Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: imago sportfotodienst

Nach den Krawallen in Dortmund – die Polizei muss ihre Taktik grundlegend überdenken

Es gibt Momente im Leben, in denen muss man grundsätzlich werden. Das hier ist einer davon. Wer mit Fahnenstangen auf Polizisten einschlägt oder brennende Pyro-Fackeln in eine Gruppe Menschen wirft, muss bestraft werden.

Auch watson hat über die Pyro zündelnden Hertha-Fans beim Bundesligaspiel in Dortmund berichtet. Wir müssen aber auch über den Polizeieinsatz reden. Denn der hat in der Situation zusätzlich provoziert und zahlreiche Menschen in Gefahr gebracht.

Das ist passiert:

Es waren beinahe schon alle Bengalos erloschen, als sich die Polizei auf den Weg zum Auswärtsblock im Westfalenstadion machte. Dort angekommen, rissen die Beamten an einem Banner der Berliner Ultras. Laut Stellungnahme der Polizei sollte es zur Verhinderung weiterer Straftaten sichergestellt werden. Was tatsächlich geschah: Die Polizei provozierte die Fans noch mehr. Teile der unbeteiligten Dortmunder Südtribüne sangen während der Auseinandersetzungen “Alle Bullen sind Schweine“.

Aufgabe der Polizei ist es, für Sicherheit zu sorgen und Gefahren abzuwehren. Darin hat sie am Samstag versagt. Teile der insgesamt 80.000 Zuschauer wurden in Gefahr gebracht, indem die Beamten Menschen anstachelten, anstatt sie zu kontrollieren.

Die eigene Zaunfahne ist für Ultragruppen heilig. Wenn sie von Fans anderer Gruppen geklaut wird, muss man sich auflösen. Dieses “Gesetz” unter Ultras mag für viele Menschen befremdlich oder affig klingen – das ist aber erstmal egal. Die Polizei aber weiß um diese "Tradition", das hat sie auch auf einer Pressekonferenz am Montag mitgeteilt. Dass die Beamten dennoch so handelten, wie sie es taten, offenbart, dass sie die Eskalation in Kauf nahmen.

Durch die große Rauchentwicklung der Pyrotechnik kam es laut Polizeibericht zu insgesamt zehn Verletzten, die sich bei den Sanitätern meldeten und über Beschwerden in den Atemwegen klagten. Im Zusammenhang mit der Prügelei, heißt es im Polizeibericht, wurden 45 Personen verletzt. 35 mussten nach einem Pfeffersprayeinsatz behandelt werden, zehn Personen auf Grund von “Gewaltanwendung”.

Stadiongänger, die Pyrotechnik abbrennen, können mittels hochauflösender Kameras im Stadion seit Jahren ermittelt werden. Damit hätte die Polizei ihrer eigentlichen Hauptaufgabe nachkommen können: Der Strafverfolgung. Der Angriff auf das Banner erinnerte hingegen mehr an eine riskante Machtdemonstration. Die Polizei wollte offenbar Stärke zeigen – und offenbarte Schwäche.

Ein weiteres Problem zeigt sich erst in den Tagen danach. Die Polizei reagierte nicht nur falsch vor Ort, sondern sieht auch im Nachhinein keinen Anlass für auch nur eine Unze Selbstkritik.

Warum eigentlich nicht? So ein Eingeständnis würde der Glaubwürdigkeit der Polizei gut tun (nicht nur, was die Sicherung von Fußballspielen betrifft #g20)

Plakat im GE Fanblock gegen den Polizeieinsatz beim letzten aufeinandertreffen, verletzte durch die Polizei : 89, verletzte durch die Fans : 0, Aufarbeitung: 0, Eier vom Vorstand : 0 , Transparent, Protest gegen Vorstand und Polizei. Fussball Europa League, Zwischenrunde, Rueckspiel, FC Schalke 04 (GE) - PAOK Saloniki, am 22.02.2017 in Gelsenkirchen / Deutschland.

