Sport
Bild

Der malaysische Premierminister Mahathir Mohamed will keine Israelis ins Land lassen. Bild: getty images/montage: watson

Malaysia will keine Israelis zu den paralympischen Schwimmmeisterschaften lassen

Im Juli und August 2019 sollen in Malaysia die paralympischen Schwimm-Weltmeisterschaften stattfinden. Jetzt sorgt jedoch eine unsportliche Entscheidung des asiatischen Landes für Aufregung: Die malaysische Regierung hat erklärt, keine Israelischen Wettkampfteilnehmer ins Land zu lassen.

Malaysia unterhält keine diplomatischen Beziehungen zu Israel – mit einem israelischen Pass ist es nicht möglich, nach Malaysia einzureisen. Damit steht das Land in einer Reihe mit weiteren islamisch geprägten Staaten wie Saudi Arabien, Yemen, Iran oder Libyen. 

Keine Ausnahme für Israels Sportler

Auf die Ankündigung des malaysischen Premierministers Mahathir Mohamed, auch für Israels paralympische Schwimmer keine Ausnahme zu machen, reagierte das Internationale Paralympische Kommittee "enttäuscht", wie die Nachrichtenagentur AFP berichtete.

Am Mittwoch legte Malaysias Außenminister dann nochmal nach. Laut Reuters-Angaben sagte er auf einer Pressekonferenz:

"Auch wenn wir uns bereits verpflichtet haben, ein Event zu veranstalten, werden sie [die Israelis] nicht ins Land gelassen.

Das Israelische Paralympische Kommittee teilte auf watson-Anfrage lediglich mit, man hoffe, vor der Weltmeisterschaft eine "richtige Lösung" zu finden. "Wir glauben, dass zusätzliche Aussagen in diesem Stadium nur schädlich sein können", erklärte eine Sprecherin.

(Un-)Sportlicher Israel-Boykott

Die paralympischen Schwimmmeisterschaften sind nicht das erste internationale Stort-Event, bei dem Israelis diskriminiert werden. Die internationale Judo-Föderation hat den Vereiniugten Arabischen Emiraten in der Vergangenheit etwa die Berechtigung entzogen, Grand-Prix-Turniere auszutragen. Die Emirate hatten sich bis dahin geweigert, israelische Sportler unter der israelischen Flagge antreten zu lassen.

(fh)

Video: watson/Felix Huesmann, Leon Krenz, Lia Haubner

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • arthur59 16.01.2019 15:58
    Highlight Highlight Wer letztendliches werden Sportler und Publikum bestraft, wegen politischen Bagatellen von Entscheider mit sinnfreien Vorstellungen.
    Da könnte nachgeholfen werden, wenn alle Sportler Loyalität zeigen: Entweder alle werden zugelassen, oder keiner Tritt an. Diese Lektion müsste man ein für allemal Austräger erteilen, die glauben, Olympische Spiele gehören ihnen.

Verletzter Bayern-Star Niklas Süle gibt zu: "EM wäre ein Risiko gewesen"

Bayern Münchens Abwehrchef Niklas Süle fühlt sich als Gewinner der EM-Verschiebung. Der 24-Jährige kann sich nun ohne Zeitdruck auf sein Comeback vorbereiten.

Als Uefa-Präsident Aleksander Ceferin am 17. März schweren Herzens die Verschiebung der Fußball-Europameisterschaft verkündete, atmete Niklas Süle erst einmal erleichtert durch. Vom Abwehrchef der Nationalmannschaft und von Bayern München fiel eine große Last ab.

Süle hatte plötzlich "nicht mehr diesen Zeitdruck, noch einmal drei, vier, fünf Spiele machen zu müssen, um zur EM zu fahren", wie der 24-Jährige im Interview mit dem Sport-Informations-Dienst (SID) betonte.

Er sei zwar "stark davon …

Artikel lesen
Link zum Artikel