Sport
Bild

Die Spieler von Borussia Dortmund trainieren vor dem Hit gegen Barcelona. Bild: imago images / Revierfoto

Meinung

Endlich wieder Champions League! Aber eine Superliga wäre noch besser

108 Tage nach dem Finalsieg von Liverpool gegen Tottenham beginnt heute Abend die neue Saison der Champions League. Zum Auftakt hält sie gleich einen Knüller bereit – und viele Spiele, auf die wir verzichten könnten.

Ralf Meile / watson.ch

Borussia Dortmund – FC Barcelona! Sancho und Alcácer, Reus und Hummels gegen Messi, Suárez, Griezmann und ter Stegen. Das ist eine Partie, die Spektakel verspricht. Ein Auftakt, wie man ihn sich nur wünschen kann in der Königsklasse des Klubfußballs. Mit dem Duell zwischen Napoli und Titelverteidiger Liverpool steht noch ein anderes Spiel zweier Topteams auf dem Programm.

Aber sonst? Die Champions-League-Premiere von Red Bull Salzburg gegen Genk interessiert höchstens in Österreich und in Belgien. Es ist ein Spiel zweier Teams, auf die niemand gewartet hat.

Die Leute wollen: Ronaldo. Messi. Lewandowski. Sancho.

Es ist schon merkwürdig: Wohl fast alle Fußballfans regen sich darüber auf, dass die großen Klubs immer noch größer werden. Viele fordern, dass auch die kleineren Platz haben. Aber sie fiebern dann trotzdem nur den Spielen der Großen entgegen. Weil sie die Allerbesten sehen wollen in den allergrößten Klubs und nicht die zweit- und drittbesten Fußballer auf ihrem Weg ganz nach oben.

Nur die Wenigsten wissen, dass Salzburgs 19-jähriger Mittelstürmer Erling Haland aus Norwegen in sieben Liga-Spielen beeindruckende elf Tore geschossen hat. Und nur Freaks kennen bereits seinen 21-jährigen Landsmann Sander Berge, der in Genks Mittelfeld die Fäden zieht und das vielleicht bald in der Premier League macht. Könnte eine interessante Partie werden. Aber die allermeisten Leute wollen: Ronaldo. Messi. Lewandowski. Sancho. 1A statt 1B.

190905 Erling Braut Haland of Norway after the UEFA EURO, EM, Europameisterschaft,Fussball Qualifier, EM, Europameisterschaft football match between Norway and Malta on September 5, 2019 in Oslo. Photo: Marius Simensen / BILDBYRAN / Cop 238 bbeng football fotball fotboll malta norway uefa euro qualifier *** 190905 Erling Braut Haland of Norway after the UEFA Euro qualifier football match between Norway and Malta on September 5, 2019 in Oslo Photo Marius Simensen BILDBYRAN Cop 238 bbeng football fotball fotboll malta norway uefa euro qualifier, PUBLICATIONxNOTxINxDENxNORxSWExFINxAUT Copyright: MARIUSxSIMENSEN BB190905ZR020

Ein Gesicht, das man sich merken kann: Erling Haland. Bild: imago images / Bildbyran / marius simensen

Die Zeit ist reif für eine Superliga

Viele fürchten sich vor einer europäischen Superliga. Dabei existiert die unter dem Deckmantel Champions League bereits. Das war bei der Auslosung augenfällig, wo die 16 Teams in den Lostöpfen 1 und 2 wesentlich attraktiver waren als jene in den Töpfen 3 und 4. Es ist davon auszugehen, dass höchstens zwei oder drei tiefer eingestufte Teams den Einzug in die Achtelfinals schaffen.

Die 16 Spiele einer Champions-League-Runde finden an zwei aufeinanderfolgenden Tagen statt, was zwölf Abende ergibt, an denen die Königsklasse bis Ende Jahr ausgetragen wird. An jedem Abend gibt es ein Topspiel:

An jedem Abend gibt es aber auch Partien, nach denen kein Hahn kräht. Oder nenne mir den Fußballfan außerhalb Kroatiens und der Ukraine, der für Dinamo Zagreb – Schachtar Donezk den Fernseher einschaltet.

Und darum ist die Zeit doch reif für die europäische Superliga. In der wirklich die 16 oder 20 besten und populärsten Klubs Europas vereint sind. Die dann von mir aus auf drei Abende in der Woche verteilt ihre Spiele austragen, an jedem Abend zwei Matches, einer um 19 und einer um 21 Uhr.

Jedes Spiel wäre ein potenzieller Hit. Ich würde einschalten. Und mein Gefühl sagt mir, dass diese Superliga fast jeden Fußballfan zwischen Tromsö und Kapstadt, in New York, Rio, Tokio und in den Riesenreichen China und Indien interessieren würde.

12 dramatische Finals der Champions League

Reckers' Videobeweis: Transfermarkt-Rekord – ein Alarmsignal

Play Icon
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Frechheit! Sauerei!" – Hier flippt Lothar Matthäus legendär im Fernsehen aus

19. November 1994. Der FC Bayern München strauchelt: Im Sommer scheitert der Meister gegen Amateure im Pokal, in der Liga dümpelt man im Mittelfeld herum. Doch Lothar Matthäus, Samuel Kuffour, Giovanni Trapattoni und Franz Beckenbauer sorgen nach einem turbulenten 2:2 beim KSC für einen Saisonhöhepunkt – zumindest für Nicht-Bayern-Fans.

Die Ausraster von Lothar Matthäus sind legendär. Insbesondere als Trainer hat er sich mit einigen Aussetzern und nicht gerade überzeugendem Englisch in unser …

Artikel lesen
Link zum Artikel