Billboard in Ge Fanblock against the Police use the last Meeting injured through The Police 89 injured through The supporters 0 Reclamation 0 Eggs of Board of managers 0 Transparent Protest against Board of managers and Police Football Europe League Between round Rueckspiel FC Schalke 04 Ge PAOK Thessaloniki at 22 02 2017 in Gelsenkirchen Germany

Seit Jahren kritisieren Fans Polizeigewalt und fehlende Aufarbeitung, wie hier von den einigen Schalke-Fans. Bild: imago sportfotodienst

Die Auseinandersetzungen zwischen Fußballfans und Polizei spitzen sich seit einigen Jahren zu. Ultras gelten für viele mittlerweile im Kollektiv als Gewalttäter. Die Polizei wird immer mehr zum Hassobjekt.

Der Samstag in Dortmund hat gezeigt, wie weit die Lager mittlerweile voneinander entfernt sind. Das harte Vorgehen der Polizei hat den Konflikt in den vergangenen Jahren nur verschärft und wird ihn wohl nicht lösen können. Genau deswegen kommt man an der Stelle nur noch mit aufrichtiger Selbstkritik und Kommunikation weiter.

Hier sollte die Landesbehörden, in diesem Fall die Polizei NRW, die Initiative ergreifen. Sie müssen aufhören, alle Ultras zu verteufeln und stattdessen mit unabhängigen Experten und Fanorganisationen eine Annäherung suchen. Wer ein Problem versteht, kann es lösen. Wer eskaliert, schafft mehr Gewalt. Nur so lassen sich die anderen Stadionbesucher effektiv schützen. Und dann gibt es auch keine Ausreden mehr für die Ultras selbst.

Mehr Amateure: 9 Grafiken, die den Amateurfußball perfekt beschreiben

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Erkennst du diese 17 Bundesliga-Spieler anhand ihrer Wikipedia-Bio?

Link zum Artikel

Genderneutrales Stadion: Spiel der Nationalelf erstmals mit Unisex-Toiletten

Link zum Artikel

BVB bietet übergewichtigen Fans Fitness-Kurse auf der Südtribüne an

Link zum Artikel

"Fußball ist zu heilig für Comedy" – mit Autor Tommi Schmitt beim Borussia-Spiel

Link zum Artikel

FC Bayern sucht neuen Arena-Namen – und die Fans reagieren köstlich böse

Link zum Artikel

Darum feiern die BVB-Fans Schmelzer als "Man of the Match" – obwohl er nicht spielte

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Warum Frauen an der Gitarre unterschätzt werden – Spoiler: Es hat mit Männern zu tun

Link zum Artikel

"Halt die Fresse, du erbärmliche Frau": Flugzeug-Crew droht 22-Jähriger mit Rausschmiss

Link zum Artikel

Zyklon "Idai": Zahl der Toten in Simbabwe auf 70 gestiegen

Link zum Artikel

Klimaschützerin Luise Neubauer: Anführerin einer wachsenden Bewegung

Link zum Artikel

19 Bilder, die dir zeigen: Es ist nicht alles, wie es scheint

Link zum Artikel

Tesla enthüllt das Model Y – so sieht es aus, und so viel kostet es

Link zum Artikel

Umstrittene Netflix-Doku zum Fall "Maddie" sorgt für Aufregung

Link zum Artikel

"Schulschwänzen nicht heilig sprechen" – Lindner schießt wieder gegen #FridaysForFuture

Link zum Artikel

Wie peinlich kann ein Sex-Date sein? Ja, lest mal dieses Jodlers Reim!

