Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Soccer Football - World Cup - Final - France v Croatia - Luzhniki Stadium, Moscow, Russia - July 15, 2018  France's Paul Pogba holds the trophy as they celebrate winning the World Cup  REUTERS/Christian Hartmann

Paul Pogba auf dem Olymp. Bild: reuters

Frankreich, du bist kein Weltmeister der Herzen (ist aber auch nicht schlimm)

Frankreich ist kein Weltmeister der Herzen, sondern einer des Verstandes. Der zweite WM-Titel für "Les Bleus" ist trotzdem einer, den sie sich verdient haben.

Sandro Zappella / watson.ch

Frankreich ist Weltmeister. Weil es Tugenden verkörpert hat, aus denen Weltmeister gemacht sind. Nervenstärke, Cleverness, und Qualität – aber auch eine Portion Unfairness.

Während Kroatien als Stehaufmännchen ins Finale gestürmt ist, war Frankreichs Finaleinzug eine Folge der Abgeklärtheit. Zwar dominierte Kroatien die Startphase des Endspiels, dennoch schoss die "Equipe Tricolore" das erste Tor. Weil Frankreich auch im Finale bewiesen hat, dass es mit allen Wassern gewaschen ist. Weil Antoine Griezmann vor dem Freistoß zum 1:0 abhob, bevor er berührt wurde und sich so die Grundlage zur Führung ergaunerte. 

Griezmann schießt, Mandzukic fälschte ab

Soccer Football - World Cup - Final - France v Croatia - Luzhniki Stadium, Moscow, Russia - July 15, 2018  France's Antoine Griezmann takes a free kick leading to Croatia's Mario Mandzukic (not pictured) scoring an own goal and the first goal for France   REUTERS/Maxim Shemetov

Bild: Reuters

Bei Griezmanns Aktion ging Unfairness in Cleverness über. Die Grenzen sind fließend. Er sieht, dass der Kontakt kommen wird und fällt. Für Ethik ist im modernen Fußball kein Platz. Wer das noch nicht begriffen hat, wird nie etwas anderes als Herzen gewinnen.

Frankreich hat von der ersten Sekunde des Turniers das getan, was es brauchte, um sich einen Titel zu holen. Die Gruppenphase gegen deutlich schwächere Gegner haben sie souverän, aber ohne zu überzeugen, als Gruppensieger abgeschlossen. Die unsägliche Phrase, dass es sich dabei um die Spielweise einer Turniermannschaft handelt, könnte passender nicht sein.  

In der K.o.-Phase gegen Argentinien haben die Franzosen gezwungenermaßen einen Gang raufgeschaltet. In dieser Partie haben sie das erste und einzige Mal während der gesamten Weltmeisterschaft die Kontrolle verloren. Sie lagen während 9 Minuten und 12 Sekunden in Rückstand. Es war der einzige richtige Charaktertest, den diese Mannschaft bestehen musste. Sie tat es mit Bravour. 

Und niemand jubelte schöner:

Play Icon

Video: watson/Lia Haubner

Gegen einen mühsamen Gegner, wie Uruguay im Viertelfinale einer war, haben sie getan, was sie tun mussten. Sie zeigten sich selbst aufsässig, defensiv stabil und profitierten von einem Standard-Tor und einem Torwart-Fehler. 

Auch gegen Mitfavorit Belgien reichte im Halbfinale erneut ein Tor nach einem Standard. Danach tat Frankreich, was richtig ist – es verteidigte. Warum mit letzter Vehemenz den zweiten Treffer suchen, wenn doch ein 1:0 reicht? Warum keine Zeit verzögern, wenn es doch der einfachste, sicherste Weg ist, das Spiel nach Hause zu bringen? Frankreich hat pragmatisch gespielt, man kann es ihnen nicht verübeln.

