Sport
POCHETTINO Mauricio Trainer Team Tottenham jubelt nach dem Sieg mit seiner Mannschaft UEFA Champions League Saison 2019 Semifinale Spiel Ajax Amsterdam - Tottenham 2 : 3 am 08. Mai 2019 in der Johan Cruyff Arena *** POCHETTINO Mauricio coach team Tottenham cheers after the victory with his team UEFA Champions League season 2019 semifinal match Ajax Amsterdam Tottenham 2 3 on 08 May 2019 at the Johan Cruyff Arena Tottenham rejoices with his team PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxSWExNORxDENxFINxLUXxONLY

Tottenham-Trainer Mauricio Pochettino und seine Spieler konnten es selbst kaum glauben. Bild: www.imago-images.de

Meinung

Fußball, ich wollte dich hassen – aber jetzt liebe ich dich noch mehr <3

Es gibt nichts auf dieser Welt, das so schön ist wie Fußball. Das wird sich zum Glück nie ändern – aller Widrigkeiten zum Trotz.

Sandro Zappella / watson.ch

Ich habe diese Woche oft geschrien. Ja, ich bin sogar ein bisschen heiser. Aber was soll ich denn machen, wenn Vincent Kompany das Leder aus 25 Metern so perfekt in den Winkel zimmert? Da beginnen die Stimmbänder automatisch zu vibrieren. Selbst an einem Montagabend.

Ich habe keine ausgeprägten Sympathien für Manchester City, den Verein mag ich nicht sonderlich, aber ich liebe es, wie die Mannschaft spielt. Und die Dramaturgie mit dem hölzernen Innenverteidiger, der seit elf Jahren beim Verein ist, im Sommer wohl gehen muss und dann so ein Tor schießt, bei dem du dir denkst: "Der kann das doch gar nicht." Nach der Partie hatte Kompany Freudentränen in den Augen. Es ist der Moment, wenn Fußballromantik so richtig kitschig wird.

Noch am gleichen Abend macht die Nachricht die Runde, dass bei Manchester City keine Fan-Flaggen mehr hängen dürfen, sondern diese nur noch auf Screens dargestellt werden. Hach, der moderne Fußball, man muss ihn einfach hassen.

Die City-Screens sind eine dieser Begleiterscheinungen im modernen Fußball, die uns laufend kotzen lassen. Seltsame VAR-Entscheidungen, Schwalben, Simulationen, Zeitspiel, Starallüren, die Selbstverherrlichung der Profis auf Instagram, die Gier von Verbänden, Clubs, Spielern und Beratern. Die Liste ist lang, der Ärger berechtigt. Die einfachste Lösung? Den Profi-Fußball zu boykottieren.

Wobei vielen sogar diese Entscheidung abgenommen wird. Denn ohne zu bezahlen fehlt der Zugriff auf die meisten Spiele. Dass ich am Montag Manchester City schauen konnte? Nur dank meinem DAZN-Abo. Am Dienstag Liverpool-Barcelona? Nur dank meinem Pay-TV-Abo, das Spiel zeigten in Deutschland nur Sky und DAZN. Auch das Drama zwischen Ajax und Tottenham am Mittwoch war nicht frei zu empfangen. Weder die ARD und das ZDF noch RTL besitzen die Übertragungsrechte an der diesjährigen Champions-League-Saison. Wer Fußball will, muss grundsätzlich dafür bezahlen.

Aber eben, schnell ist diese Wut auf das Fußballgeschäft verflogen, wenn Liverpool gegen Barcelona plötzlich 3:0 führt und dank einer sensationellen Ecke die Katalanen aus dem Wettbewerb kickt. Diese Mannschaft um den impulsiven Trainer Jürgen Klopp, der auf seine Stars Mo Salah und Roberto Firmino verzichten muss.

Ich habe mir im Pub vor Freude über das 4:0 genau so die Seele aus dem Leib geschrien wie auch bei Messis Traumfreistoß im Hinspiel. Weil Fußball halt einfach das Größte ist – unabhängig welche Teams involviert sind und wie die Sympathien verteilt sind. Plötzlich ist die Doppelmoral von Jürgen Klopp, der andere Premier-League-Clubs für ihre offensive Transferpolitik kritisierte, in den vergangenen zwei Jahren aber selbst für 350 Millionen Euro einkaufte, egal.