Link zum Artikel

Optische Täuschung: Künstlerin verschwindet dank Make-up in ihrer Umgebung

Link zum Artikel

Greta Thunberg in Schweden "Frau des Jahres"

Link zum Artikel

Katarina Barley: "Rabenmutter gibt's nur auf Deutsch"

Link zum Artikel

"Frauen der Mauer" von strengreligiösen Juden in Jerusalem bespuckt und beschimpft

Link zum Artikel

Wir waren mit Deutschlands bester Skaterin unterwegs. Sie ist 11 Jahre alt.

Link zum Artikel

9 Stars, denen völlig egal war, was Männer und Frauen tragen "sollten"

Link zum Artikel

In diesen Ländern haben die Frauen das Sagen (es sind immer noch zu wenige)

Link zum Artikel

Einen Tampon einzuführen erregt uns nicht und 32 weitere Wahrheiten über Frauen

Link zum Artikel

Der Tod des Patriarchats! Daenerys auf den Thron #TeamDaenerys

Link zum Artikel

"Pink Tax" für Frauen: Gleiches Produkt, gleicher Inhalt, aber teurer

Link zum Artikel

Ich habe mich mit Mama & Oma über Emanzipation unterhalten – es lief anders, als erwartet

Link zum Artikel

watson wird zur Frau! Ja, du hast richtig gelesen

Link zum Artikel

Virgin Atlantic hebt Make-up-Vorgaben auf – aber wieso gibt es die überhaupt noch?

Link zum Artikel

Sie hat alle überlebt, alleine dafür gebührt ihr der Thron #TeamSansa

Link zum Artikel

Chinesische "Harry Potter"-Fans reisten nach Sydney – sie dachten, dass dort Hogwarts sei

Link zum Artikel

#VansChallenge – Warum jetzt überall Sneaker durch die Luft fliegen

Link zum Artikel

Trumps Twitter-Feed ist verrückt? Dann schau dir mal den von Brasiliens Präsidenten an

Link zum Artikel

Die beliebtesten Länder-Slogans – erkennt ihr den Spruch eures Bundeslandes?

Link zum Artikel

Trump nennt den Apple-CEO "Tim Apple" – und die Reaktionen sind großartig

Link zum Artikel

Der Hundewurf von Straubing – und was die AfD daraus macht

Link zum Artikel

Diese Russin ist ein Insta-Star – weil sie ihr Wald-Leben inszeniert wie eine Stadt-Ikone

Link zum Artikel

So romantisch wie Fußnägelschneiden – Erster Heiratsantrag bei Jauch via Telefonjoker

Link zum Artikel

Wenn die Sonne stirbt, ist das wie ein leiser Pups

Link zum Artikel

Zitterpartie Brexit – Geht Mays Strategie schief? Und 5 weitere Fragen

Link zum Artikel

Die Oscars werden zum Queengasmus – unser Protokoll der Nacht

Link zum Artikel

Forscher stehen vor Rätsel: Was macht ein toter Wal im Dschungel?

Link zum Artikel

Darf er das? Chelsea-Torwart verweigert Auswechslung – sein Trainer tobt

Link zum Artikel

Es ist so warm in Deutschland, dass auch schon die Mücken unterwegs sind

Link zum Artikel

Grimassen und getretene Kleider – 13 Dinge, die du in der Oscar-Nacht verpasst hast

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

"Besser als Neuer jemals war" – Die Welt feiert ter Stegen und will ihn als Nationalkeeper

Er sprang, flog und hielt alles. Spätestens am gestrigen Abend wurde auch dem letzten Fußballfan auf dieser Erde klar, dass Marc-André ter Stegen zu einem der besten Torhütern seiner Zeit gehört. Denn dank Doppel-Torschütze Luis Suarez – und eben ter Stegen – hat der FC Barcelona nach einem fulminanten 3:0 gegen Real Madrid das Finale im spanischen Pokal erreicht. Die Madrilenen scheiterten dabei im Santiago Bernabeu alle am deutschen Schlussmann.

Die Königlichen waren in der ersten Halbzeit …

Artikel lesen
Link zum Artikel