Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
PODOLSKI Lukas und ODONKOR David SPIEL_NR_57 Deutschland_Argentinien FIFA WORLD_CUP 2006 Fussballweltmeisterschaften 2006 in Deutschland Viertelfinale DEUTSCHLAND_ARGENTINIEN in Berlin Spiel NR_57 Fussball PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxSWExNORxDENxFINxONLY

Podolski Lukas and Odonkor David   FIFA  2006 Soccer World Championships 2006 in Germany Quarter-finals  in Berlin Game  Football

Bild: imago sportfotodienst

EM 2024 in Deutschland? Leider wird nichts die WM 2006 toppen

27.09.18, 20:20 28.09.18, 08:56

Noah Platschko/ t-online.de

Die Entscheidung ist gefallen: Deutschland richtet die EM 2024 aus. Die Erwartungen sind nach der Heim-WM 2006 riesig, schließlich hat sie wochenlang für Euphorie und ein neues Zusammengehörigkeitsgefühl gesorgt. Ein persönlicher Rückblick:    

Freitag, 9.6.2006, 18 Uhr: Deutschland gegen Costa Rica

Es war Freitagabend, in einem Dorf im Nordschwarzwald. 17:55 Uhr. "Entschuldigen Sie, wir schließen". Die Frau der städtischen Stadtbücherei wendet sich an meinen Vater und mich und bittet uns zu gehen. Ich, ein Bub von elf Jahren, erhasche noch einen letzten Blick auf die Titelseite des "Schwarzwälder Boten". "So könnte Deutschland heute spielen" titelt die schwäbische Tageszeitung, darunter eine Grafik mit elf Spielern. Jens Lehmann im Tor, Bastian Schweinsteiger und Torsten Frings im Mittelfeld, Miroslav Klose und Lukas Podolski im Sturm, Michael Ballack auf der Bank. Und Philipp Lahm. Lahm auf links.

Keine 15 Minuten später der erste Torschrei. Jener Lahm mit dem Haken am verlängerten linken Strafraumeck, Costa Ricas Danny Fonseca rutscht weg. Lahm schaut, zirkelt, trifft. 1:0 für Deutschland. Der Startschuss für das Sommermärchen, für mich damals allerdings nur ein ganz normales Tor. Deutschland führt also gegen Costa Rica. Ich nehme es zur Kenntnis, freue mich aber über ein Tor, wie man sich als Elfjähriger eben über ein Tor freut. Denn viele Tore bedeuten ein gutes Spiel, denke ich.

Philipp Lahm setzt an... imago

Also freue ich mich auch über den Ausgleich von Paul Wanchope sechs Minuten später. Und über die abermalige Führung durch Miroslav Klose, der an diesem Tag 28 wurde. "Klose ist eigentlich Pole" sagt mein Vater, selbst Deutscher mit polnischen Wurzeln. "So wie der Podolski". Für mich waren beides Fußballer – und zwar sehr gute. Am Ende steht es 4:2 zwischen Deutschland und Costa Rica. Torsten Frings erlöst kurz vor Abpfiff per Distanzschuss 57.000 Zuschauer in der Allianz Arena, der Auftakt ist geglückt.

Mittwoch, 14.6.2006, 21 Uhr: Deutschland gegen Polen

Flutlicht im Westfalenstadion von Dortmund. Deutschland spielt im zweiten Gruppenspiel gegen Polen. Spannung pur bei uns im Wohnzimmer. Vati und Mutti fiebern mit meinem Bruder und mir vor dem Fernseher mit, wie gefühlt das ganze Land. Die Sympathien sind klar verteilt, die Familie ist für Polen. Irgendwie nachvollziehbar: in Polen geboren, aufgewachsen, die Verbindung bis zum heutigen Tage existent.

Podolski und Odonkor, zwei Helden des Sommer-Märchens. imago

Dann kommt die erste Minute der Nachspielzeit. David Odonkor auf Oliver Neuville, 1:0. Das Weiterkommen so gut wie perfekt. Die Stimmung im Wohnzimmer auf einmal semi-gut, denn der deutsche Sieg besiegelt gleichzeitig quasi das WM-Aus Polens. Darum auch für mich kein Grund zu jubeln. Noch nicht.

Dienstag, 20. Juni, 16 Uhr: Deutschland gegen Ecuador

An diesem Tag im Jahr 2006 ändert sich etwas. Ich gehe wie gewohnt zur Schule. Sechste Klasse, Englisch bei Frau Kling, Mathe bei Herrn Linddörfer. Meine Klassenkamerad*innen fragen mich nach Schulschluss, ob ich zum Deutschlandspiel kommen möchte. Erst zum Trompetenunterricht, aber dann Fußball gucken im Garten. Klingt gut, denke ich. Ich sage zu.

