Sport
Gamer auf der weltgrößten Computerspielmesse Gamescom 2019 im Congress Centrum Nord der KoelnMesse. Köln, 21.08.2019 *** Gamer at the worlds largest computer games fair Gamescom 2019 in the Congress Centrum Nord of the KoelnMesse Cologne, 21 08 2019 Foto:xC.xHardtx/xFuturexImage

Doro Bär findet E-Sport gut. Bild: imago/Christoph Hardt/watson-montage

E-Sport laut Gutachten kein Sport – scharfe Kritik kommt von einer CSU-Frau

E-Sport ist kein Sport – zu diesem Schluss kommt ein 120 Seiten starkes Gutachten, das der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) bei dem Düsseldorfer Juristen Peter Fischer in Auftrag gegeben hatte.

Der Begriff Sport sei "durch die langjährige Rechtssprechung im traditionellen Sinne der Anforderungen an die Körperlichkeit konkretisiert", heißt es in dem Dokument, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Jegliches Spiel an der Konsole falle nicht unter diesen Begriff und sei damit "kein Sport im Sinne des geltenden Rechts".

Dem Verlangen des E-Sports, als gemeinnützig anerkannt zu werden und damit unter anderem steuerliche Vorteile zu genießen, erteilt das Gutachten damit eine Absage. Die DOSB-Vorstandsvorsitzende Veronika Rücker teilte der dpa auf Anfrage mit: "Das Gutachten bestätigt insofern unsere konsequente Ablehnung zur Aufnahme von E-Sport in den organisierten Sport."

Der Streit hinter dem Gutachten

Der Streit um die Anerkennung von E-Sport zwischen Befürworter und Gegner tobt seit Jahren. Seitdem die Bundesregierung im Frühjahr 2018 die Förderung des E-Sports in ihren vorläufigen Koalitionsvertrag geschrieben und sogar von der "Schaffung einer olympischen Perspektive" gesprochen hatte, gibt es den Streit um die Anerkennung des E-Sports als Sport.

Digitalministerin Dorothee Bär widerspricht

Im Besonderen Digitalministerin Dorothee Bär (CSU) widerspricht dem Gutachten. Auf Anfrage von "t3n" sagte sie: "Das Rechtsgutachten zementiert die tradierte Auffassung von Sport und argumentiert damit, dass das Merkmal der körperlichen Betätigung und die Gemeinnützigkeit bei E-Sport fehle."

Laut "t3n" ärgere die Staatsministerin besonders der Zeitpunkt der Veröffentlichung der Studie. Sie erscheint wenige Tage, bevor der Haushaltsausschuss über die Förderung von E-Sport berate.

Für Bär ist das Ergebnis der Studie Interessen geleitet.

Sie sagt:

"Es überrascht wenig, dass ein vom DOSB in Auftrag gegebenes Rechtsgutachten dieses Urteil fällt. Ein anderes Rechtsgutachten würde sicherlich zu einem anderen Schluss kommen."

t3n

Die traditionellen Verbände würden die Realität verweigern, kritisierte Bär weiter. Besonders die Begründung fehlender Körperlichkeit kann Doro Bär nicht nachvollziehen. "Das Ausmaß an körperlichem Einsatz ist kein Maßstab für die Bezeichnung als E-Sport", sagte sie "t3N".

Der Präsident des eSport-Bunds Deutschland (ESBD), Hans Jagnow, kritisierte zudem zentrale Punkte des Gutachtens. "Viele vom DOSB anerkannte Sportarten wie Sportschießen, Tischfußball oder Darts definieren sich über die Präzision der Bewegung, nicht den Umfang." E-Sport unterschiedlich zu behandeln, sei vor dem Hintergrund des Gleichheitsgrundsatzes nicht tragbar.

(ts/dpa)

20 Menschen, die an moderner Technik scheitern

Warum ich Spieleabende hasse

Play Icon
Themen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Klinsmann rüstet Hertha BSC auf – ein Talent ist der erste große Verlierer

Nachdem Jürgen Klinsmann bei Hertha BSC den Trainerposten von Ante Covic übernommen hatte, fielen rund ums Olympiastadion plötzlich die Namen prominenter Spieler: Granit Xhaka, Julian Draxler, Mario Götze. Keiner dieser drei Spieler ist zur Alten Dame gewechselt. Aber die Strahlkraft von Startrainer Klinsmann und die Millionen von Investor Lars Windhorst machen es möglich, dass diese Namen auf einmal in einem Atemzug mit der Alten Dame genannt werden. Hertha will das Graue-Maus-Image …

Artikel lesen
Link zum Artikel