Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
August 30, 2018: Quarterback Sam Darnold of the New York Jets warms up prior to a preseason game against the Philadelphia Eagles at Lincoln Financial Field in Philadelphia, Pennsylvania. /Cal Media NFL American Football Herren USA 2018: Eagles vs Jets AUG 30 PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY - ZUMAc04_ 20180830_zaf_c04_007 Copyright: xGregoryxVasilx

Quarterback der New York Jets: Sam Darnold. Er spielte College Football bei USC und  wurde von den Jets 2018 gedraftet.  Bild: imago/ZUMA Press/Gregory Vasil

Erster Wurf, miese Interception – danach spielt Rookie-Sensation Darnold wie ein Gott

Sam Darnold ist mit seinen 21 Jahren und 97 Tagen der jüngste Quarterback, der jemals in einem NFL-Auftaktspiel in der Startaufstellung steht. Doch das Debüt des großen Hoffnungsträgers der New York Jets beginnt denkbar ungünstig: Darnold produziert im Montagabend-Spiel gegen die Detroit Lions mit dem ersten Pass seiner Karriere gleich eine Interception.

Doch es kommt noch schlimmer: Lions-Safety Qunadre Diggs fängt den Ball aus der Luft und läuft auch gleich zum Touchdown. "Pick Six" sagen sie im American Football, einfache sechs Punkte für die Lions. Nach 18 Sekunden. Für Darnold die Höchststrafe.

Die große Frage: Wie reagiert die Nummer 3 des diesjährigen NFL-Drafts auf diesen Rückschlag? Die Antwort: Wie ein gestandener Profi! Darnold bringt in der Folge 16 von 21 Pässen für 198 Yards Raumgewinn an den Mann, wirft zwei Touchdown-Passes und führt sein Team so zu einem 48:17-Kantersieg.

Der letzte Quarterback, der bei seinem Debüt mit 31 oder mehr Punkten gewinnen konnte, war im Jahr 2001 ein gewisser Tom Brady – inzwischen fünffacher Super-Bowl-Champion. Auch mit seinem "Pick Six" beim ersten Passversuch befindet sich Darnold in bester Gesellschaft. Seit 1991 ist er bereits der dritte Quarterback, dem dieser Fauxpas unterlaufen ist. Die anderen beiden waren Brett Favre und Jameis Winston.

"Bei der Interception war ich ziemlich nervös, ich werde da nicht lügen", gestand Darnold nach dem Spiel ein. "Aber dann habe ich das einfach hinter mir gelassen." Seine Mitspieler waren beeindruckt von der Abgebrühtheit ihres jungen Teamkollegen: "Dieser Mann ist so selbstsicher, und wir sind einfach nur stolz, ihn als Quarterback zu haben und miteinander zu spielen", sagte Jets-Safety Jamal Adams über Darnold. "Er hat nicht gezuckt, er hat nicht mal geblinzelt", erklärte Headcoach Todd Bowles.

Diese drei Deutschen stehen in Practice-Squads der NFL-Teams:

Die Lions enttäuschten im Gegensatz zu Darnold auf ganzer Linie, was vor allem mit einer ganz schwachen Leistung von Matthew Stafford zu tun hatte. Der routinierte Quarterback warf fünf Interceptions, wovon vier ganz klar auf seine Kappe gingen. Doch nicht nur Stafford auch für den neuen Lions-Headcoach Matt Patricia, der in den letzten sechs Jahren Defensive Coordinator der New England Patriots war und dreimal Super-Bowl-Champion wurde, ist das Heimdebakel ein undenkbar ungünstiger Auftakt in die neue Saison.

(pre)

Der Sporttag – was noch wichtig ist

"Deutschland vs. Heidenheim, Sonntag 13:30" – die lustigsten Reaktionen zum DFB-Abstieg 

Link to Article

Zverev erreicht ATP-Finale – doch Federer-Fans sprechen nur von der "Balljungen-Szene"

Link to Article

5 Gründe, warum Favre aktuell der bessere Trainer als Kovac ist

Link to Article

"Duft von verfaulten Eiern" – Darts-Star beschuldigt Gegner des Furzens

Link to Article

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bock auf NFL, aber noch kein Lieblingsteam? Finde heraus, welches zu dir passt!

American Football wird bei uns von Jahr zu Jahr populärer, seit die Spiele der amerikanischen NFL auch im Free-TV zu sehen sind. Ein Lieblings-Team, mit dem man mitfiebern kann, würde dem Ganzen noch mehr Würze verleihen. Bloß: Welches soll es sein, wenn man tausende Kilometer entfernt aufgewachsen ist und keinen Bezug hat?

Unsere Schweizer Kollegen haben da etwas vorbereitet. Jetzt häsch mi!

Artikel lesen
Link to Article