Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Image

Flehen half auch nichts: Sandro Wagner Bild: imago sportfotodienst

Liebe Schiris, gebt Real doch gleich den Pott, wenn ihr keinen Mumm habt, fair zu pfeifen

Sandro Zappella / watson.ch

Sie haben heroisch gekämpft. Und trotzdem verloren. Die Bayern haben Real Madrid in deren eigenem Stadion dominiert, phasenweise gar vorgeführt. Und trotzdem jubeln am Schluss die "Königlichen". 

Weil den Bayern die Kaltschnäuzigkeit fehlt. Weil Goalie Sven Ulreich der grösste Patzer seiner Karriere unterläuft, auf den er wohl für immer reduziert werden wird. Aber auch, weil die Schiedsrichter keinen Mut haben, gegen Real Madrid zu pfeifen, wie gegen jeden anderen Klub auch. 

Bereits im Hinspiel hätte es nach zwei Fouls von Dani Carvajal an Robert Lewandowski zwei Mal Elfmeter geben müssen. 

Gleich in der ersten Minute kam Lewandowski an Carvajal vorbei und wurde von diesem im Strafraum von hinten geschubst, sodass der Pole keine Kontrolle bei der Flanke auf Müller hatte. 

Etwas später zog der Spanier Lewandowski bei einer Ecke so stark an der Schulter, dass es nur Elfmeter geben konnte.

Lewandwoski

Lewandowski in der Diskussion mit Schiedsrichter Kuipers. Bild: imago sportfotodienst

Gestern in Madrid gab es verschiedene umstrittene Strafraum-Aktionen. Zwei davon hätten ohne Diskussion zu Elfmeter für Bayern führen müssen. Da war das Handspiel von Marcelo kurz vor der Pause, von dem der Brasilianer danach selbst sagte, dass es Elfmeter hätte geben müssen.

Marcelos Geständnis:

"Der Ball ist mir an die Hand geprallt. Ich würde lügen, wenn ich das Gegenteil behaupten würde. Ich denke, das war ein Elfmeter... aber ich werde jetzt nicht über die Schiedsrichter sprechen. Solche Elfmeter wurden auch oft für uns nicht gepfiffen."

Selbst wenn Schiedsrichter Cüneyt Cakir – der bereits das dritte Real-Spiel in dieser Champions-League-Saison pfiff – die Situation nicht beurteilen kann, hat er doch mit dem Linien- und Torrichter zwei Assistenten, welche die Aktion sehen und ihm anzeigen müssen. Wenn sie denn sowas wie Rückgrat hätten. 

Der Torrichter und der Linienrichter haben beste Sicht auf Marcelos Handspiel:

Warum Torrichter generell eine dumme Idee sind:

Nach 52 Minuten die nächste, eigentlich klare Situation. Sergio Ramos kommt gegen Robert Lewandowski deutlich zu spät, holt den Polen von den Beinen. Der Elfmeter-Pfiff bleibt auch hier aus – wieder wollen weder Schiedsrichter noch Assistenten etwas Regelwidriges gesehen haben.

Es sind diese Situationen, die dann auch wieder gute Argumente für den Videobeweis liefern. Denn ich warte lieber zwei Minuten, als solche Fehlentscheidungen mitzuerleben, die ein hochklassiges Duell zerstören. 

Gestern war nämlich, wie so oft in dieser Saison, ein grossartiger Champions-League-Abend. Es gab Helden wie den Doppeltorschützen Karim Benzema oder Real-Goalie Keylor Navas, den Rückkehrer James Rodriguez, der noch immer Real Madrid gehört und nach seinem Tor zum 2:2 aus Respekt auf Jubel verzichtete und es gab mit Sven Ulreich eine tragische Figur. Eine bessere Dramaturgie geht nicht. Und doch stehen wieder die Schiedsrichter im Fokus – weil es einfach zu viel zu diskutieren gibt, um dieses Thema totzuschweigen.

