Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Bild: imago sportfotodienst

Nach den Krawallen in Dortmund – die Polizei muss ihre Taktik grundlegend überdenken

Es gibt Momente im Leben, in denen muss man grundsätzlich werden. Das hier ist einer davon. Wer mit Fahnenstangen auf Polizisten einschlägt oder brennende Pyro-Fackeln in eine Gruppe Menschen wirft, muss bestraft werden.

Auch watson hat über die Pyro zündelnden Hertha-Fans beim Bundesligaspiel in Dortmund berichtet. Wir müssen aber auch über den Polizeieinsatz reden. Denn der hat in der Situation zusätzlich provoziert und zahlreiche Menschen in Gefahr gebracht.

Das ist passiert:

Es waren beinahe schon alle Bengalos erloschen, als sich die Polizei auf den Weg zum Auswärtsblock im Westfalenstadion machte. Dort angekommen, rissen die Beamten an einem Banner der Berliner Ultras. Laut Stellungnahme der Polizei sollte es zur Verhinderung weiterer Straftaten sichergestellt werden. Was tatsächlich geschah: Die Polizei provozierte die Fans noch mehr. Teile der unbeteiligten Dortmunder Südtribüne sangen während der Auseinandersetzungen “Alle Bullen sind Schweine“.

Aufgabe der Polizei ist es, für Sicherheit zu sorgen und Gefahren abzuwehren. Darin hat sie am Samstag versagt. Teile der insgesamt 80.000 Zuschauer wurden in Gefahr gebracht, indem die Beamten Menschen anstachelten, anstatt sie zu kontrollieren.

Die eigene Zaunfahne ist für Ultragruppen heilig. Wenn sie von Fans anderer Gruppen geklaut wird, muss man sich auflösen. Dieses “Gesetz” unter Ultras mag für viele Menschen befremdlich oder affig klingen – das ist aber erstmal egal. Die Polizei aber weiß um diese "Tradition", das hat sie auch auf einer Pressekonferenz am Montag mitgeteilt. Dass die Beamten dennoch so handelten, wie sie es taten, offenbart, dass sie die Eskalation in Kauf nahmen.

Durch die große Rauchentwicklung der Pyrotechnik kam es laut Polizeibericht zu insgesamt zehn Verletzten, die sich bei den Sanitätern meldeten und über Beschwerden in den Atemwegen klagten. Im Zusammenhang mit der Prügelei, heißt es im Polizeibericht, wurden 45 Personen verletzt. 35 mussten nach einem Pfeffersprayeinsatz behandelt werden, zehn Personen auf Grund von “Gewaltanwendung”.

Stadiongänger, die Pyrotechnik abbrennen, können mittels hochauflösender Kameras im Stadion seit Jahren ermittelt werden. Damit hätte die Polizei ihrer eigentlichen Hauptaufgabe nachkommen können: Der Strafverfolgung. Der Angriff auf das Banner erinnerte hingegen mehr an eine riskante Machtdemonstration. Die Polizei wollte offenbar Stärke zeigen – und offenbarte Schwäche.

Ein weiteres Problem zeigt sich erst in den Tagen danach. Die Polizei reagierte nicht nur falsch vor Ort, sondern sieht auch im Nachhinein keinen Anlass für auch nur eine Unze Selbstkritik.

Warum eigentlich nicht? So ein Eingeständnis würde der Glaubwürdigkeit der Polizei gut tun (nicht nur, was die Sicherung von Fußballspielen betrifft #g20)

Plakat im GE Fanblock gegen den Polizeieinsatz beim letzten aufeinandertreffen, verletzte durch die Polizei : 89, verletzte durch die Fans : 0, Aufarbeitung: 0, Eier vom Vorstand : 0 , Transparent, Protest gegen Vorstand und Polizei. Fussball Europa League, Zwischenrunde, Rueckspiel, FC Schalke 04 (GE) - PAOK Saloniki, am 22.02.2017 in Gelsenkirchen / Deutschland.

Billboard in Ge Fanblock against the Police use the last Meeting injured through The Police 89 injured through The supporters 0 Reclamation 0 Eggs of Board of managers 0 Transparent Protest against Board of managers and Police Football Europe League Between round Rueckspiel FC Schalke 04 Ge PAOK Thessaloniki at 22 02 2017 in Gelsenkirchen Germany

Seit Jahren kritisieren Fans Polizeigewalt und fehlende Aufarbeitung, wie hier von den einigen Schalke-Fans. Bild: imago sportfotodienst

Die Auseinandersetzungen zwischen Fußballfans und Polizei spitzen sich seit einigen Jahren zu. Ultras gelten für viele mittlerweile im Kollektiv als Gewalttäter. Die Polizei wird immer mehr zum Hassobjekt.