(190508) -- LIVERPOOL, May 8, 2019 (Xinhua) -- Liverpool s Mohamed Salah (2nd, L), manager Jurgen Klopp (2nd, R) and Virgil van Dijk (1st, R) celebrate after the UEFA Champions League Semi-Final second Leg match between Liverpool FC and FC Barcelona Barca at Anfield in Liverpool, Britain on May 7, 2019. Liverpool won 4-3 on aggregate and reached the final. (Xinhua) FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. NO USE WITH UNAUTHORIZED AUDIO, VIDEO, DATA, FIXTURE LISTS, CLUB/LEAGUE LOGOS OR LIVE SERVICES. ONLINE IN-MATCH USE LIMITED TO 45 IMAGES, NO VIDEO EMULATION. NO USE IN BETTING, GAMES OR SINGLE CLUB/LEAGUE/PLAYER PUBLICATIONS. (SP)BRITAIN-LIVERPOOL-FOOTBALL-UEFA CHAMPIONS LEAGUE-LIVERPOOL VS FC BARCELONA PUBLICATIONxNOTxINxCHN

Ein Team zum Verlieben: Der FC Liverpool. Bild: www.imago-images.de

Diese Woche hat der Fußball aber auch immer noch eine Extra-Kirsche bereit. Als wären Montag und Dienstag nicht genug gewesen, sorgte Tottenham gestern für eine weitere epische Wende. Diese ganze Champions-League-Kampagne ist so krank, es musste ja so kommen. Plötzlich spielt Lucas Moura wie ein junger Gott, erzielt einen lupenreinen Hattrick und schießt Tottenham in der 96. Minute ins Finale und Ajax ins Elend.

Was habe ich mich gestern wieder in den Fußball verliebt. Was war das für ein hartes, intensives aber faires Spiel. Kaum Diskussionen, keine Fehlentscheidungen – fünf Tore, drei Pfosten- oder Lattenschüsse, Drama pur. Nach der Partie weinte Tottenham-Trainer Mauricio Pochettino vor Freude und nahm dann als erstes Ajax-Trainer Erik ten Hag herzlich in den Arm. Es ist der Moment, wenn Fußballromantik so richtig kitschig wird.

Es gibt tausend gute Gründe, auf diesen Sport wütend zu sein. Warum fällt mir jetzt auf einmal kein einziger mehr ein?

Gary Lineker bringt es auf den Punkt.

Fußball, ich habe versucht, dich zu hassen. Aber ich kann einfach nicht anders als dich zu lieben. Jeden Tag ein bisschen mehr.

10 alte WM-Bilder, die wir uns stundenlang anschauen können

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Regisseur der BVB-Doku verrät, was in der Kabine passierte und warum Reus ihn beeindruckte

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

Löw nominiert Kader – und der beste deutsche Stürmer ist wieder nicht dabei

Link zum Artikel

Nur 5 Bayern-Tore, aber 6 Scorer-Punkte: Lewandowski führt "unmögliche" Statistik

Link zum Artikel

FC Bayern verzockt sich bei Timo Werner – dabei soll alles schon klar gewesen sein

Link zum Artikel

Ibrahimovic zerstörte van der Vaart und wurde mit einem Tor zum Weltstar

Link zum Artikel

Lachnummer Salihamidzic? So schneidet er im Vergleich zu seinen Vorgängern ab

Link zum Artikel

Diese deutschen Stadien gibt es bei FIFA 20 – vier aus der 2. Liga sind auch mit dabei

Link zum Artikel

Unions Neven Subotic fährt nach dem Spiel mit der S-Bahn nach Hause – nicht zum ersten Mal

Link zum Artikel

HSV hat heute seinen letzten Spitzenplatz verloren – ausgerechnet an Werder

Link zum Artikel

Eintracht hip, Gladbach raucht, FCB ganz schlicht: Die neuen Bundesliga-Trikots im Ranking

Link zum Artikel

"Hunderte Dinge haben mich genervt" – Dieser Fan boykottiert seit einem Jahr Fußball

Link zum Artikel

Weniger Zeitspiel bis neue Handregel: Das sind die neuen Fußball-Regeln

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Ich mochte Robben nie – aber sein Abgang zeigt, wie viel Klasse er doch hat

Arjen Robben macht Schluss. Der 35-Jährige verkündete sein Karriere-Ende am Donnerstagabend in einer persönlichen Mitteilung. Mit Robben geht ein großer Fußballer, der mit seinem noch größeren Ego aber auch immer mal wieder ein noch größerer Unsympath war. Sein stiller Abgang zeigt aber vor allem eins: Hinter dem Fußballer Arjen Robben verbirgt sich ein großer Charakter, ein Ehrenmann.

Wenn man kein glühender Fan des FC Bayern Münchens ist, dann fremdelt man schnell mit den Liebeleien für …

Artikel lesen
Link zum Artikel