Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: imago/dpa/getty images/montage:watson

Warum Trump gerade einen Super-Bowl-Champion aus dem Weißen Haus ausgeladen hat

05.06.18, 12:05

Unter Donald Trump fällt eine Tradition nach der anderen.

Jetzt hat Trump wegen des Hymnenstreits den Super-Bowl-Champion Philadelphia Eagles ausgeladen und den für Dienstag geplanten traditionellen Empfang des Meisters der Football-Profiliga NFL im Weißen Haus abgesagt.

Zuvor hatten mehrere Spieler der Eagles erklärt, dass sie das Treffen mit dem umstrittenen Trump boykottieren würden. 

Auslöser war der Hymnenstreit

"Die Philadelphia Eagles können nicht mit ihrem gesamten Team kommen", wurde Trump in einem Statement zitiert: 

Weiter hieß es:

"Sie streiten mit ihrem Präsidenten, nur weil er darauf besteht, dass sie während der Hymne mit der Hand auf dem Herzen stehen, um die großartigen Männer und Frauen unseres Militärs und die Menschen unseres Landes zu ehren."

Seit fast zwei Jahren knien immer wieder NFL-Spieler beim Abspielen der US-Hymne, um gegen Rassismus, soziale Ungerechtigkeit und Polizeigewalt zu protestieren. Der erstmals vom damaligen San-Francisco-Quarterback Colin Kaepernick durchgeführten Aktion schlossen sich auch Sportler außerhalb des Footballs an. Trump hatte immer wieder gegen die seiner Meinung nach unpatriotischen Spieler gehetzt.

Ab Beginn der neuen Saison ist der Kniefall bei der Hymne unter Strafe gestellt. Lediglich das komplette Fernbleiben der Hymne ist gestattet.

So reagiert Philadelphia

"So viele Lügen", schrieb der ehemalige Wide Receiver der Philadelphia Eagles, Torrey Smith, bei Twitter: 

"Niemand hat das Treffen abgelehnt, nur weil Trump will, dass wir bei der Hymne stehen. Und der Präsident verbreitet weiterhin die falsche Erzählung, dass die Spieler gegen das Militär sind."

Philadelphias Bürgermeister Jim Kenney erklärte, die Ausladung zeige lediglich, dass "der Präsident kein wahrer Patriot ist, sondern ein schwacher Egomane, der Angst davor hat eine Party auszurichten, zu der niemand gehen will." Zudem erklärte er: "Unser Rathaus ist für eine Feier immer offen."

(fh/afp) 

Du willst unsere News nicht verpassen? Dann gib uns 1 Like! 

Unseren täglichen Trump gib uns heute:

Ein bisschen gut für die Demokratie – ein bisschen sehr gut für Angela Merkel

Luftangriffe auf Syrien – Trump will Truppen schnellstmöglich abziehen

Comey: Trump ist "moralisch nicht geeignet" fürs Präsidentenamt

5 Attacken auf Trump – jetzt schlägt der US-Präsident auf Twitter zurück

Warum Trumps Null-Toleranz-Politik an der US-Grenze nicht normal ist

Trump will weiter kritische Twitter-Follower verbannen können

19 mal "Soo Saaad!": Erinnerst du dich an diese Trump-Aussteiger?

In diesem "bescheidenen" Hotel treffen sich Donald Trump und Kim Jong-un

Wer hat Angst vor der Waffenlobby NRA? Donald Trump

Mueller hat neue Beweise und bringt damit Trump-Anwalt immer mehr in die Klemme

Merkel ist auch wegen Trump erneut angetreten – sagt ein Obama-Vertrauter

Affäre um Porno-Star: FBI durchsucht Büro von Trumps Anwalt

Ihre Königliche Hoheit, Präsident Donald J. Trump – will sich notfalls selbst begnadigen

Der Angriff in Syrien hat sich gelohnt – zumindest für Trump

Donald Trump droht mit Raketenangriff nach Giftgasangriff auf Syrien

Trump feuert Außenminister Rex Tillerson – weil der seinen Job macht

Trumps nächster Berater tritt zurück - Nummer 18 auf unserer Liste

Der US-Senat bestätigt Hardliner Pompeo als Außenminister – so kam's

Soziopath, Hochstapler, Egomane: Netflix-Doku zeigt den wahren Donald Trump

Er liebt Trump und Taylor Swift – jetzt wurde der "Asian-Nazi" verhaftet 

Trump nach Rassismus-Tweet von Roseanne: "Bei mir hat sich ABC nie entschuldigt!"

Boxer mit Trump-Mauer auf Shorts wird von Mexikaner zerstört

Trump, der Unberührbare – was hinter seiner neuen Verteidigungsstrategie steckt

Warum Trump gerade einen Super-Bowl-Champion aus dem Weißen Haus ausgeladen hat

"So unfair, so böse"– Trump sauer wegen Spekulationen um seine Melania

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Mann will Steve Bannon nach Europa holen – helfen soll auch die AfD 

Mischaël Modrikamen will von Beginn an dabei gewesen sein. Stolz erzählt der 52-jährge Belgier: "Ich habe Donald Trump unterstützt, da war er noch nicht einmal Präsidentschaftskandidat". Damals habe er eine Videobotschaft für Trump aufgenommen, die Millionen angeklickt haben. Zur Vereidigung Trumps sei er extra nach Washington geflogen. "Als einziger belgischer Politiker", sagt Modrikamen. Eine Ehre.

Er selbst ist Chef einer kleinen rechtsnationalen Partei in Wallonien. In seiner Begeisterung …

Artikel lesen