Der Samstag in Dortmund hat gezeigt, wie weit die Lager mittlerweile voneinander entfernt sind. Das harte Vorgehen der Polizei hat den Konflikt in den vergangenen Jahren nur verschärft und wird ihn wohl nicht lösen können. Genau deswegen kommt man an der Stelle nur noch mit aufrichtiger Selbstkritik und Kommunikation weiter.

Hier sollte die Landesbehörden, in diesem Fall die Polizei NRW, die Initiative ergreifen. Sie müssen aufhören, alle Ultras zu verteufeln und stattdessen mit unabhängigen Experten und Fanorganisationen eine Annäherung suchen. Wer ein Problem versteht, kann es lösen. Wer eskaliert, schafft mehr Gewalt. Nur so lassen sich die anderen Stadionbesucher effektiv schützen. Und dann gibt es auch keine Ausreden mehr für die Ultras selbst.

Mehr Amateure: 9 Grafiken, die den Amateurfußball perfekt beschreiben

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

So geht's weiter: Das muss passieren, damit der BVB noch Meister wird

Link zum Artikel

Vokuhila bis Tiger: Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Link zum Artikel

Weil wir nicht genug kriegen: Diese 11 bösen Memes muss der HSV jetzt einfach ertragen

Link zum Artikel

BVB bittet Eintracht um Hilfe im Titelrennen – und die reagiert cool

Link zum Artikel

Minute 79: Wildfremde umarmen mich – So habe ich das Liverpool-Wunder im Stadion erlebt

Link zum Artikel

The Greek Freak – vom Athener Sonnenbrillen-Verkäufer zum weltbesten Basketballer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Das sagt Lena Meyer-Landrut den S!sters vor dem ESC– ein großer Fan ist sie wohl nicht

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

Deutschland in Jury-Wertung nur 21. – warum die Stimmen aus Weißrussland wohl nicht zählen

Link zum Artikel

ESC trifft auf DSDS: So reagiert das Internet auf Luca Hänni

Link zum Artikel

Trotz ESC-Stimmverbot: So stimmt ihr für S!sters ab – und warum die Jury so wichtig ist

Link zum Artikel

WTF? Australien könnte mit "Frozen"-Auftritt den ESC gewinnen – was dann passiert

Link zum Artikel

Freunde und Feinde beim ESC – Ein Land hat noch nie Punkte an Deutschland vergeben

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel

Aus 7 wird 1: So brach die AfD im EU-Parlament auseinander

Link zum Artikel

"In dieser Liga ist die Relegation etwas Gutes" – die besten Witze zum HSV-Gau

Link zum Artikel

Das Schlimmste am Wochenende: Menschen auf dem Markt

Link zum Artikel

So sehen deine Freunde nicht, dass du ihre WhatsApp gesehen hast

Link zum Artikel

Politiker-Lügen, Manager-Boni: Wir leben in einer schamlosen Zeit

Link zum Artikel

Dieses Rätsel ist so einfach, du wirst es niemals zugeben, wenn du es nicht lösen kannst

Link zum Artikel

WhatsApp: Für Android gibt es 3 Neuerungen – eine davon will wirklich keiner

Link zum Artikel

Exklusiv: 5 unangenehme Fragen an einen White Walker

Link zum Artikel

Defekte Displays – Samsung verschiebt weltweiten Verkaufsstart des Galaxy Fold

Link zum Artikel

Diesen ekligen Sitznachbarn im Flugzeug will keiner haben

Link zum Artikel

Wie Hartz IV meine Familie verändert hat

Link zum Artikel

Der Cast von "Avengers: Endgame" hat das beste Musik-Remake des Jahres herausgebracht

Link zum Artikel

E-Auto als Klimasünder? Neue Tesla-Studie sorgt für Wut – weil sie Mängel aufweist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Aua! Schalke-Fans müssen nach 0:7-Klatsche mit BVB-Flugzeug nach Hause fliegen

Das tut ja gleich doppelt – ach was, dreifach – weh. Der FC Schalke erlebt derzeit richtig schlechte Zeiten: Abstiegskampf in der Bundesliga, höchste deutsche Champions-League-Pleite aller Zeiten gegen Manchester City kassiert und der Revierrivale aus Dortmund könnte seine starke Saison sogar noch mit der Meisterschaft krönen. Das war aber noch nicht lange das Ende der Demütigungen für die Schalke-Fans.

Auf dem Rückweg von der 0:7-Niederlage gegen Manchester kam dann der nächste Schock: Statt …

Artikel lesen
Link zum Artikel