum.

Was der Schiedsrichter Ovidiu Hategan nicht sieht, muss der Videoassistent reklamieren? So einfach ist es …

Artikel lesen
Link zum Artikel