Kurz nach 16 Uhr tapse ich mit meinem Trompetenkoffer auf dem Rücken in den Garten voller Elfjähriger, die bereits jubeln. Klose hatte gerade das 1:0 gegen Ecuador geschossen. Deutschland auf Kurs Gruppensieg. Alle Kinder jubeln und freuen sich. Mit Deutschland-Fahnen, Trikots und Schminke im Gesicht.

Miro Klose machte zwei Tore gegen Ecuador. imago

Und auf einmal lasse ich mich anstecken. Von der Freude der Freunde, der positiven Stimmung, dem Gemeinschaftsgefühl. Deutschland im Achtelfinale. Ich hole die Trompete raus und tröte fröhlich vor mich hin. Warum sich auch nicht freuen? Das Land, in dem ich lebe, hat sich für das Achtelfinale gegen Schweden qualifiziert. Prinz Poldi schießt beide Tore gegen Schweden. Wieder ein Schritt getan. Nächster Halt Argentinien, so langsam wurde es ernst.

Freitag, 30. Juni, 17 Uhr: Deutschland gegen Argentinien

Dieses Spiel bleibt mir auf ewig im Gedächtnis. Dieser heiße Freitag Ende Juni, an dem keiner mehr auf den Straßen zu sehen ist. An dem eigentlich jeder eine Abkühlung sucht, der nicht gebangt vor den Bildschirmen hängt und zunächst sieht, wie Roberto Ayala die Nationalelf schockt. Der dann aber auch sieht, wie Ballack auf Borowski flankt, der chirurgisch präzise per Kopf Klose bedient, der zum Ausgleich einnickt. Ekstase, Jubel, Verlängerung, Elfmeterschießen.

Kahn zeigt Größe. Bild: imago sportfotodienst

Ich sehe Oliver Kahn, der seinem jahrelangen Kontrahenten die Hand reicht, wie in einem zu kitschig geratenen Hollywoodfilm. Ich sehe Neuville, Ballack, Podolski und Borowski, die zum Elfmeterpunkt schreiten. Alle treffen. Esteban Cambiasso nicht. Das Olympiastadion explodiert. Mein Bruder und ich schreien und fallen uns in die Arme. Halbfinale. Doch gegen wen? Egal! Deutschland ist so weit gekommen, wie es die wenigsten nach der enttäuschenden EM 2004 erwartet hätten. 

Und diesen Jubel könnte man ja schon mal üben, damit es 2024 auch sitzt!

Video: watson/Marius Notter, Toni Lukic

Heute, zwölf Jahre später, weiß ich noch, wie sich dieser Moment anfühlte. Und gefühlt jeder sich anstecken ließ von der Freude in diesem Land. Später sollte sich herausstellen, dass diese WM angeblich gekauft worden sei. Gekaufte WM, gekaufte Gefühle? Nein. Die Gefühle waren echt. Und das ist das, was geblieben ist. Von dem Turnier, das mich zum Fan machte. Von Podolski, Klose und Co. 

Dieser Artikel erschien zuerst auf t-online.de

Nostalgie. Ein wunderbares Gefühl.

Wer "Ocean Girl" nicht kennt, hat die 90er Jahre verschwendet. Punkt!

Der Nintendo NES kommt wieder – und zwar schon nächsten Monat

Die Outfits und 6 weitere Dinge, die früher beim ESC einfach geiler waren 

"Der Gerät" und 13 weitere Videos, die viral gingen, bevor es soziale Medien gab

Frufoo wird nie zurückkommen, vergiss es!

10 Klassenfahrt-Momente, an die wir uns alle noch erinnern  

Happy Birthday, Kylie! Wir zeigen ihre 7 ikonischsten Videos

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bayern ist der unbeliebteste Club und RB hat die meisten rechten Fans (sagt eine Studie)

Wer hätte das nur gedacht: Der FC Bayern München ist der unbeliebteste Club in Deutschland – noch vor RB Leipzig. Und der SC Freiburg wird von den meisten Fans in Deutschland als "bodenständig" beschrieben. Das sagt zumindest eine aktuelle Studie des Instituts "Statista", für die im Juni 3030 Fans aus Deutschland befragt wurden. Obacht: Die Studie ist nicht repräsentativ.

Rekordmeister Bayern München und Borussia Dortmund sind demnach die Clubs mit der größten Strahlkraft in der …

Artikel lesen