Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
09 MARIO BALOTELLI (OM) - DECEPTION FOOTBALL : Dijon vs Marseille - Ligue 1 Conforama - 08/02/2019 FEP/Panoramic PUBLICATIONxNOTxINxFRAxITAxBEL

Nächstes Mal denkt er vielleicht besser nochmal drüber nach. Bild: imago sportfotodienst

Der Insta-Jubel von Balotelli: Was für eine Trottelgeste

Patrick Toggweiler / watson.ch

Tatort Fußballstadion. Es ist wieder einmal etwas passiert.

Nach einer Ecke zieht Mario Balotelli den Ball mit einem herrlichen Seitfallzieher in die Maschen. Doch statt in einem ekstatischen Jubelhaufen zu versinken, weist der Italiener seine Kollegen an, von ihm abzulassen. Dann lässt er sich von einem Kameramann ein Smartphone reichen. Nach ein paar Swipes ist es dann so weit: Mario jubelt auf Knopfdruck. In die Smartphonekamera. Nicht mit den Fans im Stadion, dafür mit all seinen Followern auf Instagram.

Es ist schon ein bisschen zum Schmunzeln, dass ausgerechnet eine App namens Instagram den Instant-Gefühlsausbruch von Balotelli verhindert, verhindert, dass sich der Italiener das Shirt vom Leib reißt (verboten), das Absperrgitter zu den Fans hinaufklettert (verboten) und sich dort von der Anhängerschaft frenetisch feiern lässt (verboten).

Nein. Vor der Gefühlsexplosion noch ein bisschen Swipen. Fehlt nur noch, dass sich Balotelli eine Lesebrille aufsetzt. Pure Emotionen im Stadion. Da fühlt der Star noch mit.

Man kann die Geste des Italieners als harmlosen und hoffentlich einmaligen Gag abtun. Mir aber steht die Galle beim Fußballschauen eh schon kurz unter dem Halszäpfchen. Da braucht es nicht mehr viel.

Die Selbstdarstellung hat im Fußball ein unerträgliches Mass erreicht. Ein selbstzerstörerisches Mass. Ich habe die These in einer älteren Tirade einmal aufgestellt und wiederhole sie gerne wieder: Mit zunehmender Exzentrik der Frisur verringert sich die Chance, dass ein Spieler vor dem Tor dem besser postierten Mann querlegt.

Und Social Media macht das noch schlimmer.

Social Media bietet Fußballdiven schier unendliche Mittel, ihre Egos zu salben – und das hat Konsequenzen. Auch auf dem Platz. Spieler, die sich eh schon schwer taten, Mitspieler in Szene zu setzen, werden sich nun noch mehr zieren. Es gibt ja nicht nur die Likesucht – es gibt auch den Likeneid.

Und wie ignorant ist Balotellis Aktion gegenüber den Fans im Stadion? Gegenüber denen, die Marseille über 90 Minuten zum Sieg schrien? Früher kamen die Stars noch zum Jubeln in die Fanecke. Heute darf man ihnen bei der Social-Media-Selbstbefriedigung zuschauen. Ein paar Dinge waren früher halt schon besser.

Anyway.

Es bleibt die Hoffnung, dass sich am Ende die Qualität durchsetzen wird. Ein Indikator dafür ist bereits gefunden: Wunderkind Balotelli spielt seit Jahren nicht mehr für echte Spitzenteams. Man mag es ihm leider irgendwie gönnen.

Und jetzt: Balotelli versucht ein Trainings-Shirt anzuziehen.

abspielen

Video: YouTube/ESPN FC

Was im Sport gerade noch alles wichtig ist:

Vokuhila bis Tiger: Die lustigsten Frisuren der Bundesliga-Geschichte

Link zum Artikel

"HSV fühlte sich größer, als er ist" – Experte über Fehler, die der Verein wiederholt

Link zum Artikel

BVB und Amazon zeigen millionenschwere Doku – jetzt steht der Starttermin

Link zum Artikel

Minute 79: Wildfremde umarmen mich – So habe ich das Liverpool-Wunder im Stadion erlebt

Link zum Artikel

The Greek Freak – vom Athener Sonnenbrillen-Verkäufer zum weltbesten Basketballer

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

7 Momente von gestern beweisen, dass die Eintracht die geilsten Fans Deutschlands hat

Es gab früher mal so eine Regel: "International musst du zu den deutschen Vereinen halten." Besonders bei Champions-League-Spielen des FC Bayern weigerten sich viele Fans anderer Vereine jedoch diese Regel zu befolgen. Am Donnerstagabend brauchte es keine Aufforderung, gefühlt drückte ganz Deutschland Eintracht Frankfurt die Daumen.

Die Sympathien halfen der Eintracht im Kampf ums Finale am Ende aber nicht viel: Nach dem 1:1 im Hinspiel verlor die SGE beim FC Chelsea das Rückspiel im …

Artikel lesen
Link zum Artikel