01.05.2018, xfux, Fussball Champions League, Halbfinale, Real Madrid - FC Bayern Muenchen, emspor, v.l. James Rodriguez (FC Bayern Muenchen) celebrate the goal, Der Torjubel zum 2:2 Madrid *** 01 05 2018 xfux Football Champions League semi-finals Real Madrid Bayern Muenchen emspor v l James Rodriguez Bayern Munich celebrate the goal The goal celebration for 2 2 Madrid

James Rodriguez jubelte nach seinem 2:2 gegen Real Madrid aus Respekt nicht. Bild: imago sportfotodienst

War es im Viertelfinale gegen Juventus noch ein umstrittener Elfmeter, der in der 96. Minute des Rückspiels Real doch noch den glücklichen Halbfinal-Einzug bescherte, war es im Halbfinale deutlich extremer. Nicht eine oder zwei, sondern eine ganze Reihe an Fehlentscheidungen haben Bayern den Final-Vorstoß gekostet.

Weil die Unparteiischen nicht den Mut haben, das große Real Madrid zu behandeln, wie jeden anderen Verein auch. Darum kann sich ein Cristiano Ronaldo pro Spiel fünf Schwalben erlauben ohne verwarnt zu werden. Darum darf ein Sergio Ramos zulangen wie ein Schlächter und kommt davon. 

Real Madrid s Cristiano Ronaldo during the UEFA Champions League semifinal second leg match between Real Madrid and Bayern Munich, at the Santiago Bernabeu stadium, in Madrid, Spain, 01 May 2018. Real Madrid vs. Bayern Munich !ACHTUNG: NUR REDAKTIONELLE NUTZUNG! PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY Copyright: xRodrigoxJimenezx MAD57 20180501-636608149041755162

Ronaldo an dem Ort, wo er gegen Bayern am häufigsten war: Am Boden. Bild: imago sportfotodienst

Real Madrid hat die Champions League 2016 und 2017 verdient gewonnen. Nun scheint es, als soll unbedingt noch der Titel-Hattrick dazukommen. Das ist gut und Recht. Aber dann, liebe Schiedsrichter, wenn ihr euch schon nicht traut auch mal gegen das "weiße Ballett" zu pfeifen, gebt den Pott doch schon vor dem Spiel an Real Madrid. Aber verarscht uns bitte nicht. 

Mehr Fußball gibt's hier:

7 Dinge, die du zu Ronaldos Transfer von Real zu Juventus wissen musst

Link to Article

Marktwert gesunken: Diese 2 Bundesliga-Spieler sind die größten WM-Verlierer

Link to Article

Alisson Becker: Das ist Loris Karius' brasilianisch-deutscher Albtraum

Link to Article

++ BVB verlängert mit Shooting-Star Sancho ++

Link to Article

Die Legende tritt heute ab – Buffon schreibt unglaublich emotionalen Abschiedsbrief

Link to Article

Magdeburger Horror und Eintracht-Joints – Wir zeigen die 10 besten Pokal-Choreos

Link to Article

Das ist mein sechster Abstieg mit dem 1. FC Köln. Dabei fing alles ganz harmlos an...

Link to Article

"For the nation, by the nation" – so gibt man ganz ohne Hologramm sein Team bekannt

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So unterstützen die Celtic-Fans ihren Stürmer, der wegen Depressionen ausfällt

Leigh Griffiths macht momentan schwierige Zeiten durch. Der 28-jährige Stürmer von Celtic Glasgow muss sich eine Auszeit nehmen. Depressionen und andere persönliche Probleme – es ranken sich Gerüchte von Spielsucht um den Schotten – haben den Club veranlasst, den Spieler in die Reha zu schicken.

Medienberichten zufolge wurde Griffiths am Montag zwischenzeitlich gar als vermisst gemeldet. Er tauchte wenig später aber wieder auf. Durch die Absenz des ehemaligen Nationalspielers hat Celtic nun …

Artikel lesen
Link to Article