Dass Frankreich sowohl in der Breite als auch in der Qualität mehr zu bieten hatte, als jede andere Mannschaft bei diesem Turnier ist ebenso wenig Zufall, wie die Tatsache, dass Frankreich das Turnier am Ende gewonnen hat. Die Ausbildung in Frankreich ist außerordentlich gut – auch weil die Ligue 1 auf die einheimischen Spieler angewiesen ist. Sie ist noch nicht so lukrativ wie die anderen vier großen Ligen in Europa und kann keine unzähligen ausländischen Spieler verpflichten. Es ist ein Segen für die Nationalmannschaft.

Didier Deschamps muss sich bei der Kadernominierung für die Endrunde gefühlt haben, wie der Junge im Süßigkeitenladen. Der Junge, der so viel Taschengeld erhalten hat, dass er gar nicht so viele Lollipops und Leckereien in seine Hosentaschen bringt – der Junge, der von seinen Eltern profitiert, die gut gearbeitet haben. Er hatte die Qual der Wahl.

Deschamps entschied sich trotz all der Auswahl auch für einen sauren Lutscher. Doch die Taktik von Deschamps war so gut, dass sie sogar einen Olivier Giroud als Stammspieler im Sturm verkraftet hat, der seinen Job ungenügend erledigte und während der ganzen WM keinen einzigen Schuss aufs Tor gebracht hat.

Wäre Frankreich nicht Weltmeister geworden, Deschamps hätte für diese Personalentscheidung viel Kritik einstecken müssen. Aber wie lehrte uns ein bekannter Fußballphilosoph: "Wäre, wäre, Fahrradkette."

Deschamps hat auch im Finale die richtige Balance gefunden. Frankreich kam bloß auf 39 Prozent Ballbesitz. Na und? Wohin das endlose Ballgeschiebe führt, hat man ja bei Spanien gesehen. Man muss nicht die dominanteste oder attraktivste Spielweise wählen, sondern die effizienteste. Einen Weg finden, mehr Tore zu schießen als der Gegner. So einfach ist es. So einfach hat es Frankreich gemacht.

So hat Frankreich unsere Herzen nicht erobert – zu ihrem Glück. Denn Weltmeister der Herzen zu sein, bedeutet nichts anderes, als versagt zu haben. Der sympathische Verlierer, der zwar Herzen erobert, aber den großen Triumph verpasst hat. Frankreich ist nicht nach Russland gefahren, um irgendwelche Herzen zu erobern. 

Nicht trauric sein, ihr Weltmeister der Herzen

Frankreich ist kein Weltmeister der Herzen, sondern einer der Logik. Jeder Sportler weiß, dass es das Einzige ist, was am Ende wirklich zählt. 

Mehr zum Weltmeister Frankreich:

Kroatien hat verloren – an der Staatspräsidentin hat es aber nicht gelegen

Link to Article

Alle sind nass, nur Schirmherr Putin bleibt trocken: Das ist das Bild der WM

Link to Article

Frankreich, du bist kein Weltmeister der Herzen (ist aber auch nicht schlimm)

Link to Article

Er ist der Stürmer ohne Torschuss – das sind die weltmeisterlichsten Witze über Giroud

Link to Article

Sie schafften es bis zu Mbappé – Die Final-Flitzer waren wohl von Pussy Riot 

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Das Einzige, das nach dem WM-Aus leid tun muss: Marco Reus

Toni Kroos sagte nach seinem Kunstfreistoß gegen Schweden in die Kamera: "Man hat das Gefühl, dass es viele Leute in Deutschland gefreut hätte, wenn wir heute rausgegangen wären.“ Das ist schon komisch, dass der amtierende Weltmeister im eigenen Land so viele Hater hat.

Nur, der Weltmeistertitel scheint wie eine Ewigkeit her zu sein. Deutschland war im Juli 2014 ein anderes Land. Der erste Flüchtlingsstrom war noch ein Jahr entfernt, die AfD lag in Umfragewerten bei 5 Prozent und RB Leipzig …

Artikel lesen
Link to Article